Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe startet Pilotprojekt zur integrierten Notfallversorgung

Donnerstag, 15. Februar 2018

/dpa

Dortmund – Um medizinische Notfälle gezielter zu steuern und Klinikambulanzen zu entlasten, startet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein Pilotprojekt in Ost-Westfalen. Ab April werden dort integrierte Leitstellen getestet, in denen speziell geschulte Disponenten die Einsätze von Rettungsdienst, Notärzten und dem Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte koordinieren.

„Gemeinsam mit den Rettungsleitstellen in Paderborn, Höxter und Lippe wollen wir Erfahrungen dazu sammeln, ob die klassische Notrufnummer 112 sowie unsere Bereitschaftsdienstnummer 116117 von einer einheitlichen, regionalen Leitstelle gesteuert werden können“, erläuterte der KVWL-Vizevorsitzende Gerhard Nordmann. Es gehe darum, die Patienten in die richtige Versorgungsstruktur zu leiten und Fehlinanspruchnahmen von Klinikambulanzen und Rettungsdiensten reduzieren.

Die Idee zum Pilotprojekt ist in einer Arbeitsgruppe der NRW-Landesregierung zur Fortentwicklung der Notfallversorgung entstanden, drohte jedoch zuletzt an der Finanzierung zu scheitern. Um das Pilotprojekt wie geplant an den Start zu bringen, erklärte sich die KVWL bereit, die laufenden Kosten in Höhe von 900.000 Euro zu finanzieren. „Die weitere Optimierung der Notfallstrukturen in Westfalen-Lippe duldet keinen Aufschub“, betonte Nordmann. Zudem sei die KVWL verpflichtet, für eine ausreichende Notfallversorgung außerhalb der Praxisöffnungszeiten zu sorgen.

Die begleitenden Evaluierungskosten würden dagegen vom Land NRW getragen, berichtet Nordmann und forderte in diesem Zusammenhang die Krankenkassen erneut auf, sich auch in Westfalen-Lippe an den allgemeinen Strukturkosten des ambulanten Notfalldienstes zu beteiligen. „In anderen Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg ist dies längst der Fall“, so der KVWL-Vize. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Dortmund – Die Nieder­lassungs­förderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe wird noch zielgenauer. Dafür fördert die KV künftig auch die Niederlassung in einzelnen Stadtbezirken.
KV Westfalen-Lippe setzt gegen Ärztemangel auf passgenaue Niederlassungsförderung
5. Juni 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat eine augenärztliche Notdienstpraxis für Bürger aus Aachen und den Kreisen Heinsberg und Düren eingerichtet. Die neue Notdienstpraxis
KV Nordrhein eröffnet augenärztliche Notdienstpraxis an Uniklinik Aachen
1. Juni 2018
Hamburg – Die seit rund acht Monaten geöffnete Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) in Hamburg-Harburg entlastet die Notaufnahme des nebenan liegenden Asklepios-Klinikums und
Notfallpraxis in Hamburg-Harburg entlastet Asklepios-Klinik
22. Mai 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns erweitert die Versorgung mit Bereitschaftsdienstpraxen im Freistaat. Dazu eröffnet sie drei neue Einrichtungen in München und eine neue
Vier neue Bereitschaftsdienstpraxen in Bayern
22. Mai 2018
Bremen – Ab dem zweiten Halbjahr 2018 müssen alle niedergelassenen Ärzte sowie Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und Praxen mit angestellten Ärzten in Bremen pro Versorgungsauftrag und Halbjahr
KV Bremen vergibt Bereitschaftsdienste per Zufallsgenerator
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
14. Mai 2018
Erfurt – Die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 sollte schnellstmöglich auf der Vorder- und Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) aufgedruckt werden. Dazu hat der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige