Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zerebrale Amyloidangiopathie: Können Operationen Alzheimer-Proteine übertragen?

Freitag, 16. Februar 2018

Neuron mit Amyloid-Plaques /Juan Gärtner, stock.adobe.com

London – Acht Kasuistiken von Patienten, die nach einer Hirnoperation im Kindesalter als junge Erwachsene infolge einer zerebralen Amyloidangiopathie eine Hirnblutung erlitten, bestärken britische Prionen-Forscher in Acta Neuropathologica (2018; doi: 10.1007/s00401-018-1822-2) in der Vermutung, dass der Morbus Alzheimer eine übertragbare Erkrankung ist, was Konsequenzen für die Sicherheit von Hirnoperationen hätte.

Ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind Ablagerungen von Beta-Amyloiden, die sich nach dem Krankheitsbeginn rasch anhäufen und für die zuneh­mende Demenz verantwortlich sind. Die Beta-Amyloide breiten sich in ähnlicher Weise aus wie die Prionen der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD). Einige Hirnforscher vermu­ten deshalb, dass der Morbus Alzheimer ebenfalls eine ansteckende Erkrankung ist. Das Ansteckungsrisiko wäre vermutlich minimal, da die Beta-Amyloide unter dem Schädeldach hermetisch von der Außenwelt abgeschottet sind.

Eine Ausnahme besteht bei Hirnoperationen. Die infektiösen Eiweiße könnten dabei das Operationsbesteck kontaminieren und bei einer unvollständigen Reinigung auf nachfolgende Patienten übertragen werden. Nur wenige Eiweiße würden ausreichen, um eine fatale Kettenreaktion auszulösen. Für die Prionen der CJD gilt eine iatrogene Übertragung als erwiesen. Sie folgte bis in die 1980er Jahre vereinzelt durch Dura-Transplantate oder durch die Behandlung mit Wachstumshormonen aus den Hypo­physen Verstorbener.

Kürzlich wurde entdeckt, dass bei den iatrogenen CJD-Erkrankungen neben den Prionen auch Beta-Amyloide vorhanden waren. Sie fanden sich bei der Autopsie in den Gefäßwänden. Beta-Amyloide in den Gefäßwänden sind ein typisches Zeichen der zerebralen Amyloidangiopathie, die vermutlich eine Spielart des Morbus Alzheimer ist. Die zerebrale Amyloidangiopathie kann zu Hirnblutungen führen. Die Erkrankung tritt normalerweise wie der Morbus Alzheimer nur bei älteren Menschen auf.

Ein Team um Sebastian Brandner vom Institute of Neurology in London, das sich schwerpunktmäßig mit Prionenerkrankungen beschäftigt, hat jetzt die Hintergründe von acht Patienten recherchiert, die im jüngeren Alter an einer zerebralen Amyloid­angiopathie erkrankt waren. Darunter waren vier Patienten, die im Alter von 31, 37, 39 und 57 Jahren einen Schlaganfall erlitten, einer typischen Folge der zerebralen Amyloid­angiopathie. In der Literatur fanden sich noch einmal vier Patienten mit einem Erkrankungsalter zwischen 32 und 46 Jahren.

Bei keinem dieser Patienten gab es laut Brandner Hinweise auf eine genetische Prädisposition, die den frühen Erkrankungsbeginn erklären könnte. Alle acht Patienten waren jedoch im frühen Kindesalter am Gehirn operiert worden. In einer Vergleichs­gruppe von 50 gleichaltrigen Patienten, bei denen aus anderen Gründen eine Hirnbiopsie durchgeführt worden war, wurden in keinem Falle Beta-Amyloide im Hirnparenchym oder in den Hirngefäßen gefunden. In dieser Gruppe waren nur drei Patienten als Kind am Gehirn operiert worden.

Die Ergebnisse legen für Brandner den Verdacht nahe, dass eine iatrogene Auslösung des Morbus Alzheimer (oder zumindest der Variante zerebrale Amyloidangiopathie) möglich ist. Der Experte verweist auf tierexperimentelle Untersuchungen, in denen Demenzen durch die Exposition des Gehirns mit Beta-Amyloiden ausgelöst werden konnten. Eine Übertragung durch Operationsbestecke sei vorstellbar, da Eiweißreste bei der üblichen Reinigung nicht völlig entfernt würden und die Sterilisierungen bei Prionen wirkungslos seien.

Die Beweiskette ist allerdings nicht geschlossen. Zum einen ist nicht ganz sicher, dass die Beta-Amyloide die Ursache des Morbus Alzheimer sind. Laut Brandner wurden bei keinem der Patienten tau-Fibrillen, neben den Beta-Amyloiden ein weiteres Kennzeichen des Morbus Alzheimer, gefunden.

Eine Risikoabschätzung ist aufgrund der geringen Fallzahl nicht möglich. Die Gefahr dürfte angesichts einer Inkubation von mehreren Jahrzehnten relativ gering sein. Dennoch sollte laut Brandner überlegt werden, ob ältere Patienten (eventuell mit kognitiven Störungen besser mit Einmalinstrumenten) operiert werden sollten. Dies gilt insbesondere für Zentren, an denen neben älteren Patienten auch Kinder operiert werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten
17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
15. Mai 2018
San Franzisko – Eine sogenannte milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) muss nicht zu einem Bewusstseinsverlust führen, um ein höheres Risiko für eine Demenz auszulösen. Das
Auch Gehirnerschütterung ohne Bewusstseinsverlust kann Risiko für Demenz erhöhen
10. Mai 2018
Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte
Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
9. Mai 2018
Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungslosigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom).
Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
4. Mai 2018
Berlin/Köln – In der Diagnose der Alzheimerkrankheit (AD) steht ein lang angekündigter Umbruch bevor. Man wendet sich ab von der Symptomatik und will in der Forschung zukünftig Biomarker als

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige