NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe startet Pilotprojekt zur integrierten Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe startet Pilotprojekt zur integrierten Notfallversorgung

Donnerstag, 15. Februar 2018

/dpa

Dortmund – Um medizinische Notfälle gezielter zu steuern und Klinikambulanzen zu entlasten, startet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein Pilotprojekt in Ost-Westfalen. Ab April werden dort integrierte Leitstellen getestet, in denen speziell geschulte Disponenten die Einsätze von Rettungsdienst, Notärzten und dem Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte koordinieren.

„Gemeinsam mit den Rettungsleitstellen in Paderborn, Höxter und Lippe wollen wir Erfahrungen dazu sammeln, ob die klassische Notrufnummer 112 sowie unsere Bereitschaftsdienstnummer 116117 von einer einheitlichen, regionalen Leitstelle gesteuert werden können“, erläuterte der KVWL-Vizevorsitzende Gerhard Nordmann. Es gehe darum, die Patienten in die richtige Versorgungsstruktur zu leiten und Fehlinanspruchnahmen von Klinikambulanzen und Rettungsdiensten reduzieren.

Anzeige

Die Idee zum Pilotprojekt ist in einer Arbeitsgruppe der NRW-Landesregierung zur Fortentwicklung der Notfallversorgung entstanden, drohte jedoch zuletzt an der Finanzierung zu scheitern. Um das Pilotprojekt wie geplant an den Start zu bringen, erklärte sich die KVWL bereit, die laufenden Kosten in Höhe von 900.000 Euro zu finanzieren. „Die weitere Optimierung der Notfallstrukturen in Westfalen-Lippe duldet keinen Aufschub“, betonte Nordmann. Zudem sei die KVWL verpflichtet, für eine ausreichende Notfallversorgung außerhalb der Praxisöffnungszeiten zu sorgen.

Die begleitenden Evaluierungskosten würden dagegen vom Land NRW getragen, berichtet Nordmann und forderte in diesem Zusammenhang die Krankenkassen erneut auf, sich auch in Westfalen-Lippe an den allgemeinen Strukturkosten des ambulanten Notfalldienstes zu beteiligen. „In anderen Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg ist dies längst der Fall“, so der KVWL-Vize. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Weimar – Die geltende Bereitschaftsdienstordnung in Thüringen muss geändert werden. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) hingewiesen. Hintergrund ist ein Urteil des Bundessozialgerichtes
Thüringen: Änderung der Bereitschaftsdienstordnung nötig
12. Dezember 2018
Kassel – Ermächtigte Krankenhausärzte können nicht verpflichtet werden, am Not- und Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) teilzunehmen. Das hat der 6. Senat des
Ermächtigte Krankenhausärzte müssen nicht am Not- und Bereitschaftsdienst teilnehmen
7. Dezember 2018
Kassel – Müssen Krankenhausärzte, die ermächtigt sind, an der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung teilzunehmen, am Not- oder Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KVen)
Bundessozialgericht entscheidet über Teilnahmepflicht ermächtigter Ärzte am Notdienst
3. Dezember 2018
Münster – Volker Schrage, Facharzt für Allgemeinmedizin aus Legden, wird zum 1. April 2019 2. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Das haben die Delegierten der
Nachfolge im Vorstand der KV Westfalen-Lippe entschieden
30. November 2018
Berlin – Um den Mehraufwand bei der Betreuung alter Notfallpatienten auszugleichen, sollte der geplante Zuschlag für Krankenhäuser, die nach dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Evangelische Krankenhäuser wollen Zuschläge für geriatrische Notfallpatienten
29. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben sich offenbar auf die Höhe der Zuschläge verständigt, die an Krankenhäuser fließen sollen, die im Rahmen des
Einigung auf Zuschläge für die Notfallversorgung
29. November 2018
München – Notärzte sollen schon bald mit elektrischen Kleinhubschraubern schneller zu ihren Patienten kommen können. Die ADAC-Luftrettung startet dazu in Bayern – in der Region Ansbach in
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER