Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Verändertes Hautmikrobiom bei Neurodermitis

Dienstag, 13. Februar 2018

/dpa

Kiel – Patienten mit Neurodermitis haben im Vergleich zu gesunden Menschen ein deutlich verändertes und weniger vielfältiges bakterielles Besiedlungsmuster der Haut. Wie sich dieses verändert, wenn sich die Haut entzündet, berichten jetzt Wissen­schaftler des Exzellenzclusters Entzündungsforschung im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2018; doi: 10.1016/j.jaci.2018.01.019).

Das Mikrobiom des Menschen – also die Gesamtheit der physiologischerweise vorkommenden Mikroorganismen, die den Menschen besiedeln – unterscheidet sich auf der Haut je nach Region, zum Beispiel zwischen Stirn und Fußsohle. Dies ist durch die jeweilige Umgebung bedingt, also unter anderem durch Feuchtigkeit, pH-Wert, Temperatur und Lipidgehalt der Haut.

Untersuchungen ausgeweitet

Bislang war das Mikrobiom von Menschen mit Neurodermitis laut Arbeitsgruppe nur an den typischerweise betroffenen Körperstellen wie Kniekehlen und Armbeugen gut untersucht. Die aktuelle Studie zeigt, dass dort die für die Neurodermitis typischen Veränderungen des Hautmikrobioms zwar am deutlichsten ausgeprägt sind, aber auch nicht betroffene Hautareale typische Veränderungen aufweisen. Zu diesen Besonder­heiten zählen eine verminderte Vielfalt von Bakterien und eine unterschiedliche Zusammensetzung von Staphylokokken-Stämmen. 

„Die Diversität und der Anteil bestimmter Staphylokokken nimmt von gesunder über trockene zu entzündeter Haut sukkzessive ab, während bestimmte andere Stämme, insbesondere Staphilococcus aureus, immer mehr dominieren“, erläuterte Hansjörg Baurecht, Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Stephan Weidinger an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Standort Kiel.

Im Rahmen der Untersuchungen zeigte sich außerdem, dass die für Gesunde typischen körperstellenspezifischen Unterschiede im Hautmikrobiom auf akuten und chronischen Ekzemen von Neurodermitispatienten nicht mehr zu finden sind. „Die Entzündung verändert das Hautmikrobiom massiv, unabhängig von der Körperstelle. Das hatten wir in dem Ausmaß nicht erwartet“, so Baurecht.

Die Untersuchung vertieft laut der Arbeitsgruppe das Verständnis der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen Hautfunktion und bakterieller Besiedlung. „Das Besiedlungs­muster der Haut ist bei Patienten mit Neurodermitis generell verändert, und ist sowohl Ausdruck als auch Triggerfaktor der Entzündung und kann Ausgangspunkt für echte Infektionen sein“, sagte Stephan Weidinger, stellvertretender Direktor der Universitäts-Hautklink Kiel und Leiter der Abteilung für entzündliche Hautkrankheiten in Kiel. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
IGel-Monitor sieht weder Nutzen noch Schaden von Lichttherapie bei Akne
Essen – Wissenschaftler des IGel-Monitors sehen auf Basis der derzeitigen Studienlage keinen Nutzen oder Schaden einer Lichttherapie bei Akne. Eine Lichttherapiesitzung kostet als Selbstzahlerleistung......
08.02.18
Akne erhöht Risiko auf Depressionen
Calgary – Eine Akne bedeutet für viele jüngere Menschen eine erhebliche psychische Belastung. Die Analyse eines Patientenregisters im British Journal of Dermatology (2018; doi: 10.1111/bjd.16099)......
09.11.17
Behandlung von berufsbedingten Hauterkrankungen in dermatologischen Praxen besonders wichtig
Euskirchen – Die Versorgung von Menschen mit beruflichen Hauterkrankungen hat in den dermatologischen Praxen einen hohen Stellenwert. Das geht aus einer Umfrage des Berufsverbandes der Deutschen......
24.07.17
Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene......
27.06.17
Schutzwirkungen von Sonnencremes oft falsch eingeschätzt
Berlin – Auch Dermatologen unterschätzen die Schutzwirkung von Sonnencremes, wenn diese ungünstig dargestellt wird. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, der......
27.06.17
Mehr Hautkrebspatienten werden im Krankenhaus behandelt
Wiesbaden – In den deutschen Kliniken werden immer mehr Patienten mit Hautkrebs behandelt. 2015 kamen 100.400 Patienten mit dieser Diagnose stationär ins Krankenhaus. Das war ein Anstieg um 17,1......
13.06.17
Hautkrebs­erkrankungen nehmen um zehn Prozent zu
Hamburg – Der Klimawandel wird auch die Gesundheit der Menschen in den Städten in Deutschland maßgeblich beeinflussen. Dermatologen und Präventionsexperten rechnen mit einem steigenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige