NewsMedizinZweisprachigkeit könnte Demenzsymptome teilweise kompensieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zweisprachigkeit könnte Demenzsymptome teilweise kompensieren

Montag, 19. Februar 2018

/DragonImages, stockadobecom

Montreal – Das Sprechen von mehr als einer Sprache trägt zur Vermehrung der grauen Substanz im Gehirn bei und könnte Symptome bei leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) oder Alzheimerkrankheit verzögern. Das berichten Wissenschaftler der Concordia University, Montreal, Canada, in der Zeitschrift Neuropsychologia (2018; doi: 10.1016/j.neuropsychologia.2017.12.036).

Die Studie untersuchte MRT von teilnehmenden Patienten der Jewish General Hospital Memory Clinic in Montreal. Die Stichprobe umfasste 34 einsprachige MCI-Patienten, 34 mehrsprachige MCI-Patienten, 13 einsprachige und 13 mehrsprachige Alzheimer­patienten.

„Wir bestimmten kortikale Dicke und Gewebedichte bei ein- und mehrsprachigen MCI- und Alzheimerpatienten“, berichtet die Erstautorin Hilary Duncan. In Bereichen, die mit Sprache und kognitiver Kontrolle in Zusammenhang stehen, hatten sowohl mehr­sprachige MCI- als auch AD-Patienten einen dickeren Kortex als die einsprachigen Patienten, so ihre Ergebnisse.

Außerdem zeigten mehrsprachige Patienten eine Korrelation zwischen der kortikalen Dicke in den Bereichen, die mit Sprache und kognitiver Kontrolle in Zusammenhang stehen, und der Leistung bei episodischen Gedächtnisaufgaben.

„Unsere neue Studie trägt zur Hypothese bei, dass 2 Sprachen spezifische Hirnregionen trainieren und die kortikale Dicke und die Dichte der grauen Substanz erhöhen können“, sagte Natalie Phillips von der Concordia University. Die Studie deute darauf hin, dass mehrsprachige Menschen in der Lage seien, den Alzheimer-assoziierten Verlust von Gewebe zu kompensieren, indem sie auf alternative Netzwerke oder andere Hirnregionen für die Verarbeitung des Gedächtnisses zugriffen. „Das Sprechen von mehr als einer Sprache könnte einer von mehreren Lifestyle-Faktoren sei, die zur kognitiven Reserve beitragen“, so ihr Fazit.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) haben sich in einem Kurs über Demenzkrankheiten weitergebildet. Die 90-minütigen Schulung vermittelte
Giffey und Spahn „Partner“ in Sachen Demenz
14. Juni 2018
Kassel – Auch Alzheimerkranke können einen Anspruch auf Blindengeld haben. Dies betonte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Danach steht die Leistung allerdings nicht allen blinden Menschen
Alzheimerkranke können Anspruch auf Blindengeld haben
14. Juni 2018
Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer
Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
8. Juni 2018
Colombus – Junge Erwachsene mit leichtem Hörverlust zeigen Veränderungen in der Hirnaktivität, die normalerweise nur im Alter auftreten. Das berichten Forscher der Ohio State University in Columbus in
Früher Hörverlust könnte Demenz begünstigen
1. Juni 2018
Paris – In Frankreich werden ab August die Kosten für Alzheimer-Medikamente nicht mehr erstattet. Der Schaden der Medikamente werde höher eingeschätzt als der Nutzen, begründete Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Alzheimer: Arzneimittelkosten werden in Frankreich nicht mehr erstattet
23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
NEWSLETTER