NewsPolitikNoch sind die Wege zum Hausarzt kurz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Noch sind die Wege zum Hausarzt kurz

Freitag, 16. Februar 2018

/dpa

Berlin – Fast jeder Deutsche muss weniger als zehn Kilometer zum Hausarzt fahren. 2016 wohnten nur rund 173.000 Menschen oder 0,2 Prozent der Bevölkerung weiter vom nächst erreichbaren Hausarzt entfernt. Das geht aus der Antwort des Bundes­ministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Wieland Schinnenburg hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt.

Weiter als zehn Kilometer müssten neben den Bewohnern einiger Inseln insbesondere Menschen in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen sowie im Grenzgebiet zu Österreich und Luxemburg fahren.

Anzeige

Hohe Hausarztdichte

Die Zahl der Hausärzte im ländlichen Raum ist laut Bundesregierung in den vergan­genen Jahren nur geringfügig gesunken – von 16.966 (2012) auf 16.895 (2016). Die Hausarztdichte in Deutschland sei mit 1,7 je 1.000 Einwohner aber immer noch größer als in den meisten europäischen Ländern. Lediglich in Portugal und Irland liege der Wert mit 2,4 beziehungsweise 1,9 höher.

Das BMG kündigte in seiner Antwort dem Bericht zufolge an, die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum werde „auch in dieser Legislaturperiode“ ein Schwerpunkt sein. Schinnenburg betonte, die Zahlen schienen „gegen einen Landarztmangel zu sprechen“. Die Bundesregierung verkenne jedoch eine „drohende Gefahr“, denn die Details zeigten, dass es in Ostdeutschland größere Gebiete gebe, „in denen so eine Mangelversorgung verbreitet ist“. Zudem habe die Regierung keine Antwort auf die Frage, wie die künftige Prognose in Bezug auf Hausärzte und Krankenhäuser sei.

Antworten bleibe die Regierung zudem zu „zwei wesentlichen Mitteln zur Verhinderung einer Unterversorgung auf dem Lande“ schuldig. Das betreffe die Einrichtung mobiler Praxen und die Gewinnung ausländischer Ärzte. Schinnenburg forderte die Bundesregierung auf, für eine verlässliche Datengrundlage zu sorgen und intensiver moderne Versorgungskonzepte wie E-Health und mobile Praxen zu fördern.

Ob die Aufweichung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots, das beim kommenden Deutschen Ärztetag auf der Tagesordnung stehen soll, ein notwendiger Schritt für eine Sicherstellung der Versorgung sein kann, konnte Schinnenburg auf -Nachfrage nicht beantworten. „Zum Fernbehandlungsverbot hat die FDP noch keine abschließende Meinung“, sagte er. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 20. Februar 2018, 21:03

Danke an den Kollegen Uwe Popert...

für diese wichtige Richtigstellung zur maroden Hausarzt-Dichte und -Verteilungsproblematik in Deutschland.

Wem fällt eigentlich noch auf, dass die Aussage: "Fast jeder Deutsche muss weniger als zehn Kilometer zum Hausarzt f a h r e n nur für Leute selbstverständlich ist, die über einen Chauffeur bzw. den Fahrdienst des Deutschen Bundestages verfügen.

Eine Antwort des Bundes­ministeriums für Gesundheit (BMG) müsste zumindest ansatzweise berücksichtigen, das unsere ältesten, schwächsten, oft Mobilitäts- und Kommunikations-eingeschränkten, multimorbide kranken Patientinnen und Patienten gerade n i c h t über derartige Transportmittel verfügen und selbst mit dem Öffentliche-Personen-Nahverkehr (ÖPNV) Distanzen bis zu 10 Kilometern definitiv nicht mehr bewältigen können.

Damit werden wir Hausärztinnen und Hausärzte nahezu täglich konfrontiert, bzw. die vertragsärztliche Versorgung ohne Schwellen-, Diskriminierungs- und Selektions-Ängste konterkariert.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #104037
popert
am Samstag, 17. Februar 2018, 23:53

Falsche Daten begründen falsche Politik!

Anscheinend bezieht sich das BMG hier auf Daten der OECD - diese sind aber falsch!
2015 waren nach Angaben des Bundesarztregisters 54.094 Ärzte hausärztlich tätig - bei einer Bevölkerung von 81,69 Mio Einwohnern ergibt das 0,66 Hausärzte/1.000 Einwohner. Damit landet Deutschland am unteren Rand der OECD-Tabelle.
(Leider weigert sich die OECD seit 1 Jahr, diese Daten zu berichtigen)
Bitte überprüfen und publizieren!
http://www.kbv.de/media/sp/2015_12_31.pdf
Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 17. Februar 2018, 18:05

Fernheilung

Fernheilung ist keine Anwort auf die Versorgungsdichte, sondern eine Herausforderung für den Arzt. Telekonsultation und Teletherapie sind zu verknüpfen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
14. Mai 2019
Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine
Gesundheitsfachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
40 Teilnehmer nutzen Wiedereinsteigerkurs gegen Ärztemangel
10. Mai 2019
Erfurt – Die Hausärzte haben auf den negativen Einfluss von Konzepten und Vorgaben aus Politik und Selbstverwaltung auf die Entwicklung ihres Berufsstandes hingewiesen. Konkret kritisierten sie die
Hausärzte wehren sich gegen Generalverdacht
8. Mai 2019
Dresden/Leipzig – Studierendenvertretungen der Mediziner haben sich gegen eine Landarztquote in Sachsen ausgesprochen. In Deutschland bestehe kein absoluter, sondern ein relativer Ärztemangel, wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER