NewsPolitikFrauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert

Freitag, 16. Februar 2018

/psdesign1, stock.adobe.com

Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen Zahlen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Kirsten Kappert-Gonther.

Demnach beträgt der protentuale Frauenanteil unter berufstätigen Ärzten 46 Prozent. In den Vorstandsetagen der 17 Lan­des­ärz­te­kam­mern spiegelt sich das allerdings nicht wider. Dort liegt der Frauenanteil im Durchschnitt bei 23,5 Prozent. Die Schwankungen sind erheblich. Während der prozentuale Frauenanteil in der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg neun Prozent beträgt, sind es im Vorstand der Lan­des­ärz­te­kam­mer Bremen 60 Prozent. Bei der Bundes­ärzte­kammer liegt der Frauenanteil im Vorstand bei 26 Prozent. In den Kammerversammlungen zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Dort sind 25,1 Prozent Frauen.

Anzeige

Keine Frau in zehn KV-Vorständen

Bei den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) ergibt sich ein ähnliches Bild. Von den 169.866 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten sind 45 Prozent weiblich (Stand 31.12.2016). In den Vorständen der KVen liegt der Frauenanteil im Schnitt bei 19,5 Prozent. In zehn von 17 KVen gibt es allerdings gar keine Frau im Vorstand.

In den Ver­tre­ter­ver­samm­lungen (VV) der KVen ist die Quote höher. Dort sind immerhin im Durchschnitt 24 Prozent weiblich. Allerdings schwankt die Quote zwischen acht Prozent in der VV der KV Niedersachsen und beträgt 40 Prozent bei der VV in der KV Thüringen. Bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) liegt die Frauenquote im Vorstand bei null Prozent, in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung sind es lediglich fünf Prozent.

Das Bild bei den Krankenkassen stellt sich in der Vorstandsetage kaum anders dar. Bei den AOKen beträgt der Anteil der Frauen in den Vorständen 11,1 Prozent, bei den Ersatzkassen sind es 7,7 Prozent, bei den Betriebskrankenkassen 20,9 Prozent, bei den Innungskrankenkassen null Prozent und beim GKV-Spitzenverband 33,3 Prozent.

Die Bundesregierung weist in ihrer Antwort darauf hin, dass es derzeit keine gesetz­lichen Vorgaben gibt, die eine „angemessene Repräsentanz“ von Frauen in der Selbstverwaltung sicherstellt. Es sei aber ein „wichtiges Ziel“, den Frauenanteil in den Gremien der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen zu steigern. Man wolle „Maßnahmen und Gesetzesinitiativen an den politischen Vorgaben eines Koalitionsvertrages“ ausrichten.

Kritik kommt von den Grünen. Die Äußerungen bedeuteten „vermutlich, dass die Bundesregierung in dieser Wahlperiode nichts tun wird, um die Repräsentanz von Frauen in der Selbstverwaltung zu erhöhen“, schreibt die Abgeordnete Kirsten Kappert-Gonther. Denn der Koalitionsvertrag enthalte keine entsprechenden Formulierungen mehr. Es sei lediglich noch die Rede davon, dass man die Selbstverwaltung stärken und gemeinsam mit den Sozialpartnern die Sozialwahlen modernisieren wolle.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Berlin – Der Hartmannbund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, eine Deregulierungsinitiative im Gesundheitswesen unter Einbezug der Ärzteschaft zu beginnen. In den vergangenen
Hartmannbund fordert Deregulierungsinitiative
16. Oktober 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat an die Selbstverwaltung appelliert, sich künftig besser bei Streitfragen zu verständigen. Er drohte Krankenkassen, Ärzten und Kliniken mit
Spahn droht Selbstverwaltung mit mehr politischen Vorgaben
27. April 2018
Berlin – Die Selbstverwaltung aus Vertretern von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen steht zunehmend in der Kritik. Gestern konnten im politischen Berlin dazu zwei unterschiedliche Stimmen
Große Koalition: Tadel und Lob für Selbstverwaltung
18. April 2018
Berlin – Der neue Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich mit klaren Forderungen an die Mitglieder der gemeinsamen Selbstverwaltung gerichtet. „Ich habe schon die Erwartung, dass Sie das
Spahn liest Selbstverwaltung die Leviten
13. April 2018
Dresden – Der Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse (TK) hat die Politik aufgefordert, die im Koalitionsvertrag beschlossene Stärkung der Selbstverwaltung nicht auf die lange Bank zu schieben. In
TK-Verwaltungsrat mahnt schnelle Reform der Sozialwahl an
19. März 2018
Berlin – Starker Fokus auf Pflegepolitik, mehr Transparenz bei der Selbstverwaltung sowie eine bessere Evaluation bei der Umsetzung von Gesetzesvorgaben seitens der Selbstverwaltung: Die neue
Union will schnelle Reformen bei Pflege, Digitalisierung und Selbstverwaltung
27. Februar 2018
Dortmund – Der Koalitionsvertrag von Union und SPD birgt Gefahren für die gemeinsame Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Die Politik bringe sich über Antrags- und Beratungsrechte immer weiter
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER