NewsVermischtesSexuelle Gewalt gegen Kinder: Flächendeckende Therapieangebote fehlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sexuelle Gewalt gegen Kinder: Flächendeckende Therapieangebote fehlen

Dienstag, 13. Februar 2018

Karlsruhe – Die Behandlungsinitiative Opferschutz (Bios) fordert eine bessere Betreuung von Menschen, die befürchten, sich an Kindern zu vergreifen oder gegen eine pädophile Veranlagung ankämpfen. „Wir brauchen eine bundesweite Versorgung und zwar flächendeckend“, sagte der Bios-Vorsitzende Klaus Michael Böhm in Karlsruhe.

Neben dem Bios-Projekt „Keine Gewalt- und Sexualstraftat begehen“ gebe es in Deutschland keine Initiative, die sich an diese sogenannten Tatgeneigten richte. Ähnlich wie Bios arbeitet nur das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ von der Berliner Charité.

Projekt nicht nur für pädophile Männer

Dieses ist für pädophile Männer gedacht. Bei den Menschen, die sich in ihren Phan­tasien regelmäßig Gewalt oder sexuelle Übergriffe an Kindern vorstellen, treffe diese Diagnose aber nur auf etwa 20 Prozent zu, sagte Böhm. Das therapeutische Angebot von Bios richte sich an alle, die potenziell gegenüber Kindern übergriffig werden könnten.

Anzeige

Im Rahmen des „Tatgeneigten“-Projektes von Bios seien im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg rund 60 Personen, ausschließlich Männer, neu zur Therapie angenommen worden. Auf der Warteliste stünden zehn bis 20 Hilfesuchende, die Nachfrage wachse stetig. „Unser Wunsch ist, in jedem Bundesland solche Anlaufstellen zu schaffen“, sagte Böhm. Studien zeigten die enorme Bedeutung von Angeboten, die helfen, sexuelle Gewalt an Kindern zu verhindern.

Bei Bios kümmern sich etwa zehn festangestellte Psychotherapeuten an den Standorten Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg, Offenburg und Freiburg um Betroffene. Das Projekt finanziert sich unter anderem über Zuschüsse aus dem Sozial­ministerium Baden-Württemberg sowie Spenden und Zuweisungen aus Bußgeldern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen künftig besser vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Darauf zielt ein neues Konzept ab, das Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin
Konzept für mehr Schutz vor sexualisierter Gewalt
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Genf/Abuja – Angesichts der drohenden Hinrichtung einer entführten Mitarbeiterin in Nigeria hat das Rote Kreuz die radikalislamistischen Geiselnehmer um „Gnade“ gebeten. Die Angestellten seien
Drohende Hinrichtung: Rotes Kreuz appelliert an Entführer in Nigeria
10. Oktober 2018
Berlin – Nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche diskutiert die Unionsfraktion im Bundestag härtere Strafen für sexuellen Missbrauch und einen besseren Schutz der Opfer. „Das Thema
Unionsfraktion diskutiert härtere Strafen für sexuellen Missbrauch
9. Oktober 2018
Kaiserslautern/Mainz – Im vergangenen Jahr haben 542 Frauen und 494 Kinder in einem von 17 Frauenhäusern in Rheinland-Pfalz Zuflucht gefunden. Das geht aus der Antwort des Frauenministeriums auf eine
LNS LNS
NEWSLETTER