NewsPolitikPreise für Behandlungen stiegen im Krankenhaus überproportional
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Preise für Behandlungen stiegen im Krankenhaus überproportional

Freitag, 16. Februar 2018

/txakel, stock.adobe.com

Berlin – Die Preise für ärztliche Leistungen sind seit dem Jahr 2013 im Krankenhaus­bereich doppelt so stark angestiegen wie in den Arztpraxen. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hervor. Demnach erhöhten sich innerhalb von sechs Jahren die Preise im Krankenhaus um 15,8 Prozent, im ambulanten Bereich um 7,3 Prozent.

Der Grund für die unterschiedliche Entwicklung liegt dem Zi zufolge in den gesetz­lichen Vorgaben. Nach Paragraf 10 Absatz 6 Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) richtet sich die jährliche Veränderungsrate für den Basisfallwert grundsätzlich nach dem Anstieg der Kosten. Steigen die beitragspflichtigen Löhne und Gehälter der Versicherten stärker als die Kosten, wird diese höhere Rate an die Krankenhäuser weitergegeben (Meistbegünstigungsklausel).

Anzeige

Verhandlung mit den Kassen

Auch für die Leistungen der niedergelassenen Ärzte wird laut Zi jährlich ein Punktwert festgelegt. Dieser muss aber mit den Krankenkassen ausgehandelt werden. Es fehle jedoch eine entsprechende Regelung wie im Krankenhausentgeltgesetz, durch die sichergestellt würde, dass die Krankenkassen Erträge in wirtschaftlich guten Zeiten auch an die Praxen weitergeben.

Durch die Meistbegünstigungsklausel sollen insbesondere die Personalkosten in den Krankenhäusern finanziert werden, so das Zi. Die Personalkosten machen dem Institut zufolge etwa 66 Prozent aller Kosten eines Krankenhauses aus. Dabei stieg der Basisfallwert für die Krankenhäuser deutlich stärker als der Nominallohnindex des Statistischen Bundesamts, sodass im Vergleich zur allgemeinen Lohnentwicklung mehr Geld in die Krankenhäuser floss.

In den Arztpraxen liegt der Personalkostenanteil mit etwa 75 Prozent deutlich höher als in den Krankenhäusern. Die Entwicklung des Orientierungswerts blieb aber ein Drittel hinter der allgemeinen Nominallohnentwicklung zurück.

„Im Ergebnis führt dies dazu, dass Arztpraxen immer weniger Wert werden“, erklärte Zi-Geschäftsführer Dominik von Stillfried. Im Vergleich zu den Krankenhäusern sei das eine einseitige und nicht nachvollziehbare Benachteiligung der Vertragsärzte. „Wer die Niederlassung fördern will, muss hier ansetzen“, so von Stillfried. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – Die Stimmen für eine Reform der Abrechnung von stationären pädiatrischen Leistungen mehren sich: „Wir behandeln immer mehr Kinder, bekommen aber immer weniger Geld – das muss sich jetzt
Kinderkliniken: Auch Intensivmediziner für neues Abrechnungssystem
23. Juli 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat eine Bundesratsinitiative für die bessere Finanzierung von Kinder- und Jugendstationen in deutschen Krankenhäusern angekündigt. Auf den Vorstoß für eine
Bundesratsinitiative zu Abschaffung der Fallpauschalen für Kinderstationen geplant
30. April 2020
Berlin – Mehr als 15 Jahre nach dessen Einführung fällt eine wissenschaftliche Bewertung des deutschen DRG-Systems (G-DRG) schwer. Das geht aus dem AOK-Krankenhausreport 2020 hervor, in dem in diesem
DRG-System: Einfluss auf Behandlungsqualität unklar
16. April 2020
Halle an der Saale – Die Krankenhäuser in Deutschland treten in eine neue Phase der Coronapandemie ein. Das hat der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Halle, Thomas Moesta, erklärt. „Bis zur
Krankenhäuser sehen sich am Beginn eines Coronajahres
10. April 2020
Frankfurt am Main – Die Geburtshilfe steckt in der Krise. Unterfinanzierte Fallpauschalen führen zu Schließungen von Geburtsstationen und Frust bei Ärzten und Hebammen. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Der Geburtsmodus muss aus dem DRG-System gestrichen werden“
3. März 2020
Berlin – Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) soll künftig Krankenhäuser verpflichten können, Daten für die Kalkulation der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) an das InEK zu
Institut soll Krankenhäuser zur Lieferung von Kalkulationsdaten verpflichten können
13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER