NewsHochschulenMehr Gewaltopfer von Rechtsmedizinern untersucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mehr Gewaltopfer von Rechtsmedizinern untersucht

Montag, 19. Februar 2018

Berlin – Die Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité wird immer besser ange­nommen. Mitarbeiter untersuchten im vergangenen Jahr 610 Gewaltopfer, damit hat sich die Fallzahl seit dem Gründungsjahr 2014 mehr als verdreifacht. Das geht aus Daten hervor, die die Gewaltschutzambulanz heute zu ihrem vierjährigen Bestehen veröffentlicht hat. Die Opfer waren großteils Frauen, als Täter wurden häufig Partner oder Ex-Partner genannt.

In der Einrichtung sowie in Kinderschutzambulanzen, in Krankenhäusern oder Frauenhäusern können Opfer Verletzungen vertraulich dokumentieren lassen. Die Betroffenen müssen nicht sofort entscheiden, ob sie ihre Peiniger bei der Polizei anzeigen. Die kostenlose Dokumentation durch Rechtsmediziner kann im Fall einer späteren Verhandlung vor Gericht verwendet werden.

Anzeige

Das Angebot ist seit dem Start gewachsen. Neu hinzugekommen sind nun zum Beispiel Beratungen des Vereins Opferhilfe für Gewaltopfer.

„Damit das Angebot der Gewaltschutzambulanz weiterhin ausgebaut werden kann, haben wir die Mittel für diese Institution im Haushalt um weitere 250.000 Euro auf rund eine Millionen Euro aufgestockt“, erklärte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne). Er betonte, dass das große Dunkelfeld beim Thema Gewalt weiter aufgehellt werden müsse. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Kiel – Die SPD hat die Landesregierung in Schleswig-Holstein dazu aufgerufen, den Ausbau der Frauenhäuser im Land schneller voranzutreiben. „Die Umsetzung des Sofortprogramms zur Sanierung der
SPD will zügigeren Ausbau der Frauenhäuser in Schleswig-Holstein
25. Juni 2019
Homburg – Ein zurückliegender Fall von möglichem Kindesmissbrauch erschüttert die Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg. Gegen einen Arzt wurde ermittelt, weil er Behandlungen von Kindern dazu
Behörden prüfen Patientenakten wegen Missbrauchsverdachts an Uniklinik des Saarlandes
19. Juni 2019
Düsseldorf – Ehemalige Heimkinder und Menschen, die als Kinder Leid in Behinderten- oder Psychiatrieeinrichtungen erfahren haben, wünschen sich längere Meldefristen für Entschädigungen. Die bis 31.
Ehemalige Heimkinder wollen längere Meldefristen für Entschädigung
17. Juni 2019
Ferney-Voltaire – Der Weltärztebund (WMA) hat die Ärzte in der Türkei in einem offenen Brief ermutigt und die Repressalien des Staates kritisiert. Der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich
Weltärztebund ermutigt verurteilte Ärzte in der Türkei
17. Juni 2019
Neu Delhi – Wegen häufiger gewaltsamer Übergriffe von Patienten und deren Angehörigen sind in Indien heute zehntausende Ärzte in einen landesweiten Streik getreten. Die Mediziner wollten bis morgen
Ärzte in Indien streiken wegen Gewalt gegen Mediziner
12. Juni 2019
London – Eine britische Aufsichtsbehörde hat die Hilfsorganisation Oxfam für ihren Umgang mit dem Missbrauchsskandal in Haiti nach dem Erdbeben von 2010 gerügt. In einem Untersuchungsbericht der
Britische Behörde kritisiert Oxfam für Umgang mit Missbrauch in Haiti
11. Juni 2019
Berlin – Sexueller Missbrauch kann auch durch Ärzte und Pflegefachkräfte in Krankenhäusern stattfinden. Kliniken und Ärzte mahnten daher am vergangenen Freitag gemeinsam mehr Konzepte zum Schutz vor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER