NewsAuslandJedes sechste Kind lebt in einem Konfliktgebiet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jedes sechste Kind lebt in einem Konfliktgebiet

Donnerstag, 15. Februar 2018

/dpa

Berlin – Jedes sechste Kind lebt in einem Konfliktgebiet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung, die die Kinderrechtsorganisation Save the Children heute veröffentlichte. Demnach leben inzwischen 357 Millionen Kinder in Konfliktgebieten, das ist ein Anstieg um mehr als 75 Prozent im Vergleich zu Anfang der 1990er-Jahre.

Fast die Hälfte der betroffenen Kinder – 165 Millionen – lebe in Gebieten mit besonders schweren Konflikten. Sie hätten oft keinen Zugang zu Schulen und Gesundheitseinrichtungen und seien enormen Gewaltgefahren ausgesetzt, heißt es in dem Bericht „Krieg gegen Kinder“, den die Organisation einen Tag vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz veröffentlichte.

Zehn Staaten besonders gefährlich

Der Report zählt zehn Staaten auf, die für Kinder besonders gefährlich sind. Angeführt wird die Liste von Syrien, Afghanistan und Somalia. Unter den zehn Ländern sind sechs afrikanische: neben Somalia auch Nigeria, der Südsudan, die Demokratische Republik Kongo, der Sudan und die Zentralafrikanische Republik. Auch der Jemen und der Irak werden zu den gefährlichsten Ländern gezählt.

Die Zahl der getöteten und verletzten Kinder ist dem Bericht zufolge seit 2010 fast um das Dreifache gestiegen. Gründe dafür seien etwa der Einsatz explosiver Waffen in besiedelten Gebieten sowie der Anstieg der Dauer und der Intensität von Konflikten. Immer häufiger würden „allgemeine Kriegsregeln und humanitäres Völkerrecht missachtet“.

„Es ist schockierend, dass immer mehr Kinder in Konfliktgebieten aufwachsen und den schwersten Formen von Gewalt ausgesetzt sind“, erklärte Helle Thorning-Schmidt, Geschäftsführerin von Save the Children International. „Kinder leiden unter Dingen, die kein Kind jemals erleben sollte. Ihre Häuser, Schulen und Spielplätze sind zu Schlachtfeldern geworden.“ Die frühere dänische Ministerpräsidentin forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, mehr zu tun, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Save the Children fordert zudem mehr Konfliktprävention und Friedenssicherung sowie mehr Investitionen in den Wiederaufbau in Konfliktgebieten. Bei den Wiederaufbau­bemühungen müssten Kinder im Mittelpunkt stehen. Die Kinderrechtsorganisation stützt sich in ihrem Bericht auf Zahlen der Vereinten Nationen und des Friedens­forschungsinstituts Oslo.

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Zaklin Nastic, nannte die Ergebnisse des Berichts „mehr als beschämend“. Verantwortlich seien „auch diejenigen, die Waffen und anderes Kriegsgerät exportieren, ohne sich dafür zu interessieren, dass damit Menschen getötet werden“, erklärte sie. Nastic forderte von der künftigen Bundesregierung „einen sofortigen Rüstungsexportstopp“, „insbesondere in Kriegs- und Krisengebiete“. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
11. Juni 2018
Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von
Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
6. Juni 2018
Guatemala-Stadt – Nach dem gewaltigen Vulkanausbruch mit Dutzenden Toten in Guatemala werden noch immer fast 200 Menschen vermisst. „Wir haben eine Zahl der Vermissten – es sind 192“, sagte der Leiter
Hunderte Vermisste nach Vulkanausbruch in Guatemala
5. Juni 2018
Paris/Niamey – Ein vor knapp zwei Monaten im Niger entführter deutscher Entwicklungshelfer ist nach Angaben der Staatsführung am Leben. Es gebe Verhandlungen zu seiner Freilassung und der eines
Niger: Entführter deutscher Helfer soll am Leben sein
4. Juni 2018
Berlin – Die SPD will wie bei Zigaretten oder Alkohol den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche verbieten. „Eine Altersbeschränkung muss es auch in Deutschland geben“, sagte Ursula

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER