NewsMedizinMelanom: Adipöse Männer überleben länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Melanom: Adipöse Männer überleben länger

Donnerstag, 15. Februar 2018

/M. Dörr & M. Frommherz, stockadobecom

Houston – Eine Adipositas, die nicht nur eine wichtige Ursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch von Krebs ist, hat in einer retrospektiven Studie in Lancet Oncology (2018; doi: 10.1016/S1470-2045(18)30078-0) die Überlebenszeit beim metastasierten Melanom verlängert. Eine Schutzwirkung war nur bei Männern und nur unter einer zielgerichteten Therapie oder einer Immuntherapie vorhanden (nicht aber bei Frauen und bei einer konventionellen Chemotherapie).

Jennifer McQuade vom MD Anderson Cancer Center in Houston hat die Daten von 1.918 Patienten ausgewertet, die an 6 Therapiestudien teilgenommen hatten. Dort waren Immuntherapeutika wie Ipilimumab, Pembrolizumab, Nivolumab oder Atezolizumab oder zielgerichtete Medikamente wie Dabrafenib, Trametinib, Vemurafenib oder Cobimetinib oder auch konventionelle Zytostatika wie Dacarbazin eingesetzt worden.

Anzeige

Alle Patienten befanden sich im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung, in der keine Heilung mehr möglich ist. Das Ziel der Therapien ist dann eine Verlängerung des progressionsfreien oder des Gesamtüberlebens. Eigentlich hatte McQuade erwartet, dass eine Adipositas die Aussichten der Patienten verschlechtern würde. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass die Adipositas den krebsfördernden Stoffwechselweg „IGF-1/PI3K/AKT“ fördert. Außerdem hatten epidemiologische Studien zuletzt gezeigt, dass eine Adipositas ein wichtiger Risikofaktor für 13 Krebserkrankungen ist.

Umso überraschender war das Ergebnis, dass eine Adipositas bei Männern (nicht aber bei Frauen) mit einer Verlängerung der Überlebenszeiten verbunden war. Besonders deutlich war dies bei zielgerichteten Medikamenten. Adipöse Männer (BMI 30 plus), die den BRAF-Inhibitor Dabrafenib oder den MEK-Inhibitor Trametinib erhalten hatten, lebten im Durchschnitt noch 33,0 Monate, davon 15,7 ohne Tumorprogression. Normalgewichtige Männer (BMI 18,5 bis 24,9) lebten noch 19,8 Monate, davon 9,6 Monate ohne Tumorprogression. Bei den Frauen lag das mediane Gesamtüberleben  bei mindestens 33 Monaten und zwar unabhängig vom BMI.

Ähnlich war die Situation in den Studien zur Immuntherapie: Nach einer Behandlung mit PD1/PD L1—Antikörpern lebten adipöse Männer im Durchschnitt noch 26,9 Monate, davon 7,6 Monate ohne Tumorprogression. Bei den Normalgewichtigen betrug die Gesamtüberlebenszeit 14,3 Monate, davon 2,7 Monate ohne Tumorprogression. In den Studien zu Ipilimumab gab es ähnliche Unterschiede, und wiederum war ein ähnlicher Einfluss des BMI bei Frauen nicht erkennbar.

Die Ursache für die neue Spielart des „Adipositas-Paradoxons“ sind nicht bekannt. McQuade vermutet, dass die mit der Adipositas verbundene gesteigerte Entzündungs­reaktion im Körper die Immunattacke auf die Tumorzellen, die durch die Checkpoint-Inhibitoren ausgelöst wird, verstärkt haben könnte.

Die geschlechtsspezifische Wirkung führt die Forscherin auf das Enzym Aromatase zurück, das im Fettgewebe Androgene in Östrogene umwandelt. Vielleicht entstünden dabei genügend weibliche Geschlechtshormone, um den Geschlechtsunterschied aufzuheben, so McQuade. Normalerweise haben Frauen beim Melanom längere Überlebenszeiten. Forscher führen dies auf Östrogenrezeptoren auf der Oberfläche von Melanomzellen zurück, die die Effektivität der Immuntherapie verstärken können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
München – Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Eine gängige Annahme besagt, dies läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das dies so
Leptin-Hormonresistenz ist kein Transportproblem
17. Oktober 2018
Seattle und Pittsburgh – Eine bariatrische Operation könnte für Menschen mit Typ-2-Diabetes und ausgeprägter Adipositas die mit Abstand beste Behandlung sein – sofern die Gewichtsreduktion bestand
Bariatrische Operation schützt vor Herzinfarkt und anderen makrovaskulären Komplikationen
16. Oktober 2018
Berlin – Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner
Klöckner einigt sich mit Industrie auf weniger Fett und Salz in Fertiggerichten
15. Oktober 2018
Washington – Berater des Pentagon haben wegen einer neuen Gefahr für die nationale Sicherheit der USA Alarm geschlagen: Fast ein Drittel der jungen US-Bürger sei inzwischen zu dick, um zum Militär zu
Nationale Sicherheit wegen übergewichtiger Bewerber in USA bedroht
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
10. Oktober 2018
Paris – Die französische Verbraucherschutzbehörde Anses dringt auf ein Verbot von Sonnenstudios. Die Politik müsse verhindern, dass die Bevölkerung weiter künstlichen UV-Strahlen ausgesetzt werde,
Verbot von Solarien in Frankreich gefordert
8. Oktober 2018
Boston – Der Serotoninrezeptoragonist Lorcaserin, der in den USA, nicht aber in Europa, zur begleitenden Behandlung der Adipositas zugelassen ist, kann bei Menschen mit Prädiabetes oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER