NewsVermischtesVier neue Zentren bieten traumatisierten Flüchtlingen Hilfe in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vier neue Zentren bieten traumatisierten Flüchtlingen Hilfe in Hessen

Freitag, 16. Februar 2018

/dpa

Darmstadt/Wiesbaden – Fast jeder zweite Flüchtling ist nach Schätzungen von Fachleuten als „psychisch krank“ einzustufen. Um traumatisierten Geflüchteten beim Einleben in Hessen zu helfen, unterstützt die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen nun vier Anlaufstellen für die psychosoziale Versorgung dieser Menschen. Die erste davon hat sich gestern in Darmstadt vorgestellt.

Alle Einrichtungen hätten aber bereits im Dezember 2017 mit der Arbeit begonnen, sagte der Sprecher des hessischen Sozialministeriums, Markus Büttner. Die anderen drei – mit Sitz in Frankfurt, Kassel und Gießen – gingen in den nächsten Wochen auch offiziell an den Start. Die Landesregierung unterstützt jedes Zentrum mit bis zu 400.000 Euro pro Jahr. Sie sind miteinander vernetzt und tauschen sich aus.

Anzeige

Wissenschaftliche Begleitung

Die Einrichtungen fußen auf Erfahrungen eines Pilotprojekts („Step-by-Step“) aus der Flüchtlingsunterkunft „Michaelisdorf“ in Darmstadt. Dies war nach Darstellung des Ministeriums bundesweit einzigartig. Es bestehe die Gefahr, dass „Schatten des Traumas“ auch die zweite und dritte Generation der Zuwanderer erfassten, hatte Marianne Leuzinger-Bohleber vom Sigmund-Freud-Institut gesagt, die das Projekt wissenschaftlich begleitete. So zeigten sich bei rund einem Drittel der Kinder traumatisierter Eltern Bindungsschwierigkeiten.

Die Beratungsstellen dienen als erste Anlaufstelle für die Krisenintervention und zur Stabilisierung. Sie sollen eine langfristige Hilfeplanung für die Traumatisierten gewährleisten. Sie sind aber auch Ansprechpartner für Kommunen in Fragen der psychosozialen Betreuung sowie Anlaufstellen für Therapeuten und Dolmetscher.

Das Psychosoziale Zentrum für Geflüchtete Südhessen wird von der Caritas und dem Deutschen Roten Kreuz gemeinsam getragen. Zwischen 8.000 und 16.000 Geflüchtete leben danach in Darmstadt sowie den Kreisen Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und dem Odenwald. Bislang fehle eine angemessene psychosoziale Versorgung für sie.

In dem Zentrum in Darmstadt teilen sich künftig zwei Psychologinnen eine Stelle, dazu kommen zwei Sozialpädagogen und ein Koordinator. Die Psychologinnen sollen vor allem mithilfe von Dolmetschern bei einem Erstgespräch herausfinden, wie stark traumatisiert ein Mensch ist und ihm die notwendige Hilfe vermitteln.

Das Zentrum will zudem Dolmetscher dafür schulen, Fachinformationen weiter­zugeben. Auch soll mithilfe von Dokumentation strukturellen Mängeln bei der Versorgung auf die Spur gekommen werden. Aufgebaut werden soll darüber hinaus ein Netzwerk niedrigschwelliger psychosozialer Ersthilfen. Da nicht jeder belastete Flüchtling gleich eine Psychotherapie brauche, sollten auch stressreduzierende Angebote gemacht und ein Spektrum an anderen Hilfen erarbeitet werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Nürnberg – Für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit Krisendienste rund um die Uhr eingerichtet werden. Die Bezirke im Freistaat arbeiten an einer entsprechenden Umsetzung des
Krisendienste für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit kommen
13. Februar 2019
Canberra – Australien erlaubt Geflüchteten aus den Lagern in Nauru und Papua Neuguinea die Einreise für ärztliche Behandlungen. Die Verabschiedung des sogenannten Medivac-Gesetzes „wird unschuldigen
Australien erlaubt Flüchtlingen Behandlung in Australien
7. Februar 2019
Berlin/Münster – Der vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vorgelegte Referentenentwurf für eine Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung stößt bei Ärztevertretern weiterhin auf wenig Zustimmung.
Geplante Neuausrichtung der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung stößt weiter auf Ablehnung
7. Februar 2019
Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. „Aus unserer Sicht ist
Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
1. Februar 2019
Berlin – In einem dramatischen Appell hat ein Bündnis von Flüchtlingsorganisationen die EU-Staaten aufgefordert, im Mittelmeer geborgene Migranten umgehend nach Europa zu bringen und private
Flüchtlingshelfer fordern sichere Häfen in Europa für Seenotrettung
30. Januar 2019
Berlin – Der Referentenentwurf für eine Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) ist aktuell Anlass für eine Reihe von Stellungnahmen von Heilberufekammern und
Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Weiter Debatte um Referentenentwurf
30. Januar 2019
Straßburg – Im Streit um die Aufnahme der Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes Sea-Watch 3 hat die italienische Regierung eine Einigung mit sechs anderen europäischen Staaten erzielt. „Jetzt sind
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER