NewsAuslandUNO prangert sexuelle Gewalt in griechischen Flüchtlingslagern an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNO prangert sexuelle Gewalt in griechischen Flüchtlingslagern an

Dienstag, 13. Februar 2018

Flüchtlingscamp Moria, Lesbos (Griechenland) /dpa

Genf – Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat grassierende sexuelle Gewalt in Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln angeprangert. Wie das Hilfswerk in Genf mitteilte, erhielt es im vergangenen Jahr Berichte von 622 Opfern sexueller Gewalt und Belästigung. Von ihnen gab etwa ein Drittel an, nach der Ankunft in Griechenland angegriffen worden zu sein.

UNHCR-Sprecherin Cécile Pouilly sagte, die Dunkelziffer sei weit höher. Viele Opfer schwiegen aus Scham, Furcht und Angst vor Diskriminierung, Vergeltung und Stigma­tisierung. Besonders besorgniserregend sei die Lage in den völlig überfüllten Lagern Moira auf Lesbos und Vathy auf Samos. Dort gebe es etwa 5.500 Flüchtlinge, das Doppelte der Aufnahmekapazität.

Anzeige

Ärzte zusammengepfercht

Die dortigen Duschräume und Toiletten seien für Frauen und Kinder nach Einbruch der Dunkelheit „No-Go-Zonen“. Aber auch tagsüber könne es dort gefährlich werden. In Moira habe eine Frau berichtet, dass sie, aus Furcht überfallen zu werden, zwei Monate lang nicht geduscht habe. Das Behördenpersonal in Moira – 30 Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter – sei in drei Zimmern zusammengepfercht. Untersuchungen und Bewer­tungen fänden unter diesen Umständen mit wenig oder gar keiner Privatsphäre statt.

Die UN-Einrichtung forderte die griechische Regierung auf, größere Anstrengungen zu unternehmen, um die Lagerbevölkerung zu verringern, die sanitären Anlagen besser zu beleuchten und die Polizeipräsenz zu erhöhen. Frauen dürften nicht gezwungen werden, auf engstem Raum mit unbekannten Männern zusammenzuleben.

Die griechische Einwanderungsbehörde verzeichnete 2017 nach eigenen Angaben 58.661 Asylanträge. Damit war Griechenland mit seinen elf Millionen Einwohnern der Behörde zufolge der Staat in Europa mit den meisten Asylsuchenden pro Kopf. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen künftig besser vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Darauf zielt ein neues Konzept ab, das Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin
Konzept für mehr Schutz vor sexualisierter Gewalt
18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Genf/Abuja – Angesichts der drohenden Hinrichtung einer entführten Mitarbeiterin in Nigeria hat das Rote Kreuz die radikalislamistischen Geiselnehmer um „Gnade“ gebeten. Die Angestellten seien
Drohende Hinrichtung: Rotes Kreuz appelliert an Entführer in Nigeria
11. Oktober 2018
Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien
Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
10. Oktober 2018
Berlin – Nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche diskutiert die Unionsfraktion im Bundestag härtere Strafen für sexuellen Missbrauch und einen besseren Schutz der Opfer. „Das Thema
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER