NewsMedizinForscher stellen im Labor Nierengewebe aus Stammzellen her
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher stellen im Labor Nierengewebe aus Stammzellen her

Montag, 12. Februar 2018

/PIC4U - stock.adobe.com

Manchester – Britischen Forschern ist es gelungen, aus menschlichen Stammzellen in Zellkulturen funktionelles Nierengewebe herzustellen, das nach der Implantation bei Mäusen begann, Urin zu produzieren. Die in Stem Cell Reports (2018; doi: 10.1016/j.stemcr.2018.01.008) vorgestellten Ergebnisse lassen sich vorerst nicht in der Klinik nutzen, könnten aber für die Erforschung von Nierenerkrankungen nützlich sein.

Die Nephrone, von denen jede Niere mehr als eine Million enthält, sind die funk­tionellen Einheiten der Niere. Sie bestehen aus den Glomeruli, in denen das Blut filtriert wird, den Tubuli, die aus dem Primärharn alle lebenswichtigen Substanzen zurückholen (und einige nicht benötigte Substanzen hinzugefügen) und den Sammel­rohren, die den Endharn dem Nierenbecken zuführen.

Dieses komplizierte Organ im Reagenzglas aus induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) „nachzubauen“, erscheint verwegen. Doch in der Natur entstehen die Nephrone ebenfalls aus einzelnen Stammzellen. Sie sind auf der Seite der Glomeruli mit dem Blutkreislauf und auf der Seite der Sammelrohren mit den harnableitenden Wege verbunden.

Anzeige

Ein Team um Susan Kimber von der Universität Manchester hat die embryonale Entwicklung jetzt im Labor und in einem anschließenden Tierexperiment nachgestellt. Zunächst wurden die Zellkulturen mit bestimmten Signalmolekülen zusammen­gebracht. Dies führte innerhalb von zwölf Tagen zur Bildung von rudimentären Nephronen mit Bowman-Kapsel, proximalem und distalem Tubulus sowie einer Henle-Schleife und Sammelrohren. Ein Gel in dem Nährmedium gab den Nephronen den entsprechenden Halt.

In der zweiten Phase wurden die Nephrone dann Mäusen unter die Haut transplantiert. Dies hatte zur Folge, dass kleine Blutgefäße Kontakt mit den Glomeruli aufnahmen. In etwa 12 Wochen bildete sich in der Bowman-Kapsel ein feines Knäuel aus gefensterten Kapillaren, die von einer Basalmembran umgeben waren. Auf der anderen Seite der Basalmembran entstanden die für den Nierenfilter typischen Podozyten.

Durch Injektion von fluoreszierendem Dextran konnten die Forscher zeigen, dass die Glomeruli in der Lage waren, Substanzen aus dem Blut zu filtrieren und über die Tubuli an die Sammelkanäle weiterzuleiten.

Die Filtrationsleistung der Implantate war natürlich minimal, gemessen an der normalen Nierenfunktion. Beim Menschen werden 20 Prozent des vom Herzen gepumpten Blutes durch die Nieren geleitet. Dabei werden pro Minute 120 ml Primärharn gebildet, der zu 99 Prozent in den Tubulusepithelien reabsorbiert wird, so dass pro Tag etwa 1,8 Liter Endharn ausgeschieden werden.

Die implantieren Nephrone konnten unter der Haut der Mäuse keinen Kontakt zu den harnableitenden Wegen aufnehmen, so dass sie derzeit nicht in der Lage wären, die Funktion der Niere zu übernehmen. Kimber könnte sich allerdings vorstellen, dass es bei einer Injektion der in-vitro-Nephrone in die Nieren erkrankter Menschen zu einer Erholung der Nierenfunktion kommen könnte. Erste Anwendungsmöglichkeiten könnten sich auch in der Forschung ergeben, um die Ursache von Nierenerkrankungen zu erkunden oder nach neuen Medikamenten zu suchen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
Mannheim – Am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim hat das Hector Institute for Translational Brain Research (HITBR) seine Arbeit aufgenommen. Wissenschaftler wollen dort über die
Institut für Stammzellforschung in der Psychiatrie nimmt Arbeit auf
18. Juli 2018
Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des
Nutzen einer allogenen Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen unklar
7. Juni 2018
Basel – Schweizer Forscher haben ein künstliches Knochenmark entwickelt, in dem hämatopoetische Stamm- und Vorläuferzellen über längere Zeit funktionsfähig bleiben und Blutzellen bilden. Das in den
Künstliches Knochenmark gibt Stammzellen neue Heimat im Labor
25. Mai 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein sind mit knapp 235.000 Menschen im Schnitt so viele Menschen wie in keinem anderen Bundesland bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Der Anteil
Schleswig-Holstein ist Spitzenreiter bei möglichen Knochenmarkspendern
22. Mai 2018
Stuttgart – Auf der Suche nach potenziellen Stammzellenspendern fährt von morgen an ein Sonderzug durch Deutschland. Er wird von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) auf die Reise geschickt.
Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
25. April 2018
Luxemburg – Die EU-Kommission muss keinen Gesetzesvorschlag zur Zerstörung menschlicher Embryonen vorlegen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) hervor

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER