NewsAuslandUNO prangert sexuelle Gewalt in griechischen Flüchtlingslagern an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNO prangert sexuelle Gewalt in griechischen Flüchtlingslagern an

Dienstag, 13. Februar 2018

Flüchtlingscamp Moria, Lesbos (Griechenland) /dpa

Genf – Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat grassierende sexuelle Gewalt in Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln angeprangert. Wie das Hilfswerk in Genf mitteilte, erhielt es im vergangenen Jahr Berichte von 622 Opfern sexueller Gewalt und Belästigung. Von ihnen gab etwa ein Drittel an, nach der Ankunft in Griechenland angegriffen worden zu sein.

UNHCR-Sprecherin Cécile Pouilly sagte, die Dunkelziffer sei weit höher. Viele Opfer schwiegen aus Scham, Furcht und Angst vor Diskriminierung, Vergeltung und Stigma­tisierung. Besonders besorgniserregend sei die Lage in den völlig überfüllten Lagern Moira auf Lesbos und Vathy auf Samos. Dort gebe es etwa 5.500 Flüchtlinge, das Doppelte der Aufnahmekapazität.

Ärzte zusammengepfercht

Die dortigen Duschräume und Toiletten seien für Frauen und Kinder nach Einbruch der Dunkelheit „No-Go-Zonen“. Aber auch tagsüber könne es dort gefährlich werden. In Moira habe eine Frau berichtet, dass sie, aus Furcht überfallen zu werden, zwei Monate lang nicht geduscht habe. Das Behördenpersonal in Moira – 30 Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter – sei in drei Zimmern zusammengepfercht. Untersuchungen und Bewer­tungen fänden unter diesen Umständen mit wenig oder gar keiner Privatsphäre statt.

Anzeige

Die UN-Einrichtung forderte die griechische Regierung auf, größere Anstrengungen zu unternehmen, um die Lagerbevölkerung zu verringern, die sanitären Anlagen besser zu beleuchten und die Polizeipräsenz zu erhöhen. Frauen dürften nicht gezwungen werden, auf engstem Raum mit unbekannten Männern zusammenzuleben.

Die griechische Einwanderungsbehörde verzeichnete 2017 nach eigenen Angaben 58.661 Asylanträge. Damit war Griechenland mit seinen elf Millionen Einwohnern der Behörde zufolge der Staat in Europa mit den meisten Asylsuchenden pro Kopf. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Hannover – Bei der Anlaufstelle für Opfer von Diskriminierung und sexueller Gewalt an Schulen und Kitas in Niedersachsen sind im vergangenen Jahr 145 Hinweise auf mögliche sexuelle Übergriffe
Niedersachsen: Mehr Hinweise auf sexuelle Übergriffe in Schulen und Kitas
15. August 2018
München – Nach der jüngsten Sammelabschiebung nach Afghanistan haben die Flüchtlingsräte von Brandenburg und Bayern kritisiert, dass auch mehrere Schwerkranke zurückgeschickt wurden. Ein junger Mann
Flüchtlingsräte kritisieren Abschiebungen Schwerkranker nach Afghanistan
15. August 2018
Berlin – Die Betreiber des Rettungsschiffs „Aquarius“ wollen allen Schwierigkeiten zum Trotz weiter Migranten aus dem Mittelmeer bergen. Die Geretteten hätten Vergewaltigung, Menschenhandel und
Hilfsorganisationen hinter Rettungsschiff „Aquarius“ wollen weitermachen
15. August 2018
New York – Im US-Bundesstaat Pennsylvania haben mehr als 300 katholische Priester über Jahrzehnte hinweg mehr als 1.000 Kinder sexuell missbraucht. Die Dunkelziffer könne deutlich höher liegen, da
Hunderte US-Priester sollen mehr als 1.000 Kinder missbraucht haben
15. August 2018
Algeciras – Das Flüchtlingsrettungsschiff „Open Arms“ hat nach einem ersten Verbot und mehrtägiger Ungewissheit den Hafen der südspanischen Stadt Algeciras verlassen dürfen. Das Schiff sei gestern
Rettungsschiff „Open Arms“ darf in Spanien auslaufen
14. August 2018
Valletta – Das seit Tagen auf See ausharrende Rettungsschiff „Aquarius“ mit 141 Migranten an Bord darf auf Malta anlegen. Die Migranten würden auf Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und
Rettungsschiff „Aquarius“ darf in Malta anlegen
1. August 2018
Bangladesch – Starke Monsunregenfälle haben in den vergangenen Tagen in den Flüchtlingscamps im südlichen Bangladesch mehrere Menschen das Leben gekostet. „Die Lage hat sich zugespitzt. Die Böden sind

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER