NewsAusland„Exit“ verzeichnet Anstieg bei Freitodbegleitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Exit“ verzeichnet Anstieg bei Freitodbegleitung

Dienstag, 13. Februar 2018

Zürich – Die Schweizer Sterbehilfeorganisation „Exit“ verzeichnet für ihre Aktivitäten in der Deutschschweiz und im Tessin einen leichten Anstieg bei der Freitodbegleitung. Im vergangenen Jahr war dies bei 734 Personen der Fall, wie „Exit“ heute in Zürich mit­teilte. Das waren elf mehr als im Jahr zuvor. Die Zahlen für die Westschweiz werden Ende April veröffentlicht, hieß es. Exit Westschweiz arbeitet unabhängig von der Deutschschweiz.

Die Zahl der Mitglieder wurde von „Exit“ Deutschschweiz auf über 110.000 Personen beziffert. Im vergangenen Jahr hätten die Verantwortlichen 3.500 Anfragen für Freitodbegleitung erhalten. Bei 1.031 Mitgliedern wurden den Angaben zufolge „Abklärungen für eine mitmenschliche Begleitung beim Freitod“ getroffen. 734 Menschen hätten schließlich das rezeptpflichtige Mittel Natrium-Pentobarbital erhalten, das den Tod herbeiführt.

Vergangenes Jahr nahmen mehr Frauen (60 Prozent) als Männer (40 Prozent) die „Begleitung“ durch die Organisation in Anspruch. Der Altersdurchschnitt lag bei 78,1 Jahren. Die häufigsten Grunddiagnosen der Sterbenden waren Krebs im Endstadium (39 Prozent) gefolgt von altersbedingten schweren Mehrfacherkrankungen (25 Prozent) und chronischen Schmerzerkrankungen (sieben Prozent).

In der Schweiz ist es legal, anderen Menschen Mittel zum Suizid zur Verfügung zu stellen und sie zu begleiten, sofern der Helfer nicht persönlich vom Tod des Patienten profitiert. Sterbehilfeorganisationen bieten Beihilfe zur Selbsttötung an. In Deutschland untersagte der Bundestag 2015 jede Form organisierter Suizidbeihilfe etwa durch Sterbehilfevereine. Das Gesetz wird derzeit vor dem Bundesverfassungs­gericht angefochten; ein Urteil wird in diesem Jahr erwartet. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Canberra – Mit knapper Mehrheit hat der australische Senat ein Gesetz zur Legalisierung der Hilfe zum Suizid von Todkranken in zwei Territorien des Landes abgelehnt. Die Abstimmung in der zweiten
Australischer Senat lehnt Sterbehilfe ab
31. Juli 2018
London – In Großbritannien braucht es künftig keine gerichtliche Erlaubnis mehr, um die Behandlung von Patienten in dauerhaft vegetativem Zustand zu beenden. Der Oberste Gerichtshof entschied
Britischer Oberster Gerichtshof erleichtert Lebensende für Patienten
25. Juli 2018
Den Haag – Die Ärztekammer Den Haag hat eine Medizinerin gerügt, weil sie einer Demenzpatientin im Pflegeheim aktive Sterbehilfe leistete. „Die Ärztin hätte versuchen müssen, die Beendigung des Lebens
Niederländische Ärztin erhält Rüge wegen Sterbehilfe für Demenzpatientin
18. Juli 2018
Brüssel – Die Anzahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist 2017 erneut gestiegen. Hatten 2016 noch 2.028 Menschen aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen, waren es 2017 2.309 Menschen, wie die
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
28. Juni 2018
Madrid – Spanien will aktive Sterbehilfe in bestimmten Fällen erlauben. Das spanische Abgeordnetenhaus stimmt laut örtlichen Medienberichten für eine entsprechende Gesetzesinitiative der neuen
Spanien will Sterbehilfe neu regeln
8. Juni 2018
Zürich – Der Präsident der Aerztegesellschaft des Kantons Zürich, Josef Widler, wehrt sich gegen die Lockerung der ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz. Die neuen Richtlinien der Schweizerischen
Schweizer Mediziner: Sterbehilfe ist keine ärztliche Aufgabe
7. Juni 2018
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe vorgelegt. Demnach muss ein Arzt selbst entscheiden, ob er einen Patienten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER