Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Paracelsus will an fünf Standorten Personal abbauen

Dienstag, 13. Februar 2018

/dpa

Osnabrück – Die insolvente Klinikgruppe Paracelsus will an fünf Standorten in Deutschland Stellen streichen. Betroffen seien die Kliniken in Osnabrück, Karlsruhe, Henstedt-Ulzburg, Zwickau und Reichenbach, sagte der Generalbevollmächtigte Reinhard Wichels heute in Osnabrück. Auch in der Osnabrücker Konzernzentrale sollen 20 Vollzeitstellen wegfallen.

Paracelsus hat deutschlandweit rund 40 medizinische Einrichtungen. In dem Konzern arbeiten 5.200 Menschen. Kurz vor Weihnachten beantragte das Unternehmen Insolvenz in Eigenverwaltung.

190 Stellen fallen in Karlsruhe weg

Paracelsus hatte bereits angekündigt, dass bundesweit 400 Stellen abgebaut werden sollen und das Haus in Karlsruhe geschlossen werden soll. An den einzelnen Standorten laufen derzeit Verhandlungen mit den Betriebsräten. Es gebe aber auch Gespräche mit potenziellen Investoren. Das Defizit der Gruppe beträgt älteren Angaben zufolge 25 Millionen Euro.

Am Stammsitz Osnabrück sollen in der Klinik 30 Vollzeitstellen und in der Konzern­verwaltung 20 Vollzeitstellen wegfallen, sagte Wichels. In Karlsruhe verlieren 190 Menschen ihren Job. Der Stellenabbau an den anderen Standorten entspreche vom Umfang her ungefähr dem in Osnabrück. „Wenn wir den Stellenabbau vollzogen haben, werden wir ganz schnell in eine wirtschaftlich tragfähige Situation kommen“, sagte Wichels.

Die Defizite seien auf wenige Standorte begrenzt, die meisten Häuser seien wirtschaftlich gesund. Bis Mitte des Jahres werde die Neuausrichtung der Paracelsus-Gruppe stehen, am Jahresende werde es eine wirtschaftlich tragfähige Situation geben.

Der Standort Osnabrück, die Keimzelle der Klinikgruppe, müsse schnell wieder zur alten Leistungsfähigkeit zurück. Es sei ein strategischer Fehler gewesen, dass die Augenheilkunde in der Klinik aufgegeben worden sei. Das Krankenhaus müsse dringend verloren gegangene Patienten zurückgewinnen.

Auch die Urologie und die Strahlentherapie müsse zulegen. Die Verzahnung zwischen ambulanten Angeboten und stationärer Behandlung müsse besser werden. Für ambulante Angebote kommen auch externe Leistungserbringer in Betracht.

Im stationären Bereich solle das Profil mit Neurochirurgie, Neurologie, Augenheil­kunde, Hals-Nasen-Ohren und Orthopädie weiter geschärft werden. „Wir wollen ein Profil haben, das sehr stark auf Kopf, Hals und Nervensystem ausgerichtet ist. Das ist ein Konzept, das in sehr vielen Städten von anderen Anbietern erfolgreich betrieben wird“, sagte Wichels.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Hannover – Mit der Novelle des Krankenhausgesetzes will Niedersachsen Konsequenzen aus den Klinikmorden des Krankenpflegers Niels H. ziehen und die Sicherheit von Patienten verbessern. Das Kabinett
Niedersächsisches Kabinett will neues Krankenhausgesetz für mehr Patientensicherheit
23. April 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Straftaten an Krankenhäusern und Sanatorien in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist im vergangenen Jahr auf mehr als 10.000 Fälle gestiegen. Das waren ein Prozent oder 100 Taten
Kriminalität in den Kliniken Nordrhein-Westfalens gestiegen
19. April 2018
Osnabrück – Bei den insolventen Paracelsus-Kliniken zeichnet sich eine Übernahme ab. Wie der Spiegel heute berichtet, sollen sich der Krankenhauskonzern Asklepios und die Beteiligungsfirma Porterhouse
Rennen um Paracelsus Kliniken
3. April 2018
Hamburg – Das Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus hat dem Senat der Stadt 27.763 Unterschriften für eine Volksinitiative überreicht. Das Bündnis fordert, Hamburgs Krankenhausgesetz um
Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus überreicht Unterschriften
19. März 2018
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat eine stärkere Zentralisierung der Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland gefordert. „Dabei geht es nicht vorrangig um die Frage, wie viele Kliniken es am Ende
AOK will stärkere Zentralisierung der Kran­ken­haus­struk­tu­ren
30. Januar 2018
Osnabrück – Bei dem insolventen Privatklinikkonzern Paracelsus sollen bundesweit rund 400 Arbeitsplätze wegfallen. 190 davon entfielen auf die Klinik in Karlsruhe, die geschlossen werden soll, sagte
Paracelsus-Kliniken streichen 400 Stellen
29. Januar 2018
Henstedt-Ulzburg – Die rund 440 Beschäftigten der Paracelsus-Klinik in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) müssen sich auf einen Personalabbau einstellen. Der in einem Insolvenzverfahren stehende

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige