Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Immer mehr Vierfach-Grippe­impfungen

Mittwoch, 14. Februar 2018

/dpa

Frankfurt/Köln – In den vergangenen drei Jahren haben immer mehr Menschen den Vierfach-Grippeschutzimpfstoff erhalten. Das geht aus Analysen des Statistikdienstleisters IQVIA hervor. Demnach stieg der Anteil der Vierfach-Vakzine von 2,1 Prozent an allen Impfungen (284.000 Impfdosen) im Jahr 2015 auf 9,6 Prozent (1,3 Millionen Impfdosen) im vergangenen Jahr.

Dabei lag der Anteil der Vierfach-Vakzine bei der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) beziehungsweise auf Privatrezepten schon 2015 mehr als doppelt so hoch (15 Prozent) wie bei der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im vergangenen Jahr (sechs Prozent). 2017 belief sich der Anteil quadrivalenter Impfstoffe bei PKV und Privatrezepten auf 44 Prozent, also fast das Fünffache wie bei der GKV. Allerdings lässt sich laut IQVIA bei PKV- und Privatrezepten nicht zwischen Kassen- und Selbstzahlerleistung unterscheiden, bei der GKV stellten quadrivalente Impfstoffe bisher im Regelfall keine Kassenleistung dar.

Unterdessen hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) erneut vor der aktuellen Grippewelle gewarnt. „Wir stehen machtlos vor einem riesigen Problem“, erklärte BVKJ-Präventionsexperte Josef Kahl. Die Dreifachimpfung wirke nicht ausreichend gegen den aktuellen Erreger, könne also nicht alle Kinder und Jugendliche ausreichend schützen. Denn besonders verbreitet seien in diesem Winter Influenzaviren des eher seltenen Typs B der Yamagata-Linie.

„Die Praxen sind seit Tagen überlaufen, wir arbeiten am Limit“, sagte der Mediziner. Deshalb fordert der Verband, vor allem chronisch kranke und behinderte Kinder nun noch so schnell wie möglich mit dem Vierfachimpfstoff zu impfen.

Kürzlich hatte die Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (STIKO) einen Vierfachschutz bei der Grippeimpfung empfohlen. Ob diese nun in den Leistungskatalog der GKV aufgenommen wird, muss der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entscheiden. Viele Krankenkassen haben bereits angekündigt, die Kosten ab sofort für den Vierfachgrippeimpfstoff zu tragen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Pro-Natur
am Donnerstag, 15. Februar 2018, 11:02

Inflammatory responses to trivalent influenza virus vaccine among pregnant women

Welche Entzündungsantwort mag die vierfache Grippeimpfung auslösen und ist das überhaupt sinnvoll? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21945263
Staphylococcus rex
am Mittwoch, 14. Februar 2018, 23:02

Die wirklich interessante Frage

ist die Frage ob es ein Zufall ist, das derzeit genau der Stamm vorherrscht, der den Unterschied zwischen 3- und 4-fach Impfung ausmacht.
https://influenza.rki.de/Diagrams.aspx?agiRegion=0
Wenn es ein europäisches Land gibt, wo nur die 4-fach Impfung empfohlen wäre, dann wäre das Verteilungsmuster der dortigen Influenzaviren hochinteressant.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berlin – Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567
Grippewelle führte zu mehr als 1.600 Todesfällen
16. Mai 2018
Bochum – Angesichts der großen Masernausbrüche 2017 in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Landesregierung gezielt für mehr Impfungen werben. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute
Nordrhein-Westfalen will Werbekampagne in impfmüden Regionen
9. Mai 2018
Brüssel – Bei Mädchen und Frauen zwischen 15 und 26 Jahren, die sich gegen humanen Papillomaviren HPV 16 und HPV 18 impfen lassen, sinkt das Risiko für die gefährliche Vorstufe von
Cochrane Review bewertet HPV-Impfung als sicher
8. Mai 2018
Aden – Internationale Organisationen haben im Jemen und in Teilen Afrikas groß angelegte Impfkampagnen gestartet, die mehrere Millionen Menschen vor Cholera schützen sollen. Im Bürgerkriegsland Jemen
Groß angelegte Choleraimpfkampagnen im Jemen und Teilen Afrikas gestartet
26. April 2018
Brüssel – Um der Impfskepsis vieler Europäer entgegenzuwirken und die Impfquoten in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) zu erhöhen, hat die EU-Kommission heute in Brüssel und Berlin eine
EU-Kommission will sich für höhere Impfquoten in Europa einsetzen
25. April 2018
Stockholm – Bis zu 80 Prozent aller Teenager und jungen Erwachsenen, die im letzten Jahr an Masern erkrankt sind, waren nicht geimpft. Dies geht aus einem Surveillance-Report des Europäischen Zentrums
Masern: Europa hat Impflücken bei Kindern und Teenagern
25. April 2018
Berlin – Der Geschäftsführer der globalen Impfallianz Gavi, Seth Berkley, hat dafür geworben, allen Kindern weltweit den Zugang zu Impfungen zu gewähren. „Noch immer sterben jährlich 1,5 Millionen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige