NewsVermischtesKlage über niedrige Impfquoten bei Älteren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klage über niedrige Impfquoten bei Älteren

Donnerstag, 15. Februar 2018

Mainz – Nach Ansicht der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz lassen sich zu wenige ältere Menschen gegen Grippe impfen. Nur jeder dritte Rheinland-Pfälzer über 60 Jahre (33,6 Prozent) habe sich in der Wintersaison 2016/17 gegen Grippe impfen lassen, erklärte die TK gestern.

Damit habe der Anteil der Geimpften seit der Saison 2008/09 kontinuierlich abgenommen. Damals war noch knapp die Hälfte (46,1 Prozent) der Menschen in dieser Altersgruppe geimpft. Die von der Europäischen Kommission angestrebte Impfquote von 75 Prozent werde somit weit unterschritten. Die TK beruft sich auf Daten des Robert-Koch-Instituts, das diese in Kooperation mit den Kassenärztlichen Vereinigungen erhebt.

Anzeige

„Grippe wird offenbar von vielen Menschen nicht als schwere Krankheit wahrgenommen, obwohl sie mitunter sogar lebensbedrohlich ist“, sagte Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung. „Dies ist vermutlich mit ein Grund, warum der Impfschutz vernachlässigt wird.“ 

Bundesweit steigt derzeit laut TK die Zahl der gemeldeten Grippeerkrankten an. Trotzdem könne jetzt noch eine Impfung für Menschen über 60 oder Patienten mit chronischen Erkrankungen sinnvoll sein, erklärte die TK. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Hamburg – Die Bereitschaft der Bürger in Europa, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, sobald die Impfung vorliegt, ist in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Besondere Sorgen bereiten vielen
Künftige COVID-19-Impfung: Bürger haben Angst vor Nebenwirkungen
13. Juli 2020
Neukirchen-Vluyn – Die Landesgruppe Nordrhein des Virchowbundes kritisiert die jüngst getroffene Vereinbarung des Apothekerverbandes Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg über ein regionales
Grippeschutzimpfung: Virchowbund Nordrhein kritisiert Modellvorhaben
13. Juli 2020
Tübingen – Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Impfstudie gegen SARS-CoV-2 gemeldet. „Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen
Ansturm von Freiwilligen für Impfstudie in Tübingen
13. Juli 2020
Mainz – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das
US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren für RNA-Impfstoff
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat älteren Bürgern für ihre Haltung und ihr Verständnis in der Pandemie gedankt. Für die Älteren, die allein in ihren Wohnungen oder in Pflegeheimen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER