NewsPolitikNoch sind die Wege zum Hausarzt kurz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Noch sind die Wege zum Hausarzt kurz

Freitag, 16. Februar 2018

/dpa

Berlin – Fast jeder Deutsche muss weniger als zehn Kilometer zum Hausarzt fahren. 2016 wohnten nur rund 173.000 Menschen oder 0,2 Prozent der Bevölkerung weiter vom nächst erreichbaren Hausarzt entfernt. Das geht aus der Antwort des Bundes­ministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Wieland Schinnenburg hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt.

Weiter als zehn Kilometer müssten neben den Bewohnern einiger Inseln insbesondere Menschen in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen sowie im Grenzgebiet zu Österreich und Luxemburg fahren.

Anzeige

Hohe Hausarztdichte

Die Zahl der Hausärzte im ländlichen Raum ist laut Bundesregierung in den vergan­genen Jahren nur geringfügig gesunken – von 16.966 (2012) auf 16.895 (2016). Die Hausarztdichte in Deutschland sei mit 1,7 je 1.000 Einwohner aber immer noch größer als in den meisten europäischen Ländern. Lediglich in Portugal und Irland liege der Wert mit 2,4 beziehungsweise 1,9 höher.

Das BMG kündigte in seiner Antwort dem Bericht zufolge an, die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum werde „auch in dieser Legislaturperiode“ ein Schwerpunkt sein. Schinnenburg betonte, die Zahlen schienen „gegen einen Landarztmangel zu sprechen“. Die Bundesregierung verkenne jedoch eine „drohende Gefahr“, denn die Details zeigten, dass es in Ostdeutschland größere Gebiete gebe, „in denen so eine Mangelversorgung verbreitet ist“. Zudem habe die Regierung keine Antwort auf die Frage, wie die künftige Prognose in Bezug auf Hausärzte und Krankenhäuser sei.

Antworten bleibe die Regierung zudem zu „zwei wesentlichen Mitteln zur Verhinderung einer Unterversorgung auf dem Lande“ schuldig. Das betreffe die Einrichtung mobiler Praxen und die Gewinnung ausländischer Ärzte. Schinnenburg forderte die Bundesregierung auf, für eine verlässliche Datengrundlage zu sorgen und intensiver moderne Versorgungskonzepte wie E-Health und mobile Praxen zu fördern.

Ob die Aufweichung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbots, das beim kommenden Deutschen Ärztetag auf der Tagesordnung stehen soll, ein notwendiger Schritt für eine Sicherstellung der Versorgung sein kann, konnte Schinnenburg auf -Nachfrage nicht beantworten. „Zum Fernbehandlungsverbot hat die FDP noch keine abschließende Meinung“, sagte er. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 20. Februar 2018, 21:03

Danke an den Kollegen Uwe Popert...

für diese wichtige Richtigstellung zur maroden Hausarzt-Dichte und -Verteilungsproblematik in Deutschland.

Wem fällt eigentlich noch auf, dass die Aussage: "Fast jeder Deutsche muss weniger als zehn Kilometer zum Hausarzt f a h r e n nur für Leute selbstverständlich ist, die über einen Chauffeur bzw. den Fahrdienst des Deutschen Bundestages verfügen.

Eine Antwort des Bundes­ministeriums für Gesundheit (BMG) müsste zumindest ansatzweise berücksichtigen, das unsere ältesten, schwächsten, oft Mobilitäts- und Kommunikations-eingeschränkten, multimorbide kranken Patientinnen und Patienten gerade n i c h t über derartige Transportmittel verfügen und selbst mit dem Öffentliche-Personen-Nahverkehr (ÖPNV) Distanzen bis zu 10 Kilometern definitiv nicht mehr bewältigen können.

Damit werden wir Hausärztinnen und Hausärzte nahezu täglich konfrontiert, bzw. die vertragsärztliche Versorgung ohne Schwellen-, Diskriminierungs- und Selektions-Ängste konterkariert.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
popert
am Samstag, 17. Februar 2018, 23:53

Falsche Daten begründen falsche Politik!

Anscheinend bezieht sich das BMG hier auf Daten der OECD - diese sind aber falsch!
2015 waren nach Angaben des Bundesarztregisters 54.094 Ärzte hausärztlich tätig - bei einer Bevölkerung von 81,69 Mio Einwohnern ergibt das 0,66 Hausärzte/1.000 Einwohner. Damit landet Deutschland am unteren Rand der OECD-Tabelle.
(Leider weigert sich die OECD seit 1 Jahr, diese Daten zu berichtigen)
Bitte überprüfen und publizieren!
http://www.kbv.de/media/sp/2015_12_31.pdf
klausenwächter
am Samstag, 17. Februar 2018, 18:05

Fernheilung

Fernheilung ist keine Anwort auf die Versorgungsdichte, sondern eine Herausforderung für den Arzt. Telekonsultation und Teletherapie sind zu verknüpfen.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
6. September 2018
Mainz – Fast alle Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Deutschland haben Programme zur Nieder­lassungs­förderung angestoßen. Ein unerwünschter Nebeneffekt: Die Konkurrenz der KVen untereinander
Kannibalismus bei Niederlassungsförderung vorbeugen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
Lob und Kritik an Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin
4. September 2018
Düsseldorf – Ein Bündnis aus Politik, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Ärztekammern und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen (NRW) will den Quereinstieg von Krankenhaus- und Fachärzten in die
Nordrhein-Westfalen unterstützt Quereinstieg in die Allgemeinmedizin
4. September 2018
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat ihre Forderung nach einer Landarztquote untermauert. „Das Land sollte bis zu zehn Prozent der Studienplätze an Bewerber vergeben, die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER