NewsPolitikAltenpfleger sind ihrem Beruf treu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Altenpfleger sind ihrem Beruf treu

Donnerstag, 15. Februar 2018

/dpa

Berlin – Altenpflegefachkräfte verweilen im Durchschnitt länger als bisher ange­nommen in ihrem Beruf. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hervor. Demnach zeigt eine Studie, dass die Berufsverläufe von Fachkräften in der Altenpflege, die ihre Berufstätigkeit in den Jahren zwischen 1976 und 1980 aufgenommen haben, sich zum Stichtag 31. Dezember 2004 im Durchschnitt auf über 19 Jahre erstrecken.

Ähnliche Trends zeigten sich der Antwort zufolge auch bei Altenpflege­fachkräften, deren Ausbildungsabschlüsse noch nicht so lange zurückliegen. So waren im Durchschnitt fünf Jahre nach Abschluss der Ausbildung 77 Prozent der Altenpfleger im Beruf verblieben. Nach zehn Jahren waren es 64 Prozent und nach 15 Jahren noch 63 Prozent.

Anzeige

„Die Ergebnisse der Strukturanalyse widerlegen deutlich die Vorstellung, dass viele Altenpflegefachkräfte schon nach kurzer Zeit ihren Beruf verlassen würden“, heißt es dazu von der Bundesregierung. Unterstützt werde dieses Ergebnis durch die Erkenntnisse der vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) durchgeführten repräsentativen Erwerbstätigenbefragung 2012. Danach haben 62 Prozent der befragten Altenpfleger in ihrem erlernten und weitere 25 Prozent in einem verwandten Beruf gearbeitet.

„Die Zahlen räumen erneut mit Mythen auf, die seit Längerem durch die Welt geistern“, kommentierte Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa). Es sei an der Zeit, dass Berufsverbände und die Politik sie zur Kenntnis nehmen und daran ihr Reden und ihr Handeln ausrichten. „Wir wissen, dass noch viel Arbeit vor uns allen liegt, um mehr Menschen für den Beruf in der Altenpflege zu gewinnen. Die Zahlen sind aber eine gute Basis, um in der von der künftigen Bundesregierung geplanten ‚Konzertierten Aktion Pflege‘ kluge und richtige Entscheidungen zu treffen“, so Meurer. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat vor gravierenden Auswirkungen auf die Intensivmedizin gewarnt, sollten die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) festgelegten
Pflegepersonaluntergrenzen: DKG warnt vor Schließung von Intensivbetten
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin begrüßt, aber vor
Intensivmediziner regen längere Übergangsfrist für Pflegepersonaluntergrenzen an
10. September 2018
Berlin – Kurz vor der Einbringung des Haushaltsentwurfes 2019 in den Bundestag wünscht sich eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mehr staatliche Ausgaben für
Deutsche wollen mehr Staatsausgaben für Pflegekräfte
7. September 2018
Berlin – Zeitdruck, Personalmangel und eine große Arbeitslast: Drei Viertel der Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich bei ihrer Arbeit gehetzt. Bei den Krankenpflegern sagen sogar 80 Prozent, sie
Mehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck
30. August 2018
Hannover – In den 180 Krankenhäusern in Niedersachsen waren im vergangenen Jahr 189 Pflegekräfte weniger in Vollzeit beschäftigt als im Vorjahr. Das sei ein Rückgang um 1,1 Prozent, teilte das
Weniger Vollzeit-, mehr Teilzeitkräfte in niedersächsischen Kliniken
28. August 2018
Düsseldorf – Die Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen eine eigene Interessenvertretung erhalten. „Ich bin der Meinung, dass die Pflege endlich eine eigene Stimme braucht“, sagte
Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter will eine Stimme für die Pflege
24. August 2018
Hamburg – Die geplanten Pflegepersonaluntergrenzen sollen ab 2020 für alle Abteilungen in Kliniken gelten, auch wenn deswegen Stationen geschlossen werden müssen. Das kündigte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER