NewsMedizinZerebrale Amyloidangiopathie: Können Operationen Alzheimer-Proteine übertragen?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zerebrale Amyloidangiopathie: Können Operationen Alzheimer-Proteine übertragen?

Freitag, 16. Februar 2018

Neuron mit Amyloid-Plaques /Juan Gärtner, stock.adobe.com

London – Acht Kasuistiken von Patienten, die nach einer Hirnoperation im Kindesalter als junge Erwachsene infolge einer zerebralen Amyloidangiopathie eine Hirnblutung erlitten, bestärken britische Prionen-Forscher in Acta Neuropathologica (2018; doi: 10.1007/s00401-018-1822-2) in der Vermutung, dass der Morbus Alzheimer eine übertragbare Erkrankung ist, was Konsequenzen für die Sicherheit von Hirnoperationen hätte.

Ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind Ablagerungen von Beta-Amyloiden, die sich nach dem Krankheitsbeginn rasch anhäufen und für die zuneh­mende Demenz verantwortlich sind. Die Beta-Amyloide breiten sich in ähnlicher Weise aus wie die Prionen der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD). Einige Hirnforscher vermu­ten deshalb, dass der Morbus Alzheimer ebenfalls eine ansteckende Erkrankung ist. Das Ansteckungsrisiko wäre vermutlich minimal, da die Beta-Amyloide unter dem Schädeldach hermetisch von der Außenwelt abgeschottet sind.

Anzeige

Eine Ausnahme besteht bei Hirnoperationen. Die infektiösen Eiweiße könnten dabei das Operationsbesteck kontaminieren und bei einer unvollständigen Reinigung auf nachfolgende Patienten übertragen werden. Nur wenige Eiweiße würden ausreichen, um eine fatale Kettenreaktion auszulösen. Für die Prionen der CJD gilt eine iatrogene Übertragung als erwiesen. Sie folgte bis in die 1980er Jahre vereinzelt durch Dura-Transplantate oder durch die Behandlung mit Wachstumshormonen aus den Hypo­physen Verstorbener.

Kürzlich wurde entdeckt, dass bei den iatrogenen CJD-Erkrankungen neben den Prionen auch Beta-Amyloide vorhanden waren. Sie fanden sich bei der Autopsie in den Gefäßwänden. Beta-Amyloide in den Gefäßwänden sind ein typisches Zeichen der zerebralen Amyloidangiopathie, die vermutlich eine Spielart des Morbus Alzheimer ist. Die zerebrale Amyloidangiopathie kann zu Hirnblutungen führen. Die Erkrankung tritt normalerweise wie der Morbus Alzheimer nur bei älteren Menschen auf.

Ein Team um Sebastian Brandner vom Institute of Neurology in London, das sich schwerpunktmäßig mit Prionenerkrankungen beschäftigt, hat jetzt die Hintergründe von acht Patienten recherchiert, die im jüngeren Alter an einer zerebralen Amyloid­angiopathie erkrankt waren. Darunter waren vier Patienten, die im Alter von 31, 37, 39 und 57 Jahren einen Schlaganfall erlitten, einer typischen Folge der zerebralen Amyloid­angiopathie. In der Literatur fanden sich noch einmal vier Patienten mit einem Erkrankungsalter zwischen 32 und 46 Jahren.

Bei keinem dieser Patienten gab es laut Brandner Hinweise auf eine genetische Prädisposition, die den frühen Erkrankungsbeginn erklären könnte. Alle acht Patienten waren jedoch im frühen Kindesalter am Gehirn operiert worden. In einer Vergleichs­gruppe von 50 gleichaltrigen Patienten, bei denen aus anderen Gründen eine Hirnbiopsie durchgeführt worden war, wurden in keinem Falle Beta-Amyloide im Hirnparenchym oder in den Hirngefäßen gefunden. In dieser Gruppe waren nur drei Patienten als Kind am Gehirn operiert worden.

Die Ergebnisse legen für Brandner den Verdacht nahe, dass eine iatrogene Auslösung des Morbus Alzheimer (oder zumindest der Variante zerebrale Amyloidangiopathie) möglich ist. Der Experte verweist auf tierexperimentelle Untersuchungen, in denen Demenzen durch die Exposition des Gehirns mit Beta-Amyloiden ausgelöst werden konnten. Eine Übertragung durch Operationsbestecke sei vorstellbar, da Eiweißreste bei der üblichen Reinigung nicht völlig entfernt würden und die Sterilisierungen bei Prionen wirkungslos seien.

Die Beweiskette ist allerdings nicht geschlossen. Zum einen ist nicht ganz sicher, dass die Beta-Amyloide die Ursache des Morbus Alzheimer sind. Laut Brandner wurden bei keinem der Patienten tau-Fibrillen, neben den Beta-Amyloiden ein weiteres Kennzeichen des Morbus Alzheimer, gefunden.

Eine Risikoabschätzung ist aufgrund der geringen Fallzahl nicht möglich. Die Gefahr dürfte angesichts einer Inkubation von mehreren Jahrzehnten relativ gering sein. Dennoch sollte laut Brandner überlegt werden, ob ältere Patienten (eventuell mit kognitiven Störungen besser mit Einmalinstrumenten) operiert werden sollten. Dies gilt insbesondere für Zentren, an denen neben älteren Patienten auch Kinder operiert werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
Serious Games: Mit Computerspielen Alzheimer früh erkennen
21. November 2018
Mainz – Ein Zentrum für psychische Gesundheit im Alter (ZpgA) will neue Versorgungswege für demenzkranke oder depressive Menschen jenseits der stationären Betreuung eröffnen. Mit dieser bundesweit
Demenz und Depression: Zentrum für psychische Gesundheit will Situation zu Hause stabilisieren
5. November 2018
Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur
Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose rückt näher
16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER