NewsMedizinStudie: Fertignahrungsmittel könnten Krebsrisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Fertignahrungsmittel könnten Krebsrisiko erhöhen

Freitag, 16. Februar 2018

/styxclick - stock.adobe.com

Paris – Der häufige Verzehr von industriell hergestellten Nahrungsmitteln war in einer web-basierten prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k322) mit einem Anstieg von Krebserkrankungen verbunden. Bei Frauen traten insbesondere Brustkrebserkrankungen häufiger auf.

Die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung haben sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Viele Menschen bereiten sich ihre Nahrung nicht mehr selber zu, sondern greifen zu Fertiggerichten aus dem Supermarkt. Auch Backwaren, Zerealien und selbstverständliche auch Süßigkeiten und Knabbereien werden in der Regel industriell hergestellt.

Anzeige

Diese hoch-verarbeiteten Lebensmitteln haben nicht nur einen hohen Anteil von gesättigten Fettsäuren, raffinierten Zucker und Salz. Sie werden zur Verbesserung der Haltbarkeit auch mit zahlreichen Zusatzstoffe versetzt. Schließlich werden viele Nahrungsmittel aus geschmacklichen Grünen bei der Herstellung hoch erhitzt, was aufgrund der Maillard-Reaktion zur Bildung von Acrylamiden, heterozyklischen Aminen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen führt, von denen einige als karzinogen eingestuft werden. Last but not least werden hoch-verarbeitete Lebens­mitteln häufig in Plastikverpackungen verkauft, die Bisphenol A freisetzen, das als endokriner Disruptor krebserregend sein könnte. 

Es gibt deshalb Grund zu der Annahme, dass der häufige Verzehr von hoch-verarbei­teten Lebensmitteln das Risiko von Krebserkrankungen erhöht. Ein Team um Bernard Srour von der Pariser Sorbonne hat hierzu die Daten der NutriNet-Santé-Studie ausgewertet. Es handelt sich um eine prospektive Kohortenstudie, die seit 2009 über web-basierte Fragebögen eine Gruppe von 104.980 Franzosen mittleren Alters (Durchschnitt: 43 Jahre) intensiv nach ihren Lebensgewohnheiten befragt. Dazu gehören 24-Stunden-Fragebögen über die Ernährung, von denen die Teilnehmer der Studie wenigstens zwei ausgefüllt hatten. 

Der Anteil der hoch-verarbeiteten Lebensmittel an der Gesamternährung lag bei Männern und Frauen im Durchschnitt bei fast 20 Prozent.

Die Teilnehmer werden regelmäßig zu Erkrankungen befragt, wobei die Angaben mit den Daten der staatlichen Kran­ken­ver­siche­rung SNIIRAM und im Todesfall auch mit dem Sterbergister CépiDC abgeglichen werden. Auf diese Weise konnten die Forscher über 90 Prozent der Erkrankungen verifizieren. 

In den ersten fünf Jahren der Nachbeobachtung sind 2.228 Krebserkrankungen aufgetreten, darunter waren 739 Mammakarzinome (fast 80 Prozent der Teilnehmer der Studie waren weiblich), 281 Prostatakarzinome und 153 kolorektale Karzinome. Insgesamt 108 Teilnehmer sind an der Folgen der Krebserkrankung gestorben.

Die Auswertung ergab, dass Teilnehmer, die mehr hoch-verarbeitete Lebensmittel verzehrten, häufiger an Krebs erkrankten. Für jeden Anstieg des Anteils der hoch-verarbeiteten Lebensmittel an der Ernährung um 10 Prozentpunkte ermittelte Srour eine um 12 Prozent erhöhtes Krebsrisiko. Die Hazard Ratio von 1,12 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,06 bis 1,18 signifikant. Bei den Frauen betrug die Hazard Ratio auf ein Mammakarzinom 1,11 (1,02 bis 1,22) pro 10 Prozent mehr hoch-verarbeitete Lebensmittel in der Kost. Bei den anderen Krebserkrankungen gab es eine Tendenz, die aufgrund der niedrigen Fallzahl jedoch das Signifikanzniveau nicht erreichte.

Ob diesen Assoziationen eine Kausalität zugrunde liegt, kann eine prospektive Beobachtungsstudie nicht beweisen. Einige mögliche Verzerrungen können die Forscher jedoch ausschließen. Dazu gehört, dass Raucher und Menschen mit Bewegungsmangel häufiger als andere zu hoch-verarbeiteten Lebensmitteln greifen. Auch der Einfluss von Body-Mass-Index, Energiezufuhr, Alkoholkonsum und Ausbildungsniveau wurde berücksichtigt.

Ob diese Analysen alle möglichen Störgrößen eliminiert haben, muss am Ende offenbleiben, und angesichts der relativ geringen Hazard Ratio es bleibt möglich, dass nicht die hoch-verarbeiteten Lebensmittel sondern andere Faktoren der Lebensführung für den leichten Anstieg des Krebsrisikos verantwortlich ist. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob andere Kohortenstudien die Assoziationen bestätigen werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #95725
DrmedRExner
am Freitag, 16. Februar 2018, 19:23

Korrelation heißt nicht Kausalität !!!

Das alte Thema Korrelation und Kausalität:
Leute, geht nicht mehr ins Bett - über 87.3% der Deutschen sterben darin!

Wenn Sie schon die Aussage der Studie in den beiden letzten Absätzen relativieren und kritisch einschätzen, warum dann diese "Wahrheit heischende" Überschrift und das dazu passende Foto?

Der Zusatz "... oder doch nicht? ..." hätte gepasst.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
Prüfer-Storcks fordert Zuckersteuer
29. April 2019
Basel – Die Ernährung der Patienten wird im Krankenhaus häufig nicht als medizinisch relevant angesehen. Eine multizentrische Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32776-4) zeigt jedoch,
Ernährungsmanagement senkt Komplikations- und Sterberisiko im Krankenhaus
25. April 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat eine verbindliche Obergrenze für Transfettsäuren beschlossen. Künftig dürften nur noch Lebensmittel in den Handel gelangen, deren Fettgehalt zu weniger als zwei Prozent
EU-Kommission legt verbindliche Obergrenze für Transfette fest
24. April 2019
Wuppertal – Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren über Fisch spiegelt sich in der Menge bestimmter Botenstoffe im Körper wider. In einer Studie mit 121 Teilnehmern konnten Lebensmittelchemiker der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER