NewsVermischtesParacelsus will an fünf Standorten Personal abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Paracelsus will an fünf Standorten Personal abbauen

Dienstag, 13. Februar 2018

/dpa

Osnabrück – Die insolvente Klinikgruppe Paracelsus will an fünf Standorten in Deutschland Stellen streichen. Betroffen seien die Kliniken in Osnabrück, Karlsruhe, Henstedt-Ulzburg, Zwickau und Reichenbach, sagte der Generalbevollmächtigte Reinhard Wichels heute in Osnabrück. Auch in der Osnabrücker Konzernzentrale sollen 20 Vollzeitstellen wegfallen.

Paracelsus hat deutschlandweit rund 40 medizinische Einrichtungen. In dem Konzern arbeiten 5.200 Menschen. Kurz vor Weihnachten beantragte das Unternehmen Insolvenz in Eigenverwaltung.

Anzeige

190 Stellen fallen in Karlsruhe weg

Paracelsus hatte bereits angekündigt, dass bundesweit 400 Stellen abgebaut werden sollen und das Haus in Karlsruhe geschlossen werden soll. An den einzelnen Standorten laufen derzeit Verhandlungen mit den Betriebsräten. Es gebe aber auch Gespräche mit potenziellen Investoren. Das Defizit der Gruppe beträgt älteren Angaben zufolge 25 Millionen Euro.

Am Stammsitz Osnabrück sollen in der Klinik 30 Vollzeitstellen und in der Konzern­verwaltung 20 Vollzeitstellen wegfallen, sagte Wichels. In Karlsruhe verlieren 190 Menschen ihren Job. Der Stellenabbau an den anderen Standorten entspreche vom Umfang her ungefähr dem in Osnabrück. „Wenn wir den Stellenabbau vollzogen haben, werden wir ganz schnell in eine wirtschaftlich tragfähige Situation kommen“, sagte Wichels.

Die Defizite seien auf wenige Standorte begrenzt, die meisten Häuser seien wirtschaftlich gesund. Bis Mitte des Jahres werde die Neuausrichtung der Paracelsus-Gruppe stehen, am Jahresende werde es eine wirtschaftlich tragfähige Situation geben.

Der Standort Osnabrück, die Keimzelle der Klinikgruppe, müsse schnell wieder zur alten Leistungsfähigkeit zurück. Es sei ein strategischer Fehler gewesen, dass die Augenheilkunde in der Klinik aufgegeben worden sei. Das Krankenhaus müsse dringend verloren gegangene Patienten zurückgewinnen.

Auch die Urologie und die Strahlentherapie müsse zulegen. Die Verzahnung zwischen ambulanten Angeboten und stationärer Behandlung müsse besser werden. Für ambulante Angebote kommen auch externe Leistungserbringer in Betracht.

Im stationären Bereich solle das Profil mit Neurochirurgie, Neurologie, Augenheil­kunde, Hals-Nasen-Ohren und Orthopädie weiter geschärft werden. „Wir wollen ein Profil haben, das sehr stark auf Kopf, Hals und Nervensystem ausgerichtet ist. Das ist ein Konzept, das in sehr vielen Städten von anderen Anbietern erfolgreich betrieben wird“, sagte Wichels.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Southampton/Stockholm – Der Mangel an Pflegepersonal kann sich unmittelbar auf die Mortalität von Patienten auswirken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam aus Großbritannien,
Mangel an Pflegefachkräften kann Patientensterblichkeit auf Station erhöhen
16. November 2018
Offenburg – Nach einer Millionenklage des deutschlandweit agierenden Klinikbetreibers Mediclin rechnet das Landgericht Offenburg mit langjährigen juristischen Auseinandersetzungen. Das Gericht werde
Kein Vergleich nach Millionenklage von Mediclin
13. November 2018
Berlin/Düsseldorf – Sieben Punkte sind nach Ansicht des Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) besonders relevant für die künftige Patientenversorgung in Deutschland. Vor allem muss es
Krankenhausdirektoren sehen sieben Prioritäten für Zukunft der Patientenversorgung
8. November 2018
Erfurt – Die Patientenzahlen der Krankenhäuser sind in Thüringen nach Jahren des Anstiegs 2017 leicht gesunken. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes von heute behandelten die Kliniken rund
Leicht rückläufige Patientenzahl in Thüringens Kliniken
24. Oktober 2018
Hannover – Nach der mutmaßlichen Serie von Patientenmorden durch den Ex-Pfleger Niels Högel hat Niedersachsens Landtag heute einstimmig ein Gesetz für mehr Patientensicherheit verabschiedet. Es sieht
Neues Krankenhausgesetz in Niedersachsen soll Patientensicherheit erhöhen
28. September 2018
Wiesbaden – In hessischen Krankenhäusern haben 2017 mehr Angestellte als noch im Vorjahr gearbeitet. Dabei ist die Entwicklung nach Auskunft des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden unterschiedlich.
Mehr Beschäftigte an Hessens Kliniken
25. September 2018
Berlin – An 73 von 1.084 untersuchten Krankenhausstandorten wurde, gemessen an den elf planungsrelevanten Qualitätsindikatoren, eine unzureichende Qualität erbracht. Diese Zahl nannte Britta
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER