NewsVermischtesVier neue Zentren bieten traumatisierten Flüchtlingen Hilfe in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vier neue Zentren bieten traumatisierten Flüchtlingen Hilfe in Hessen

Freitag, 16. Februar 2018

/dpa

Darmstadt/Wiesbaden – Fast jeder zweite Flüchtling ist nach Schätzungen von Fachleuten als „psychisch krank“ einzustufen. Um traumatisierten Geflüchteten beim Einleben in Hessen zu helfen, unterstützt die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen nun vier Anlaufstellen für die psychosoziale Versorgung dieser Menschen. Die erste davon hat sich gestern in Darmstadt vorgestellt.

Alle Einrichtungen hätten aber bereits im Dezember 2017 mit der Arbeit begonnen, sagte der Sprecher des hessischen Sozialministeriums, Markus Büttner. Die anderen drei – mit Sitz in Frankfurt, Kassel und Gießen – gingen in den nächsten Wochen auch offiziell an den Start. Die Landesregierung unterstützt jedes Zentrum mit bis zu 400.000 Euro pro Jahr. Sie sind miteinander vernetzt und tauschen sich aus.

Anzeige

Wissenschaftliche Begleitung

Die Einrichtungen fußen auf Erfahrungen eines Pilotprojekts („Step-by-Step“) aus der Flüchtlingsunterkunft „Michaelisdorf“ in Darmstadt. Dies war nach Darstellung des Ministeriums bundesweit einzigartig. Es bestehe die Gefahr, dass „Schatten des Traumas“ auch die zweite und dritte Generation der Zuwanderer erfassten, hatte Marianne Leuzinger-Bohleber vom Sigmund-Freud-Institut gesagt, die das Projekt wissenschaftlich begleitete. So zeigten sich bei rund einem Drittel der Kinder traumatisierter Eltern Bindungsschwierigkeiten.

Die Beratungsstellen dienen als erste Anlaufstelle für die Krisenintervention und zur Stabilisierung. Sie sollen eine langfristige Hilfeplanung für die Traumatisierten gewährleisten. Sie sind aber auch Ansprechpartner für Kommunen in Fragen der psychosozialen Betreuung sowie Anlaufstellen für Therapeuten und Dolmetscher.

Das Psychosoziale Zentrum für Geflüchtete Südhessen wird von der Caritas und dem Deutschen Roten Kreuz gemeinsam getragen. Zwischen 8.000 und 16.000 Geflüchtete leben danach in Darmstadt sowie den Kreisen Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und dem Odenwald. Bislang fehle eine angemessene psychosoziale Versorgung für sie.

In dem Zentrum in Darmstadt teilen sich künftig zwei Psychologinnen eine Stelle, dazu kommen zwei Sozialpädagogen und ein Koordinator. Die Psychologinnen sollen vor allem mithilfe von Dolmetschern bei einem Erstgespräch herausfinden, wie stark traumatisiert ein Mensch ist und ihm die notwendige Hilfe vermitteln.

Das Zentrum will zudem Dolmetscher dafür schulen, Fachinformationen weiter­zugeben. Auch soll mithilfe von Dokumentation strukturellen Mängeln bei der Versorgung auf die Spur gekommen werden. Aufgebaut werden soll darüber hinaus ein Netzwerk niedrigschwelliger psychosozialer Ersthilfen. Da nicht jeder belastete Flüchtling gleich eine Psychotherapie brauche, sollten auch stressreduzierende Angebote gemacht und ein Spektrum an anderen Hilfen erarbeitet werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Los Angeles – Eine der größten Unterbringungsanstalten für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist wegen eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne gestellt worden. Wie die
US-Grenzanstalt für Migranten wegen Krankheitsausbruchs unter Quarantäne
20. Mai 2019
Berlin – Bei einer Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, wie sie die Politik im Augenblick betreibt, entsteht ein eigener Heilberuf, der nicht mehr in die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Ärzteverbände sehen Psychotherapeuten in eigener KV
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
16. Mai 2019
Berlin – Sachverständige haben die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung bei einer gestrigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags überwiegend positiv beurteilt. Die wichtigsten Forderungen
Sachverständige für Nachbesserungen bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
14. Mai 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass die Bundesregierung auf Kritik der Ärzte reagiert und die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung verändert hat. Die
Bundesärztekammer sieht weiter Nachbesserungsbedarf bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
14. Mai 2019
Mainz – Eine Studie an der Universitätsmedizin Mainz untersucht Faktoren, welche Flüchtlinge trotz traumatischer Erfahrungen und Flucht psychisch gesund bleiben lässt. Die Deutsche
Was Migranten trotz Trauma und Flucht gesund bleiben lässt
8. Mai 2019
Beirut – Italien und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wollen die Gesundheitsversorgung von syrischen Flüchtlingen im Libanon mit 1,9 Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) unterstützen. Ein
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER