Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutscher Hausärzteverband legt neue Abrechnungssoftware für Hausarztverträge vor

Mittwoch, 14. Februar 2018

/Halfpoint, stockadobecom

Berlin – Hausarztpraxen können ab sofort auf die neue Software „Geniocare“ für die Abrechnung der Vollversorgungsverträge zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) zurückgreifen. Darauf hat der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) hingewiesen. Die Nutzung der Software ist bis zum 30. September kostenfrei, danach beträgt der Preis dem Hersteller zufolge 49 Euro im Monat (zuzüglich Mehrwertsteuer).

„Mit Geniocare wollen wir Hausärzten eine Software anbieten, die die Umsetzung der Hausarztverträge vereinfacht und dazu beiträgt, dass die Kollegen im Praxisalltag Zeit sparen“, sagte der DHÄV-Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt. Benutzeroberfläche und Navigation seien übersichtlich gestaltet und ohne größere Schulungen nutzbar.

So müssten Hausärzte zukünftig zum Beispiel nicht mehr verschiedene Module für einzelne Verträge erwerben. Geniocare sei eine Komplettlösung für sämtliche HZV-Vollversorgungsverträge, die zudem kostenfrei den bundeseinheitlichen Medikationsplan enthalte. Da die Software onlinebasiert funktioniert, kann sie laut Hausärzteverband auch auf mobilen Endgeräten zum Einsatz kommen. Abrechnungen der Kassenärztlichen Vereinigungen können damit allerdings nicht durchgeführt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Bonn – Das Bundesversicherungsamt (BVA) nimmt die Chronikerpauschalen von Hausarztverträgen ins Visier. Das geht aus einem Schreiben des BVA an das Bundesministerium für Gesundheit, die
Bundesversicherungsamt fordert Korrektur bei Chronikerpauschalen
22. März 2018
Kassel – Das Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium durfte die AOK Bayern als Aufsichtsbehörde zur Umsetzung des von einer Schiedsperson festgesetzten Vertrags mit dem Bayerischen Hausärzteverband über
Ge­sund­heits­mi­nis­terium durfte AOK Bayern zum Hausarztvertrag zwingen
1. März 2018
Düsseldorf – Der Deutsche Hausärzteverband hat seinen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung mit den Betriebskrankenkassen weiterentwickelt – Erweiterungen gibt es insbesondere bei präventiven
BKK-Hausarztvertrag wird ausgebaut
11. September 2017
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat in einem Schreiben an die Kandidaten zur Bundestagswahl auf die Bedeutung der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) hingewiesen und die
Hausärzte werben bei Abgeordneten für hausarztzentrierte Versorgung
26. Juni 2017
Stuttgart – Medi Baden-Württemberg, Hausärzteverband Baden-Württemberg und die teilnehmenden Betriebskrankenkassen (BKK) erweitern Anfang Juli ihren gemeinsamen Hausarztvertrag. Darauf haben die
Hausarztvertrag in Baden-Württemberg erweitert
21. Juni 2017
Stuttgart – Mehr als 93 Prozent der Baden-Württemberger halten die bestehende Verpflichtung der Krankenkassen zu einer hausarztzentrierten Versorgung (HZV) für sinnvoll. Das ergab eine repräsentative
93 Prozent befürworten hausarztzentrierte Versorgung
18. Mai 2017
Berlin – Um die Vorteile der Digitalisierung für Hausärzte nutzbar zu machen, hat der Deutsche Hausärzteverband gemeinsam mit einem Softwareunternehmen eine webbasierte Applikation entwickelt, mit

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige