Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft regt Bauchaorten­aneurysma-Screening für Frauen an

Dienstag, 13. Februar 2018

/sudok1, stockadobecom

Berlin – Seit Jahresbeginn haben gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren Anspruch auf ein einmaliges Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaor­tenaneurysmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) begrüßt diese Entscheidung, fordert jedoch erneut, auch Frauen sowie Patienten ab 55 Jahren mit einem besonderen Risikoprofil wie etwa Diabetes oder Rauchen einzu­beziehen.

Das Gefährlichste am Bauchaortenaneurysma ist laut DEGUM, dass es vom Patienten meistens nicht bemerkt wird. Durch Größenzunahme der Bauchaorta können vor allem Rückenschmerzen auftreten. Häufig führt dies zu Beschwerden im Bereich der Wirbel­säule oder der Nieren. In den Fällen, in denen ein Bauchaortenaneurysma platzt, wird vom Patienten ein unerträglicher Bauchschmerz mit Ausstrahlung in den Rücken, Übelkeit und Brechreiz bemerkt. Durch die innere Blutung kommt es zu einer lebensbedrohlichen Situation, so die DEGUM.

Vier bis acht Prozent aller Männer über 65 Jahren erkranken an einem Bauchaorten­aneurysma, nur etwa zehn Prozent der Patienten mit einem Riss in der Bauchaorta kommen lebend im Krankenhaus an. Durch das neue Früherkennungsangebot wollen Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) gegensteuern. Das Ultraschallscreening soll im Rahmen der Gesundheits­untersuchung „Check-up 35“ stattfinden und dazu beitragen, drohende Bauchaorten­aneurysmen bei älteren Männern rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Nach Ansicht der DEGUM sollte mehr Menschen in den Genuss dieses Früherkennungs­angebot kommen. „Es wäre insgesamt ratsam, Patienten mit einem besonderen Risikoprofil – beispielsweise bei Diabetes, Bluthochdruck, einer Fettstoffwechseler­krankung sowie starke Raucher ab dem 55. Lebensjahr – in das Vorsorgescreening einzuschließen“, plädierte Thomas Fischer, Leiter des Interdisziplinären Ultraschall-Zentrums des Instituts für Radiologie am Campus Charité Berlin-Mitte. Auch Patientinnen mit erhöhtem Risiko wie Arteriosklerose könnten nach Ansicht der DEGUM davon profitieren. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Heidelberg – Die ultraviolette Strahlung, mit der professionell lackierte und modellierte Nägel gehärtet werden, steht unter Verdacht, das Risiko für weißen Hautkrebs zu erhöhen. Bei der Prozedur ist
Im Nagelstudio weißem Hautkrebs mit Sonnencreme vorbeugen
7. Mai 2018
Köln – Der mögliche Nutzen aber auch Schaden eines Screenings der Allgemeinbevölkerung auf Hepatits B ist mangels aussagekräftiger Evidenz unklar. Bei Hepatitis C könnte ein Screening für bestimmte
Hepatits: IQWiG legt Vorbericht für Screenings vor
4. Mai 2018
Kuopio – Finnische Männer und Frauen, die mehrmals in der Woche in die Sauna gehen, erleiden einer prospektiven Kohortenstudie in Neurology (2018; doi: 10.1212/WNL.0000000000005606) zufolge seltener
Studie: Häufiger Saunabesuch schützt Finnen vor Schlaganfall
4. Mai 2018
Berlin – Um bei den Menschen ein Bewusstsein für die eigene Gesundheit zu schaffen, sollten Schulen, Kindergärten und auch Medien mehr in die Pflicht genommen werden. Dafür hat der stellvertretende
KBV-Vize plädiert für mehr Gesundheitsbildung
30. April 2018
Boston – Die Beachtung von fünf Regeln einer gesunden Lebensweise war in zwei großen prospektiven US-Beobachtungsstudien mit einer signifikanten Senkung der Gesamtsterblichkeit assoziiert. Nach den
Diese fünf Regeln verlängern das Leben um mehr als ein Jahrzehnt
20. April 2018
Berlin – Die Verordnung medizinischer Vorsorge für Mütter und Väter wird zum 1. Oktober bundesweit vereinheitlicht. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Diese
Vorsorge für Mütter und Väter: Neues Formular und Vergütung
20. März 2018
Bonn – Die Hausarztpraxen in Deutschland sind dazu in der Lage und auch bereit, neue Konzepte zur kardiovaskulären Prävention in ihren Praxisalltag zu integrieren. Das ergaben Forschungen von Markus

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige