NewsMedizinDas Risiko für einen Schlaganfall sinkt mit der Körpergröße
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Das Risiko für einen Schlaganfall sinkt mit der Körpergröße

Donnerstag, 15. Februar 2018

Kleines Mädchen misst ihre Körpergröße /Konstantin Yuganov, stock.adobe.com
/Konstantin Yuganov, stock.adobe.com

Frederiksberg – Kinder, die etwas kleiner als der Durchschnitt sind, haben als Erwachsene ein erhöhtes Risiko für ischämische Schlaganfälle. Schon wenige Zentimeter reichen aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Studie, die dänische Forscher vom Center for Clinical Research and Prevention am Bispebjerg und Frederiksberg Krankenhaus in Stroke publiziert haben (2018; doi: 10.1161/STROKEAHA.117.019880).

Line Klingen Gjærde und ihr Team untersuchten Daten von mehr als 300.000 dänischen Schulkindern im Alter von 7, 10 und 13, die zwischen 1930 und 1989 geboren wurden. Davon erlitten 10.412 einen ischämischen Schlaganfall (IS) und bei 2.546 wurde im Erwachsenenalter eine intrazerebrale Blutung diagnostiziert. Jungen und Mädchen, die 5 bis 8 cm kleiner waren als der alterstypische Durchschnitt, hatten ein um 11 %  bzw. 10 % erhöhtes Risiko für einen IS (Hazard Ratio = 0,89 bzw. 0,9). Das Risiko für Blutungen stieg hingegen nur bei Männern (HR = 0,89), nicht bei Frauen (HR = 0,97).

Anzeige

Warum kleine Menschen häufiger einen Herzinfarkt erleiden

Leicester – Seit längerem ist bekannt, dass kleinere Menschen häufiger eine koronare Herzkrankheit (KHK) entwickeln als größere. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Eine genomweite Assoziationsstudie unternimmt im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1404881) einen Erklärungsversuch. Die inverse Korrelation zwischen Körpergröße und Herzinfarktrisiko war US-Kardiologen bereits

„Unsere Studie legt nahe, dass eine kleinere Körpergröße ein möglicher Marker für das Schlaganfallrisiko ist“, sagte Jennifer L. Baker von der Universität von Kopenhagen in Dänemark. Schon eine frühere Studie im International Journal of Epidemiology aus dem Jahr 2012 hatte den Zusammenhang diverser Krankheitsbilder und der Körpergröße analysiert. Hierbei stellte sich heraus, dass eine Größendifferenz von zusätzlichen 6,5 cm das Risiko, aufgrund eines Schlaganfalls zu sterben, um 6 % reduziert, Tod aufgrund einer intrazerebralen Blutung sank um 10 %. Aber schon viele Jahre zuvor war Forschern die inverse Korrelation zwischen Körpergröße und Herzinfarktrisiko aufgefallen.

Über die Ursachen können die Forscher nur mutmaßen. Die Körpergröße ist nicht nur genetisch bedingt. Auch die Ernährung sowohl der Mutter während der Schwanger­schaft als auch des Kindes spielen eine Rolle. Zudem beeinflussen Infektionen und psychischer Stress die Größe (Economics and Human Biology 2009). Abgesehen von der Genetik sind all diese Faktoren weitestgehend modifizierbar und könnten das Schlaganfallrisiko verändern.

© gie/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Samstag, 17. März 2018, 10:19

"Kleine Menschen ...." Das ist doch klar

Kleine Menschen werden häufiger übersehen. Selbst in Gaststätten/vor Theken ...
Nicht spontan ernst genommen. Frauen werden für "Kind"er gehalten ... egal wie alt sie sind ...
Als kleiner Mensch kann man Jahre/Jahrzehnte in einer fremden Stadt/im fremden Land herum laufen
und niemand will etwas von einem wissen. Dann bleibt u.U. nichts als "obdachlos" egal ob man das ist
oder nicht. - Da kann man schon Herzanfälle bekommen ...
Kohl/Herzog 50 dm kleiner - wären sehr wahrscheinlich nicht Bu-kanzler/Präsident geworden.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
20. Dezember 2018
Seattle – Jeder vierte Erwachsene erleidet im Verlauf seines Lebens einen Schlaganfall. Dies ergab eine weltweite Analyse der Global Burden of Disease Study im New England Journal of Medicine (2018;
Schlaganfälle in Zentral-/Osteuropa und Ostasien am häufigsten
4. Dezember 2018
Magdeburg – Die IKK gesund plus übernimmt künftig für Aphasiepatienten die Kosten für eine neue digitale Unterstützung. Mit einer durch das Unternehmen Neolexon entwickelten App für Logopädie können
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER