Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Elektronische Visite mit Pflegeheimbewohnern bewährt sich in der Praxis

Mittwoch, 14. Februar 2018

Eine Pflegerin legt der Bewohnerin einer Seniorenresidenz im Rahmen einer elektronischen Visite ein EKG-Gerät an, dass die Daten an einen Tablet-Computer und von dort aus zum Arzt überträgt. /dpa

Bochum – Die elektronische Visite von Bewohnern von Pflegeheimen bewährt sich für Bewohner, Ärzte und Pflegepersonal. Dieses positives Zwischenfazit des Modellprojekt „Elektronische Visite“ zieht das ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin. Es evaluiert das Projekt als herstellerunabhängiges Kompetenzzentrum.

Hinter dem Modellprojekt „Elektronische Visite“ stehen das Ärztenetz „Medizin und Mehr“, dem die teilnehmenden Ärzte angehören, die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), die das Projekt extrabudgetär finanziert, sowie die La-Well Systems GmbH als Entwickler der Software namens „elektronische Visite“ (elVi).

1.000 Sprechstunde

Im Rahmen des Projektes kommunizieren seit Mai 2016 neun Pflegeheime und elf Arztpraxen. Kürzlich fand die 1.000 Sprechstunde statt. Laut der Begleitevaluation dauert eine elVi-Videosprechstunde durchschnittlich 5,15 Minuten. Die telemedizinische Begutachtung ergänzt den regulären Arztbesuch laut den Projektbeteiligten „optimal“. In mehr als acht von zehn Fällen (83,2 Prozent) genüge diese sogar. Bei 16,8 Prozent aller Visiten ergebe sich hingegen der Bedarf einer näheren ärztlichen Untersuchung.

Laut ZTG schätzen Bewohner der Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit, unkompliziert einen Haus- oder Facharzt zu erreichen. Belastende Fahrten in die Praxis könnten häufig entfallen, was auch die Pflegekräfte entlaste. Die Vorteile für Ärzte liegen laut der Auswertung vor allem im Wegfall zahlreicher Hausbesuche.

„Insgesamt konnten im Rahmen des Projektes mehrere Krankenhauseinlieferungen verhindert sowie unzählige überflüssige Fahrtwege und Arbeitsstunden auf ärztlicher wie pflegerischer Seite eingespart werden“, berichtet das ZTG. Die frei gewordene Zeit ermögliche eine engere Betreuung, welche sich wiederum positiv auf die Behandlungsqualität auswirke. „Damit ist die Videosprechstunde im pflegerischen Kontext ein echtes Zukunftsmodell“, so das Fazit der Beteiligten.

elVi ist eine telemedizinische Kommunikationsanwendung, die von der La-Well Systems GmbH aus Bünde entwickelt wird. Seit 2014 wurde die elVi in zahlreichen Modellprojekten eingesetzt und weiterentwickelt. 2017 erreichte die elVi als erste Videosprechstunde die Zulassung für die Regelversorgung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.18
Praxisinformation zum Medikationsplan aktualisiert
Berlin – Der bundeseinheitliche Medikationsplan ist weiterentwickelt worden. Was neu ist, fasst eine aktualisierte Praxisinformation der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zusammen. Die......
23.02.18
Gesundheitsbranche zieht es in die Cloud
Frankfurt am Main – Die Gesundheitsbranche wird künftig verstärkt in Cloud-Technologien investieren. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Frost & Sullivan hervor.......
22.02.18
Pflegebedürftige profitieren von Präventionsmaßnahmen
Fulda – Präventive Angebote zur Förderung von körperlicher und mentaler Aktivität in der stationären Pflege sind zu empfehlen. So lautet das Fazit von Wissenschaftlern der Hochschule Fulda um Beate......
20.02.18
Arztinformations­system: „G-BA-Beschlüsse können nicht verkürzt werden“
Berlin – Marc Oppermann vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich dafür ausgesprochen, dass der Beschluss des G-BA zur frühen Nutzenbewertung eines neuen Arzneimittels eins zu eins in das......
16.02.18
KBV fordert einheitliche elektronische Patientenakte
Berlin – Die elektronische Patientenakte muss aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einheitliche Standards haben. „Für uns ist ganz wichtig, es kann nur eine Patientenakte geben –......
16.02.18
Telemedizinisches Coachingprojekt gestartet
Düsseldorf – AOK Rheinland/Hamburg, Deutsches Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) haben jetzt ein gemeinsames telemedizinisches......
15.02.18
Bayerns Kammerpräsident plädiert für Digitalisierung „mit Weitsicht“
München – Der frisch gewählte Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat jetzt die Schwerpunkte seines Programms vorgestellt. Im aktuellen Leitartikel des Bayerischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige