NewsPolitikBayern will Angebot an ambulanten Pflege-Wohn­gemeinschaften ausbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern will Angebot an ambulanten Pflege-Wohn­gemeinschaften ausbauen

Montag, 19. Februar 2018

Nürnberg – In Bayern sollen mehr Pflegebedürftige die Chance auf einen Platz in einer Pflege-Wohngemeinschaft bekommen. „Wir wollen den flächendeckenden Ausbau dieser Wohnform weiter voranbringen“, sagte die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute bei einer Tagung in Nürnberg.

In diesem Jahr werde der Freistaat 750.000 Euro zur Unterstützung dieser speziellen Wohnform bereitstellen, kündigte die CSU-Politikerin an. Gerade für Pflegebedürftige seien Wohngemein­schaften ideal, da Betroffene so in ihrer vertrauten Umgebung bleiben könnten.

Anzeige

Bis zum Jahresende 2017 gab es nach Humls Angaben in Bayern 339 ambulant betreute Wohngruppen für Pflegebedürftige. Das seien 13 Prozent mehr als im Jahr davor. 2017 seien dort 2.364 Menschen betreut worden – nach 2.098 im Jahr davor. 80 Wohngemeinschaften seien Menschen mit Demenzerkrankungen vorbehalten.

Von großer Bedeutung seien aber auch Angebote für Menschen, die intensiver Pflege bedürften. In solchen Intensivpflege-Wohngemeinschaften lebten derzeit knapp 800 Menschen. Inzwischen sei fast jede zweite dieser Wohngruppen eine Intensivpflege-WG, berichtete Huml. Pflege-Wohngemeinschaften stellten für viele eine Alternative zum häufig nicht erwünschten Heimaufenthalt dar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 27. Februar 2018, 22:43

interessant

ermöglicht doch diese Konstruktion von "Pflege-WGs" die Umgehung der Qualitätsanforderungen des Heimgesetzes... in Demenz-WGs läuft das schon so: Eine Altenpflegehelferin leitet die Nachschicht mit Unterstützung ungelernter Aushilfen. Tolles Geschäftmodell: Herr X bereibt einen Pflegedienst, Gattin X vermietet Wohnungen. Hygienevorschriften, Einbettzimmervorgaben. Personaschlüssel - wozu, hier lassen sich doch nur ein paar Senioren in einer Privatwohnung gemeinsam pflegen!
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Dienstag, 27. Februar 2018, 16:53

...................ambulant betreute Wohngmeinschaften

Bayern verfolgt den Ausbau dieser Pflege- und Betreuungsform schon seit Jahren. Dies habe ich als Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft sehr begrüßt. Auch aus finanziellen Gründen kann das Angebot für die Nutzer interessant sein (Stichwort: Trennung und Abrechnung von SGB V und SGB XI-Leistungen).
LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, hat eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen gefordert. „Man muss die Potenziale der Pflegekräfte erkennen und dafür
Pflegende wollen Medikamente selbst verordnen
11. März 2019
Mainz – In der Debatte über bessere Rahmenbedingungen in der Pflege hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), auf mehr Fortschritte gepocht. Rund 48 Prozent der
Die Pflege braucht mehr Fortschritte
4. März 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will sich dafür einsetzen, dass mehr Pflegebedürftige Hilfen fürs Putzen, Einkaufen oder Spazierengehen in Anspruch nehmen können. „Manche pflegende
Spahn will sich um Erleichterungen für Pflegebedürftige kümmern
4. März 2019
Berlin – Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg (FDP) fordert eine Belastungsbremse für Pflegebedürftige und ihre Familien. „Wir dürfen unsere Pflegebedürftigen nicht weiter aufs Sozialamt
Schleswig-Holsteins Sozialminister fordert Belastungsbremse für Pflegebedürftige
26. Februar 2019
Düsseldorf – Die Pflegewirtschaft steht nach einer Studie vor einer großen Investitionswelle. Laut einer Untersuchung der in Kassel ansässigen Evangelischen Bank, über die das Handelsblatt vom
Große Investitionswelle in der Pflegebranche
21. Februar 2019
Berlin – Der Krankenpfleger Alexander Jorde hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich stärker berufspolitisch zu engagieren. „Wir Pflegekräfte sind nur zu etwa zehn Prozent in
Krankenpfleger Jorde fordert mehr politisches Engagement von Pflegekräften
18. Februar 2019
Kamenz – Die Zahl der Pflegebedürftigen in Sachsen hat sich deutlich auf knapp 204.800 zum Ende des Jahres 2017 erhöht. Dies waren im Vergleich zur vorhergehenden Erhebung Ende 2015 etwa 38.000
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER