NewsÄrzteschaftKBV fordert einheitliche elektronische Patientenakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV fordert einheitliche elektronische Patientenakte

Freitag, 16. Februar 2018

/momius, stockadobecom

Berlin – Die elektronische Patientenakte muss aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einheitliche Standards haben. „Für uns ist ganz wichtig, es kann nur eine Patientenakte geben – eine Technik und eine inhaltliche Gestaltung“, sagte KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel in einem KV-on-Interview.

Für Kriedel ist aber denkbar, dass es auf der Grundlage einheitlicher Standards verschiedene elektronische Patientenakten (ePA) geben könnte, zum Beispiel der Krankenkassen. Entscheidend sei jedoch, dass die Akten inhaltlich und technisch gleich aufgebaut seien. Er verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die ePA unbedingt von der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) zertifiziert werden müsse. Danach dürften nur Anbieter, die die Voraussetzungen erfüllten, eine Akte bereitstellen.

Anzeige

Die KBV plant nach den Worten Kriedels keine eigene elektronische Patientenakte. Dazu gebe es keine Rechtsgrundlage. Zudem stelle sich die Frage, „ob aus Versichertengeldern, aus Honoraren der Vertragsärzte so etwas entwickelt werden sollte“.

Für die Praxen rechnet der KBV-Vorstand zunächst einmal mit einem Mehraufwand, wenn die Daten von der Praxissoftware auf die elektronische Gesundheitskarte übertragen werden sollen. „Für den Aufwand werden wir eine entsprechende Honorierung oder Kostenerstattung fordern“, kündigte Kriedel an. Auch dabei sei entscheidend, dass „es nur eine Technik und eine Semantik“ gebe, um den Aufwand gering zu halten, fügte er hinzu. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die in dem Entwurf zum Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) enthaltenen Regelungen für das digitale Rezept begrüßt.
Digitales Rezept: Montgomery begrüßt geplanten Gesetzentwurf
12. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist unzufrieden mit der Arbeit der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben,
Spahn kündigt Umbau der gematik an
12. Dezember 2018
Berlin – Der VSDM-Konnektor der secunet Security Networks AG hat die Zulassung der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte erhalten. Damit sei jetzt der vierte Konnektor
Vierter Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen
11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
LNS
NEWSLETTER