NewsVermischtesWachstum bei Cannabisverordnungen geht zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wachstum bei Cannabisverordnungen geht zurück

Montag, 12. Februar 2018

/dpa

Frankfurt – Das Wachstum bei Cannabisverordnungen für gesetzlich Kranken­versicherte liegt im einstelligen Bereich. Das berichtet der Statistik­dienstleister IQVIA. Eine Ausnahme machte nur der September 2017 – hier lag das Wachstum bei elf Prozent. 

Im März 2017 ist das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften in Kraft getreten. Seitdem haben schwer kranke Patienten unter bestimmten Voraus­setzungen einen Anspruch auf die Erstattung von Cannabismedikamenten. Im Frühjahr 2017 lag der Anstieg bei nahezu 30 Prozent. In den Folgemonaten hat sich dieser abgeschwächt: im Juli 2017 auf neun Prozent, im August auf fünf Prozent, im September auf die oben genannten elf und im Oktober 2017 wieder auf fünf Prozent.

Anzeige

Probleme bei Lieferungen

IQVIA hat erfasst, wie viele GKV-Rezepte mit Cannabisverordnungen seit März 2017 als Fertig- oder Rezeptur-Arzneimittel sowie unverarbeitete Cannabisblüten abgerechnet wurden. Danach wurden fast jeden Monat mehr Rezepte für die mengenmäßig führenden Fertigarzneimittel abgerechnet. Auch für cannabishaltige Zubereitungen ist eine monatliche Zunahme der Rezepte festzustellen.

Bei unverarbeiteten Cannabisblüten zeigt sich die Entwicklung uneinheitlich: Nach einem stärkeren Zuwachs im Juli folgt eine leichte Zunahme im August, danach wieder ein größerer Anstieg im September und ein leichter Zuwachs im Oktober. „Möglicher­weise hängen diese Schwankungen mit den Liefermöglichkeiten zusammen“, hieß es aus dem Unternehmen.

Um Cannabispräparate zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnen zu können, muss vorab ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden. Nach Begut­achtung durch den Medizinischen Dienst wird über die Bewilligung eines Antrags entschieden.

Das Unternehmen IQVIA verweist auf Expertenmeinungen, nach denen die Ablehnung eines Teils der Anträge durch die Krankenkassen ein Grund für die zurückhaltenden Steigerungsraten sein könnten. Außerdem könnten Lieferengpässe ein Grund für die abgeschwächte Entwicklung sein. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Ottawa – Nach seiner Stellenanzeige „Cannabis-Liebhaber gesucht“ hat ein kanadisches Marketingunternehmen einen wahren Ansturm erlebt. Mehr als 500 Bewerber meldeten sich auf die sechs Stellen, die im
Cannabistester in Kanada gesucht
7. September 2018
Berlin – Der Bund rechnet 2020 mit einer ersten Ernte in Deutschland von medizinischem Cannabis. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Erste Ernte von medizinischem Cannabis in Deutschland wohl 2020
5. September 2018
Berlin – Die Barmer hat seit Inkrafttreten des Cannabisgesetzes im März 2017 bundesweit etwa zwei Drittel der Anträge auf medizinisches Cannabis genehmigt und rund ein Drittel abgelehnt. Das geht aus
Barmer bewilligt zwei Drittel der Cannabisanträge
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
29. August 2018
San Diego – Die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) war in einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-1076) bei stillenden Frauen, die Cannabis konsumiert hatten, noch bis
Cannabis: THC noch nach sechs Tagen in der Brustmilch nachweisbar
27. August 2018
Hamburg/Berlin – Für die Behandlung Schwerkranker mit Hanf hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Importmengen aus den Niederlanden deutlich erhöht. Sein niederländischer Kollege Hugo de
Bundesregierung erhöht Importmenge für Medizinalhanf
6. August 2018
Berlin – Die Kosten für Medizinalcannabis sind stark gestiegen: Während die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im Juni 2017 noch 2,31 Millionen Euro für cannabishaltige Fertigarzneimittel,
LNS
NEWSLETTER