NewsMedizinZweisprachigkeit könnte Demenzsymptome teilweise kompensieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zweisprachigkeit könnte Demenzsymptome teilweise kompensieren

Montag, 19. Februar 2018

/DragonImages, stockadobecom

Montreal – Das Sprechen von mehr als einer Sprache trägt zur Vermehrung der grauen Substanz im Gehirn bei und könnte Symptome bei leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) oder Alzheimerkrankheit verzögern. Das berichten Wissenschaftler der Concordia University, Montreal, Canada, in der Zeitschrift Neuropsychologia (2018; doi: 10.1016/j.neuropsychologia.2017.12.036).

Die Studie untersuchte MRT von teilnehmenden Patienten der Jewish General Hospital Memory Clinic in Montreal. Die Stichprobe umfasste 34 einsprachige MCI-Patienten, 34 mehrsprachige MCI-Patienten, 13 einsprachige und 13 mehrsprachige Alzheimer­patienten.

Anzeige

„Wir bestimmten kortikale Dicke und Gewebedichte bei ein- und mehrsprachigen MCI- und Alzheimerpatienten“, berichtet die Erstautorin Hilary Duncan. In Bereichen, die mit Sprache und kognitiver Kontrolle in Zusammenhang stehen, hatten sowohl mehr­sprachige MCI- als auch AD-Patienten einen dickeren Kortex als die einsprachigen Patienten, so ihre Ergebnisse.

Außerdem zeigten mehrsprachige Patienten eine Korrelation zwischen der kortikalen Dicke in den Bereichen, die mit Sprache und kognitiver Kontrolle in Zusammenhang stehen, und der Leistung bei episodischen Gedächtnisaufgaben.

„Unsere neue Studie trägt zur Hypothese bei, dass 2 Sprachen spezifische Hirnregionen trainieren und die kortikale Dicke und die Dichte der grauen Substanz erhöhen können“, sagte Natalie Phillips von der Concordia University. Die Studie deute darauf hin, dass mehrsprachige Menschen in der Lage seien, den Alzheimer-assoziierten Verlust von Gewebe zu kompensieren, indem sie auf alternative Netzwerke oder andere Hirnregionen für die Verarbeitung des Gedächtnisses zugriffen. „Das Sprechen von mehr als einer Sprache könnte einer von mehreren Lifestyle-Faktoren sei, die zur kognitiven Reserve beitragen“, so ihr Fazit.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
Mehr Fachärzte für die Versorgung Demenzkranker nötig
14. September 2018
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) will Menschen mit Demenz stärker unterstützen. Geplant sei eine landesweite Demenzagentur, die Ende 2018 startet, sagte Huml
Huml plant bayerische Demenzagentur
5. September 2018
Toronto/Chicago – Erwachsene mit und ohne Alzheimerkrankheit haben im Spätsommer und frühen Herbst bessere Kognitionsfähigkeiten als im Winter und Frühling. In diesen Jahreszeiten steigt zudem die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER