NewsMedizinNanoroboter schnüren Krebszellen Blutzufuhr ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nanoroboter schnüren Krebszellen Blutzufuhr ab

Dienstag, 13. Februar 2018

Der Nanoroboter ist beladen mit Thrombin (lila) und DNA (grün), die die Blutgefäße des Krebsgewebes erkennen. /Jason Drees, Arizona State University

Dallas – Mit einem Nanoroboter ist es gelungen, die Blutzufuhr von Tumoren in Mäusen zu kappen, sodass die Krebszellen sich reduzieren. Die erfolgreiche Demonstration der autonomen zielgerichteten Krebstherapie ist die erste ihrer Art in Säugetieren, die Mamma-, Melanom-, Eierstock- und Lungenkrebs-Mausmodelle verwendet. Forscher der Arizona State University (ASU) und des National Center for Nanoscience and Technology (NCNST) der Chinesischen Akademie der Wissenschaften publizierten ihre Ergebnisse in Nature Biotechnology (2018; doi: 10.1038/nbt.4071).

Die Nanoroboter bestehen aus einer flachen, rechteckigen DNA-Origami-Folie von 90 mal 60 Nanometern. An der Oberfläche ist das Blutgerinnungsenzym Thrombin befestigt und eine DNA, die Nucleolin bindet. Dieses Protein dient der Erkennung des Tumors, da es speziell auf der Oberfläche von Endothelzellen der Blutgefäße expri­miert wird, die Tumoren versorgen, und nicht auf der Oberfläche gesunder Zellen zu finden ist.

Anzeige

/youtube, Jason Drees, Arizona State University

Für ihre Studie nutzten die Wissenschaftler ein Maus-Tumormodell, bei dem mensch­liche Krebszellen in das Tier injiziert werden, um ein aggressives Tumorwachstum zu induzieren. Sobald der Tumor wuchs, injizierten die Forscher die Nanoroboter in die Schwanzvenen der Mäuse, sodass die Roboter-DNA an die den Tumor umgebenden Blutgefäße binden konnte. Anschließend entfaltete sich der Nanoroboter, gab das eingekapselte Thrombin frei und induzierte eine Blutgerinnung (siehe Video).

Das führte zu einer Art Tumor-Mini-Herzinfarkt. Der Tumor wurde nicht mehr versorgt, das Gewebe starb innerhalb von 24 Stunden ab und der Tumor schrumpfte. Nach 2 Tagen gab es Anzeichen einer fortgeschrittenen Thrombose und nach 3 Tagen beobachteten die Forscher Thromben in allen Tumorgefäßen. Nach dem therapeu­tischen Angriff wurden die meisten Nanoroboter wieder abgebaut.

Auch im Melanom-Tiermodell zeigten 3 von 8 Mäusen, die eine Therapie mit Nanorobotern erhielten, eine vollständige Rückbildung der Tumore. Die mediane Überlebenszeit stieg von 20,5 in der Kontrollgruppe auf 45 Tage. Der Nanoroboter beeinflusste dabei nicht nur den Primärtumor, sondern verhinderte auch die Bildung von Metastasen. Einen weiteren Test führten die Forscher an einem primären Lungenkrebs-Mausmodell durch. Hier schrumpfte das Tumorgewebe nach einer 2-wöchigen Behandlung.

Zuvor hatten die Forscher die Sicherheit der Nanoroboter in Mäusen und Bama-Miniaturschweinen untersucht. „Sie erwiesen sich als sicher und immunologisch inert“, sagte Yuliang Zhao vom NCNST. Eine Veränderung der normalen Blutgerinnung oder Zellmorphologie konnte nicht beobachtet werden. Es gab auch keine Hinweise darauf, dass sich die Nanoroboter in das Gehirn ausbreiten, wo sie unerwünschte Neben­wirkungen verursachen könnten. Darüber hinaus sei diese Technologie eine Strategie, die für viele Krebsarten verwendet werden könne, sagte Hao Yan, Direktor des Zentrums für Molekulardesign und Biomimetik des ASU Biodesign Institute. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #724084
MPeuser
am Dienstag, 6. März 2018, 01:06

Krebs und Blutzufuhr stoppen

Vor 10 Jahren entdeckte man, dass dort wo Krebs ist, bilden sich viele neue Kapillaren. Also müssen diese Schuld am Krebs sein. Man entwickelte Medikamente um die Bildung neuer Kapillaren zu unterbinden. Ich protestierte damals, da Krebs genau dort entsteht wo die Sauerstoffversorgung über die roten Blutkörperchen vermindert wird. Krebs ist ein Sauerstoffmangel in den Zellen, das hat doch schon der deutsche Nobelpreisträger Prof. Dr. Otto Heinrich Warburg gelehrt. Ebenso der brilliante DDR-Arzt Manfred von Ardenne.
Also wenn eine Zelle nicht genügend Sauerstoff bekommt, dann "schreit" diese sinnbildlich um Hilfe, damit schnellsten zusätzliche Kapillaren zur Hilfe kommen. Inzwischen hat man die Idee der damaligen Zerstörung der Kapillaren eingestellt, da dies purer Unsinn war.
Jetzt fängt das schon wieder an. Jetzt will man die Blutzufuhr abschnüren. Also wird noch mehr Krebs entstehen. In 2 - 3 Jahren wird man darüber nur den Kopf schütteln, wie man solche Ideen haben konnte.
"Kapillaren bestimmen unser Schicksal", da ist alles bereits ausführlich beschrieben.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
23. November 2018
Glasgow – Der Einfachzucker Mannose, der in den Zellen die Verwertung seines Epimers Glucose hemmt, könnte die Behandlung von Krebserkrankungen unterstützen. Hierauf deuten Experimente an Krebszellen
Glucosekonkurrent Mannose verlangsamt Krebswachstum bei Mäusen
20. November 2018
Philadelphia – Mit den Antimalariamedikamenten Chloroquin und dem Dimer von Mepacrin ist es in Zell- und Tierversuchen gelungen, das Wachstum von Krebszellen einzuschränken. Auch den Angriffspunkt der
Warum Malariamedikamente auch gegen Krebs helfen könnten
2. November 2018
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Checkpoint-Inhibitor für Makrophagen entwickelt, der sich für die Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms eignen könnte. Die Ergebnisse einer ersten
Checkpoint-Inhibitor macht Makrophagen Appetit auf Non-Hodgkin-Lymphom
7. September 2018
Lille – Das follikuläre Lymphom, das häufigste indolente Lymphom im Erwachsenenalter, wird im fortgeschrittenen Stadium heute mit einer Kombination aus Rituximab und einer Chemotherapie behandelt. In
Follikuläres Lymphom: Behandlung ohne Zytostatika möglich
28. August 2018
Köln – Erstmals in Europa ist mit Tisagenlecleucel von Novartis ein Produkt für die Therapie mit patientenindividuellen CAR-T-Zellen (chimeric antigen receptor T cells) zugelassen worden. Die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER