NewsMedizinVerändertes Hautmikrobiom bei Neurodermitis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Verändertes Hautmikrobiom bei Neurodermitis

Dienstag, 13. Februar 2018

/dpa

Kiel – Patienten mit Neurodermitis haben im Vergleich zu gesunden Menschen ein deutlich verändertes und weniger vielfältiges bakterielles Besiedlungsmuster der Haut. Wie sich dieses verändert, wenn sich die Haut entzündet, berichten jetzt Wissen­schaftler des Exzellenzclusters Entzündungsforschung im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2018; doi: 10.1016/j.jaci.2018.01.019).

Das Mikrobiom des Menschen – also die Gesamtheit der physiologischerweise vorkommenden Mikroorganismen, die den Menschen besiedeln – unterscheidet sich auf der Haut je nach Region, zum Beispiel zwischen Stirn und Fußsohle. Dies ist durch die jeweilige Umgebung bedingt, also unter anderem durch Feuchtigkeit, pH-Wert, Temperatur und Lipidgehalt der Haut.

Anzeige

Untersuchungen ausgeweitet

Bislang war das Mikrobiom von Menschen mit Neurodermitis laut Arbeitsgruppe nur an den typischerweise betroffenen Körperstellen wie Kniekehlen und Armbeugen gut untersucht. Die aktuelle Studie zeigt, dass dort die für die Neurodermitis typischen Veränderungen des Hautmikrobioms zwar am deutlichsten ausgeprägt sind, aber auch nicht betroffene Hautareale typische Veränderungen aufweisen. Zu diesen Besonder­heiten zählen eine verminderte Vielfalt von Bakterien und eine unterschiedliche Zusammensetzung von Staphylokokken-Stämmen. 

„Die Diversität und der Anteil bestimmter Staphylokokken nimmt von gesunder über trockene zu entzündeter Haut sukkzessive ab, während bestimmte andere Stämme, insbesondere Staphilococcus aureus, immer mehr dominieren“, erläuterte Hansjörg Baurecht, Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Stephan Weidinger an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Standort Kiel.

Im Rahmen der Untersuchungen zeigte sich außerdem, dass die für Gesunde typischen körperstellenspezifischen Unterschiede im Hautmikrobiom auf akuten und chronischen Ekzemen von Neurodermitispatienten nicht mehr zu finden sind. „Die Entzündung verändert das Hautmikrobiom massiv, unabhängig von der Körperstelle. Das hatten wir in dem Ausmaß nicht erwartet“, so Baurecht.

Die Untersuchung vertieft laut der Arbeitsgruppe das Verständnis der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen Hautfunktion und bakterieller Besiedlung. „Das Besiedlungs­muster der Haut ist bei Patienten mit Neurodermitis generell verändert, und ist sowohl Ausdruck als auch Triggerfaktor der Entzündung und kann Ausgangspunkt für echte Infektionen sein“, sagte Stephan Weidinger, stellvertretender Direktor der Universitäts-Hautklink Kiel und Leiter der Abteilung für entzündliche Hautkrankheiten in Kiel. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
2. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), haben eine neue S3-Leitlinie
S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgelegt
28. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Der Januskinase-(JAK-)Inhibitor Tofacitinib, der seit dem letzten Jahr als Reservemittel zur Behandlung einer rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, könnte nach einem
Rheumamedikament Tofacitinib bei kutaner Sarkoidose wirksam
20. Dezember 2018
London – Medienberichte über dermatologische Patienten, deren Kleidung nach dem Anzünden einer Zigarette plötzlich in Flammen stand, veranlassen die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency
Hautcremes machen Kleidung leichter entflammbar
4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER