NewsPolitikKonzept für nationales Gesundheitsportal veröffentlicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Konzept für nationales Gesundheitsportal veröffentlicht

Mittwoch, 14. Februar 2018

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat einen Konzeptentwurf für ein nationales Gesundheitsportal veröffentlicht. Das Portal soll für alle Bürger zum zentralen deutschen Internetangebot zum Thema Gesundheit werden. Laut IQWiG soll das Portal verlässliche Informationen zu Gesundheits- und Präventionsfragen bündeln.

Zwar gibt es dem Institut zufolge im Internet bereits gute Informationen. Befragungen hätten aber gezeigt, dass Nutzer große Schwierigkeiten hätten, verlässliche Angebote herauszufiltern. Ein weiteres wichtiges Ziel des Portals ist es, Menschen mit geringerer Gesundheitskompetenz einen vereinfachten Zugang zu telefonischen und persönlichen Beratungsangeboten zu ermöglichen. „Diese Navigationshilfe zu Beratungsangeboten ist ebenso wichtig wie die Sammlung guter Gesundheitsinformationen“, sagte Klaus Koch, Leiter des Ressorts Gesundheits­information im IQWiG.

Content-Partner vorgesehen

Der Konzeptentwurf sieht vor, dass die Inhalte des Portals von „Content-Partnern“ bereitgestellt werden. Die Content-Partner müssen dem Institut zufolge Anforderungen an Transparenz und – modulspezifisch – an Qualitätssicherung erfüllen und ein Akkreditierungsverfahren durchlaufen. Für den Start des Portals sieht der Entwurf Mindeststandards vor, die dann im Dialog mit den Beteiligten und im Laufe einer definierten Frist angehoben und vereinheitlicht werden.

Anzeige

Laut Konzept soll das Portal zudem stufenweise auf- und ausgebaut werden. So wären einerseits erste Inhalte frühzeitig nutzbar, andererseits ließe sich das Angebot sukzessive erweitern. Als erste Stufe empfiehlt das IQWIG eine Suchmaschine, die ausschließlich die Inhalte akkreditierter Content-Partner erfasst und den Nutzern dem Stand der Technik entsprechende Trefferlisten liefert. Die Treffer verweisen anfangs auf die externen Angebote der Partner. Die Suchmaschine wird danach schrittweise ergänzt durch inhaltliche Module. Das Portal stellt dann selbst Informationen zur Verfügung und verknüpft die Inhalte der Module miteinander.

Bis zum 13. März können interessierte Personen und Institutionen zu diesem Konzeptentwurf schriftlich Stellung nehmen. Das IQWiG wird die Stellungnahmen nach Ablauf der Frist sichten und in die Endfassung des Konzepts einfließen lassen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
9. Juli 2019
Berlin – Um das Wissen über Impfungen ist es bei den Deutschen nicht gut bestellt. Das zeigte eine aktuelle Umfrage der Barmer. Nur jeder zweite Bundesbürger sieht sich demnach als ausreichend geimpft
Wissen über Impfungen wenig ausgeprägt
24. Juni 2019
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Versicherte beraten als im Jahr zuvor. Das zeigt der aktuelle Monitor-Bericht der UPD für das Jahr
Unabhängige Patientenberatung berät weniger Versicherte
21. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualitätssicherung (ÄZQ) hat vier Patienteninformationen zu den Themen Prostatakrebs-Prävention, Arzneimitteltherapie, Multimedikation sowie Multiresistente Erreger
Patienteninformationen zu Prostatakrebs, MRSA und Arzneimittelthemen aktualisiert
20. Juni 2019
Hamburg – Politik und Gesundheitsinstitutionen in Hamburg wollen die Gesundheitskompetenz der Bürger steigern. Die Landeskonferenz hat dafür Maßnahmen ausgearbeitet, die jetzt greifen sollen. An der
Maßnahmenpaket soll Gesundheitskompetenz der Hamburger verbessern
14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
13. Juni 2019
Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER