Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern wirbt für arzneimittelfreie Demenztherapie

Dienstag, 13. Februar 2018

/dpa

München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) wirbt bei Pflegeheimbetreibern für die motorische, alltagspraktische, kognitive und spirituelle (MAKS) Aktivierung von Demenzpatienten. Die MAKS-Therapie zielt darauf ab, den Verlust von alltagspraktischen und kognitiven Fähigkeiten hinauszuzögern und die Lebensbedingungen für Betroffene und Angehörige zu verbessern.

„Die MAKS-Therapie wirkt sich spürbar günstig auf die Selbstständigkeit im Alltag sowie auf die Lebensqualität der Menschen mit Demenz aus. Dies stellt einen großen Fortschritt in der Demenztherapie dar“, unterstrich Huml. Durch den Erhalt der Alltags­kompetenzen würden zudem auch Heimbetreiber und Pflegekräfte entlastet. Die Wirksamkeit der MAKS-Therapie hatte im vergangenen Jahr eine Studie in 32 Tages­pflegeeinrichtungen mit über 360 Demenzpatienten ergeben.

In Bayern leben derzeit über 230.000 Menschen mit Demenz. Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl bis 2020 auf rund 270.000 und bis 2032 auf etwa 340.000 Erkrankte erhöhen wird. Vor diesem Hintergrund unterstrich Bayerns Gesundheits­ministerin erneut die Bedeutung einer angemessenen und bedarfsorientierten Versorgung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. April 2018
Bethesda/Maryland – Nach einer schlaflosen Nacht kommt es zu einem Anstieg der Beta-Amyloide in den Gedächtniszentren des Gehirns. Dies zeigen Untersuchungen an gesunden Probanden in den Proceedings
Schlaflose Nacht steigert Amyloidkonzentration im Gehirn bei Morbus Alzheimer
11. April 2018
Washington/Umeå – Wer als jüngerer Mensch ein Schädel-Hirn-Trauma erleidet, erkrankt im Alter häufiger an einer Demenz. Zwei aktuelle Studien in Lancet Psychiatry (2018; doi:
Schädel-Hirn-Trauma in der Jugend erhöht Demenzrisiko im Alter
6. April 2018
Bochum – Ein neuer Test, der die für den Morbus Alzheimer typischen krankhaft gefalteten Beta-Amyloide im Blut nachweist, kann die Erkrankung in vielen Fällen Jahre vor Einsetzen der ersten Symptome
Bluttest zeigt frühzeitig Alzheimer-Risiko an
29. März 2018
Köln – Forscher des Zentrums für Palliativmedizin der Uniklinik Köln haben in einem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Projekt die Bedürfnisse von
Arbeitshilfe zur Demenz-Pflege am Lebensende
29. März 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei kompakte und allgemein verständliche Informationsblätter zum Thema Demenz entwickelt. Die Kurzinformation „Demenz – mehr als
Neue Kurzinformationen für Patienten zu Demenz erschienen
21. März 2018
München – Einem Bericht der bayerischen Staatsregierung zufolge leidet mehr als jeder zehnte gesetzlich versicherte alte Mensch im Freistaat an Demenz. 10,3 Prozent der ambulant behandelten Männer und
Jeder zehnte alte Mensch in Bayern hat Demenz
19. März 2018
Rochester – Eine Studie unter der Leitung von Prashanthi Vemuri von der Radiologie-Abteilung der Mayo-Klinik in Rochester deutet darauf hin, dass ältere Menschen, die tagsüber mit übermäßiger

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige