NewsPolitikHoher Langzeitkrankenstand bei Pflegekräften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hoher Langzeitkrankenstand bei Pflegekräften

Donnerstag, 15. Februar 2018

/bst2012, stockadobecom

Düsseldorf – Pflegekräfte sind nach einer Studie häufiger langzeiterkrankt als Arbeitnehmer in anderen Branchen. Der Krankenstand bei Menschen, die in der stationären und ambulanten Pflege tätig sind, lag überdurchschnittlich hoch bei 7,31 Prozent, wie die AOK Rheinland/Hamburg gestern in Düsseldorf mitteilte. Das gehe aus einer Auswertung der Daten von knapp 1,1 Millionen bei der AOK versicherten Beschäftigten hervor.

Langzeiterkrankungen an Muskeln und Skelett oder psychische Erkrankungen waren laut der Analyse für ein Drittel der Arbeitsunfähigkeitstage von Pflegekräften verantwortlich. Das zeige die hohen physischen und psychischen Belastungen auf, denen Pflegekräfte bei ihrer täglichen Arbeit ausgesetzt seien.

Anzeige

Muskel- und Skeletterkrankungen an erster Stelle

Insgesamt gesehen waren die Versicherten laut AOK Rheinland/Hamburg 2017 aber seltener krank als im Vorjahr. Demnach sank der Krankenstand im Rheinland im Vergleich zum Jahr 2016 von 5,7 Prozent auf 5,57 Prozent. Dennoch war mehr als die Hälfte (53,3 Prozent) aller Beschäftigten im Jahr 2017 mindestens einmal krankge­schrieben. „Betriebliche Gesund­heits­förder­ung spielt eine immer wichtigere Rolle, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten und Erkrankungen vorzubeugen“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg, Rolf Buchwitz.

Muskel- und Skeletterkrankungen wie Rückenschmerzen oder Schulterleiden stehen laut der Studie als Ursache für Fehltage nach wie vor an erster Stelle. Im Durchschnitt fiel jeder Beschäftigte im vergangenen Jahr an knapp sechs Kalendertagen wegen einer Erkrankung des Muskel-Skelett-Systems aus. Auf Rang zwei der Fehltagestatistik folgen psychische Erkrankungen wie Depressionen. Nachdem die Zahlen in diesem Bereich 2016 stabil waren, gab es 2017 einen leichten Anstieg um 0,5 Prozent. Damit weist rein rechnerisch jeder Beschäftigte im Schnitt fast 3,5 Fehltage aufgrund einer psychischen Erkrankung auf.

Mit 3,3 Fehltagen ist die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Atemwegs­erkrankungen laut der AOK-Auswertung ähnlich hoch. Sie ging aber im Vergleich zu 2016 um mehr als drei Prozent zurück. Hier profitiere das Rheinland davon, dass der Westen Deutschlands 2017 größtenteils von der Grippewelle verschont geblieben sei. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Berlin – Kritik an dem seit Anfang Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ übt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI).
Diskussion um Untergrenzen für Pflegepersonal geht weiter
8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die beiden Kliniken der Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften wollen die Arbeitsbedingungen in der Pflege deutlich verbessern. Sie haben daher ab Anfang dieses Jahres die
Frankfurter Rotkreuz-Kliniken führen 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn ein – für die Pflege
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
Krankschreibung per WhatsApp stößt auf Kritik
2. Januar 2019
Potsdam – Die neue bundesweite Regelung zum Mindestpersonalbestand an Krankenhäusern könnte aus Sicht des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums zum Bettenabbau in Brandenburg führen. In letzter
Bettenabbau in Brandenburg durch Personaluntergrenzen befürchtet
27. Dezember 2018
Berlin – Die Krankheitsstände bei der Berliner Feuerwehr und bei den Polizisten haben neue Höchststände erreicht. Die knapp 4.000 Feuerwehrleute und ihre Verwaltungskollegen meldeten sich im Jahr 2017
Berliner Feuerwehrleute und Polizisten sieben Wochen im Jahr krankgemeldet
20. Dezember 2018
Berlin – Flächendeckende Tariflöhne in der Alten- und Krankenpflege fordert der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus. „Derzeit haben wir regionale Gehaltsunterschiede und
Pflegebeauftragter fordert flächendeckende Tariflöhne
12. Dezember 2018
Berlin – Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt 668 Millionen Arbeitstage gefehlt. Das sind etwas weniger als die 675 Millionen Fehltage im Jahr 2016, wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER