NewsAuslandWHO beklagt 35 Maserntote in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO beklagt 35 Maserntote in Europa

Montag, 19. Februar 2018

/weerapat1003, stockadobecom

Kopenhagen – In Europa sind nach einer Bilanz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro heute in Kopenhagen mit.

Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab sprach von einer „Tragödie“, die man einfach nicht akzeptieren könne. Die Masern seien zurück in Europa. Größere Ausbrüche mit 100 oder mehr Erkrankten habe es in 15 der 53 Länder in der Region gegeben.

Anzeige

Besonders betroffen waren Rumänien mit mehr als 5.500 gemeldeten Fällen, Italien (rund 5.000) und die Ukraine (rund 4.800). Für Deutschland wurden 927 Ansteckungen erfasst. Grund für die steigenden Zahlen sei vor allem die zurückgehende Impfquote, hieß es von der WHO. Teils sei auch kein Impfstoff verfügbar gewesen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 20. Januar 2020, 12:21

Manipulativ verwendete PEI-Quelle!

"Datenbank mit Verdachtsfällen von Impfkomplikationen (DB-UAW)
In der Datenbank sind die dem Paul-Ehrlich-Institut gemeldeten Verdachtsfälle von Impfkomplikationen und Impfnebenwirkungen aufgeführt. Die Verdachtsfälle in der Datenbank des PEI beziehen sich auf in Deutschland für die Anwendung am Menschen zugelassene Impfstoffe.
Grundsätzlich handelt es sich bei den vorliegenden Daten um gemeldete Verdachtsfälle. Ein in der Datenbank aufgeführtes Ereignis ist ein gemeldeter Verdachtsfall einer unerwünschten Reaktion im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung. Dies bedeutet also nicht ohne Weiteres, dass ein ursächlicher Zusammenhang existiert."
Sie machen infektiologisch naiv und manipulativ aus Verdachtsfällen angeblich real existierende Kausalitäten und Todesfälle, weil Sie keine medizinisch-infektiologischen Fachkenntnisse haben.
Das ist Populismus und Fake-News in Reinkultur.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler
Avatar #737432
Rollkragen
am Montag, 20. Januar 2020, 08:38

Impfkomplikationen

@ Cai Ros
Bei den von Ihnen zitierten Zahlen ist der Hinweis wichtig, dass es sich um Verdachtsmeldungen an das PEI handelt. Wichtig ist die Bewertung der Fälle im Sinne eines von Ihnen erwähnten ursächlichen Zusammenhanges. Diesbezüglich empfehle ich die Lektüre der "Daten zur Pharmakovigilanz von Impfstoffen", zu finden z.B. für 2017 unter
https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/bulletin-arzneimittelsicherheit/einzelartikel/2019-daten-pharmakovigilanz-impfstoffe-2017.html. Hier werden Sie über die Ergebnisse der Recherchen zu den Verdachtsfällen informiert. Wenn Sie von "Impftoten" sprechen, ist dies eine unzulässige Formulierung bzw. Wertung und lässt Zweifel aufkommen, ob eine sachliche Diskussion möglich ist.
Avatar #809677
Cai Ros
am Sonntag, 19. Januar 2020, 21:39

Quellenangaben

Ich war davon ausgegangen, deutlich genug die Quelle des Paul Ehrlich Institutes für die 412 Impftoten genannt zu haben - sie können es gern hier nachlesen: http://52625146fm.pei.de/fmi/webd/#UAWDB
Dann bitte unter Auswertungen (Menüleiste oben) nachsehen, dort erhalten Sie umgehend die vom Bundesinstitut angegebenen Informationen. Die Differenz zwischen September und Oktober 2019 liegt übrigens bei 4 Toten im Oktober in Deutschland - diese Information hat man leider nur, wenn man jeden Monat die Statistik nachprüft.

Es wäre schön, wenn Sie ihre persönliche Meinung auch begründen was an meiner Aussage der fehlenden kausalen Zusammenhänge falsch ist aus Ihrer Sicht.

Ich weiß nicht, was sie mit Ihrer sehr persönlichen Verbalatacke und Verleumdung ( Verschwörungstheoretiker ...) bezwecken wollen - ich bezwecke die nach meinem Kenntnisstand offenbar sehr einseitig und unsachlich geführte Diskussion zu diesem Thema auf ein anderes Niveau einer sachlichen und auch andere Perspektiven zulassenden Diskussion zu bringen, da es aus meiner Sicht unverantwortlich ist in dieser Frage eine Zwangsmaßnahme zu beschließen, solange noch so viele ungeklärte - oder gar gegensätzliche Argumente und Fragen im Raum stehen.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 19. Januar 2020, 20:37

@ Cai Ros

Aus welcher Verschwörungstheoretiker-Ecke kommen Sie denn? Einfach mal Medizin- und Infektologie-bildungsfern dreist behaupten: "Wenn Masern die kausale Ursache für den Tod wären, dann müsste jeder Mensch, der Masern hat, daran sterben" entlarvt sie als vollkommen ahnungslos dilettantisch.

Und ohne jegliche Quellenangabe zu schreiben, "warum im gleichen Atemzug nicht auch auf die offiziell gemeldeten 412 Impftoten (2000-2019 - im Durschnitt = 20/Jahr) allein in Deutschland!! hingewiesen wird", ist m. E. indiskutabel.

Ich weiß nicht, was sie damit im Deutschen Ärzteblatt bezwecken wollen. Klären Sie uns doch erstmal darüber auf, bevor Sie hier unqualifizierten Unsinn verzapfen!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #809677
Cai Ros
am Sonntag, 19. Januar 2020, 00:22

Auch Befürworter sollten bei den Fakten bleiben

Es mag sicherlich auch unter den Impfgegnern Desinformationen geben - die gibt es aber ebenso auf der Seite der Befürworter. Zur Logik:
Wenn Masern die kausale Ursache für den Tod wären, dann müsste jeder Mensch, der Masern hat, daran sterben. Selbst die WHO geht aber davon aus, dass höchstens von 1000 nur einer daran stirbt - bis 2015 ist man von ca. 10.000 zu eins ausgegangen. Der eintretende Tod liegt also offenbar an weiteren Faktoren.

Wenn die WHO 35 Maserntote in Europa beklagt ( fraglicherweise - siehe oben) dann frage ich mich warum im gleichen Atemzug nicht auch auf die offiziell gemeldeten 412 Impftoten (2000-2019 - im Durschnitt = 20/Jahr) allein in Deutschland!! hingewiesen wird. Dort wird natürlich auf die Frage des "Kausalzusammenhangs" hingewiesen - die aber irrtümlicherweise bei dem Tod durch Masern nicht hinterfragt wird. Das nur Fehlinformationen für die Skepsis der Impfgegner verantwortlich sein sollen erstaunt mich sehr - wenn das Bundesinstitut PEI auf seiner Internetseite allein für Deutschland für den Zeitraum von 2000 bis Okt. 2019 weit über 46.000 Impfkomplikationen mit weniger als 50% er Wiederherstellung veröffentlicht. ( Hier nachzulesen www.pei.de/db-uaw) Auf diese Risiken hinzuweisen ist übrigens lt. § 630eBGB Pflicht jeden Arztes - wer das unterlässt, macht sich strafbar.

Das sich z.T. bis zu 80% der präklinischen Forschungsergebnisse im medizinischen Bereich nicht replizieren lassen ( https://www.deutschlandfunk.de/wissenschaftsmuell-wenn-forschung-nicht-haelt-was-sie.740.de.html?dram:article_id=330956) sollte jeder mit anführen, wenn er sich auf "die Wissenschaft" beruft um Menschen dazu zu zwingen, etwas zu tun, was ihrem, aus eigener Denkkraft gebildetem Urteil widerspricht. Nicht immer ist die Mehrheit auch gleich die Wahrheit.

@Julius Senegal: Schade dass Sie so abwertend über Hr. Tolzins Molkereiausbildung sprechen - immerhin hat der offizielle "Entdecker der Impfungen" das an den Kuhpocken entdeckt...;) Hr. Tolzin hat auch persönlich die von Ihnen zitierten Vorurteile widerlegt. Wie soll ich Ihren Urteilen beim Impfthema glauben, wenn Sie selbst solche Fehlurteile fällen und Falschinformationen verbreiten?

Ich wünsche mir von ALLEN Beteiligten in diesem Thema weiterhin einen offenen Geist der erst ALLE Fakten überprüft - da es in diesem Thema neben sehr viel Geld - auch um die Gesundheit und das (gesunde) Leben von sehr vielen Menschen geht.
Avatar #772524
Julius Senegal
am Mittwoch, 7. August 2019, 14:45

Warum werden Impfgegnerschrottseiten nicht geblockt?

Impfkritik.de ist eine Desinformationsseite.
So verweist MariaGabriela auf die angeblich sinkenden Masernfälle vor Impfungen, verlinkt aber Maserntodesfälle vom Fälscher Buchwald.

Tolzin ist nur ein Milchwirt, "denkt" Homosexualität sei eine Krankheit und ist ein verkappter AIDS-Leugner. Übel, übel...
Avatar #770994
Holundermann68
am Freitag, 17. Mai 2019, 14:45

Einspruch zum Kommentar "Journalistische Sorgfalt und die Mythen der Impfgegner

Ich muss meinem Vorkommentator Staphylococcus rex entschieden widersprechen.

Offenbar lässt er es an journalistischer Sorgfalt mangeln.

Die Einführung der Impfung kann wohl kaum zu Rate gezogen werden aus folgendem Grund: Zu Beginn der Einführung der Masernimpfung waren die Durchimpfraten noch äußerst gering, zumindest in der BRD.

Durchimpfungsraten in der BRD (annähernde Werte):

1.)Durchimpfung BRD; Vom Hersteller
angegebene Verkaufszahlen + jährliche
Geburtenzahl*300:
1973 23%
1976 39%
1980 56%
1982 65%

2.)Durchimpfung BRD bei zweijährigen
Kindern*301:
1996-2003 Ca. 30%

3.)Maserndurchimpfung zum Ende des
zweiten Lebensjahres*302:
2001-2002 Eine Masernimpfung: Knapp über
80%, Zwei Masernimpfungen: Knapp
über 40%

Diese geringen Impfraten zu Beginn der Einführung lassen keinesfalls auf die Impfungen als Ursache des Rückgangs der Masernfälle schliessen!

Demzufolge ist sogar die Seite Impfkritik.de mit dem Datum für den Beginn der Masernimpfung extrem entgegenkommend!

Diesem Datenmaterial zu Folge kann man nicht davon sprechen dass die Masernimpfungen einen entscheidenden Beitrag zum Rückgang der Masernfälle beigetragen hätte.

Quellen:
300 Siehe Stickl, H. 1983, S. 610. Gezählt wurden hierbei der Masern-Impfstoff, sowie die Kombinationen des
Masern-Mumps- und des Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff.
301 Siehe Stock, I. 2009, S. 125, nach: Kalies, H. Grote, V. Schmitt, H.J. v. Kries, R. Immunisation status of children
in Germany; temporal trends and regional differences. Eur J Pediatr 2006; 165:30-6. Hier wurden die Daten
anhand von Telefoninterviews mit 2.701 Kindern der Geburtsjahrgänge 1996-2003 erhoben.
302 Siehe Poethko-Müller, C. Mankertz, A. 2013, S. 1246; DOI
10.1007/s00103-013-1790-6. Hier wurden die Zahlen auf Basis vorgelegter Impfausweise nach Geburtsjahrgang
aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) verwendet.


Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Montag, 26. Februar 2018, 22:50

Journalistischen Sorgfalt und die Mythen der Impfgegner

Sind Masern eine harmlose Kinderkrankheit?
Da es bei der Diskussion um die Masern hauptsächlich um die Impfung von Kindern geht, hier ein paar Vergleichsinformationen zur Gefährlichkeit der Masern. Als Referenz für eine Krankheit, die einen hohen Todeszoll bei Kindern forderte, kann man die Pocken nehmen. In den Zeiten vor der Impfung starben etwa 10% der Kleinkinder an Pocken:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pocken
„In Europa galten Pocken teilweise als Kinderkrankheit und die Erkrankung, an der bis zum Ende des 18. Jahrhunderts noch bis zu 10 % aller Kleinkinder starben, wurde auch „Kindsblattern“ genannt.“

Bei den Masern ist die Sterblichkeit sehr stark abhängig von den äußeren Bedingungen. Bei guten Bedingungen beträgt die Sterblichkeit etwa eins zu tausend. Dies entspricht auch in etwa dem aktuellen Ausbruch mit 35 Toten bei etwa 21000 Fällen. Ganz anders ist es in vorindustriellen Gesellschaften, unter ungünstigen Bedingungen liegt die Sterblichkeit bei 3-6%:
http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs286/en/
„In populations with high levels of malnutrition, particularly vitamin A deficiency, and a lack of adequate health care, about 3–6%, of measles cases result in death, and in displaced groups, up to 30% of cases result in death.“

Dies erklärt auch den Abfall der Masernsterblichkeit in den Industrieländern in den Jahrzehnten vor der Einführung der Masernimpfung. Ohne Impfung hätte sich die Sterblichkeit bei 0,1% der Infizierten stabilisiert. Bei dem vorherigen Forumsbeitrag wird auf den starken Rückgang der Sterblichkeit bereits vor der Impfung hingewiesen. Dies ist formell zwar richtig, aber im aktuellen Kontext hochgradig manipulativ. Erst einmal möchte ich hier kurz ein paar zeitliche Fakten zur Chronologie der Masernimpfung aufzeigen (der Artikel ist eine Chronologie des Impfwesens in Deutschland):
http://edoc.rki.de/oa/articles/rezdaJCRKKbw/PDF/200xo3Lu4m8iA.pdf
BRD:
1966 Zulassung Totimpfstoff (bis ca. 1968 im Einsatz)
1967 Zulassung Lebendimpfstoff
1974 Allgemeine Empfehlung
DDR:
1966 Freiwillige Impfung; begrenztes Impfprogramm; Pflichtimpfung für Kinder in Kindereinrichtungen (mit UdSSR- Impfstoff )
1967 Freiwillige Impfung; erweitertes Impfprogramm (mit DDR-Impfstoff )
1970 Pflichtimpfung; Beginn der Massenimpfaktion aller Vorschul- und Schulkinder, danach Impfung im Rahmen des Impfkalenders

Warum in der zitierten Grafik zur Masernsterblichkeit in Deutschland der Beginn der Impfung auf 1976 festgelegt wird, das können wohl nur die Macher der Seite www.impfkritik.de sagen. Mit einer Einführung der Impfung um 1970 macht die Grafik jedenfalls deutlich mehr Sinn.

Bei den beiden anderen Grafiken gibt es andere Details zu bemängeln: Erstens ist die Ordinatenachse linear, das bedeutet, man kann den etwa 30-fachen Abfall der Sterblichkeit durch die verbesserten Lebensbedingungen gut darstellen, der weitere Abfall der Sterblichkeit durch die Impfung geht aber im Grundrauschen unter, wenn man beide Effekte auf die Sterblichkeit (Lebensbedingungen und Impfung) in einer Grafik hätte darstellen wollen, dann wäre eine logarithmische Skala wesentlich besser gewesen. Zweitens handelt es sich bei den Grafiken zu England/Wales bzw. den USA um Sekundärdaten, hier wären die absoluten Todeszahlen wie in der Grafik zu Deutschland besser nachvollziehbar. Durch die unterschiedliche Normierung sind die Grafiken aus den USA und England/Wales zudem sehr unterschiedlich was die jährlichen Schwankungen der Todesfälle betrifft.

Fazit: Die im vorherigen Beitrag zitierten Grafiken zur Masernsterblichkeit sind entweder falsch (Deutschland, Beginn der Impfung) oder durch die unpassende Skalierung bzw. nicht nachvollziehbare Normierung für die Bewertung des Einflusses der Impfung nicht geeignet (England/Wales und USA). In einem entwickelten Gesundheitssystem sind die Masern zwar nicht mehr der große Killer (vor 100 Jahren waren sie in der gleichen Liga wie die Pocken), aber mit einer Sterblichkeit von 1 zu 1000 bleiben sie eine ernstzunehmende Seuche. Eine weitere Reduktion der Sterblichkeit ist ohne Impfung nicht machbar. Die zitierten Grafiken suggerieren eine falsche Sicherheit und verfälschen die Risikobewertung. Deshalb würde ich mir bei all den impfkritischen Seiten im Netz auch mehr journalistische und wissenschaftliche Sorgfalt wünschen.
Avatar #744772
MariaGabriela
am Freitag, 23. Februar 2018, 23:53

Wenige Tote in ganz Europa

und dazu bitte auch diese hier ansehen:
VOR Einführung der Impfungen gingen die Masernfälle in Europa und den USA schon stark zurück - das muss beachtet werden.

http://www.impfkritik.de/upload/bilder/Seuchenrueckgang/masern43.JPG

http://www.impfkritik.de/upload/bilder/Seuchenrueckgang/masern48.JPG

http://www.impfungen-und-masern.de/statistik/masern-usa-todesfaelle.gif



Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 20. Februar 2018, 09:46

35 Maserntote in Europa

Sie haben recht, kairoprax, statistisch gesehen spielen weder die Masernerkrankungen noch die Maserntodesfälle eine "wesentliche" Rolle. Allerdings garantiert das deutsche Infektionsschutzgesetz in seinem §16 jedem Bürger einen individuellen Rechtsanspruch auf staatlichen Schutz vor den Gefahren übertragbarer Krankheiten, unabhängig davon, wie häufig oder selten eine Erkrankung auftritt. Rein theoretisch ist der Staat also verpflichtet, jeden einzelnen verhinderbaren Krankheitsfall auch tatsächlich zu verhindern. Masern gehören zu solchen präventablen Erkrankungen, was dazu geführt hat, dass sie sich in den letzten Jahren zu einem "infektiologischen Notfall" entwickelt haben, der Gesundheitsämter zu einem "unverzüglichen" Handeln nötigt - auch an Wochenenden und Feiertagen. Ob das tatsächlich sinnvoll ist, sei dahingestellt, aber viele Ämter werden vorwiegend zur eigenen juristischen Absicherung auch außerhalb der üblichen Dienstzeiten tätig.
Avatar #110206
kairoprax
am Montag, 19. Februar 2018, 19:35

zu ungenau und zu wenig Fälle


Es mag jetzt seltsam klingen, wenn ich sage, die Zahlen seien zu ungenau und zu klein.
Europa hatte im Jahr 2015 750 Millionen Einwohner.
35 von 750.000.000, das sind 0,0000047 Prozent der Bevölkerung (wenn ich keinen Rechenfehler gemacht habe).
21000 erkrankte Menschen sind 0,28 Promille.
Eine Tragödie.
Es ist wahrhaftig eine Tragödie, wenn man sich vor Augenn hält, daß 800 Millionen Menschen auf der Welt (etwa jeder neunte, oder 11 Prozent der Weltbevölkerung) Hunger leiden, etwa 3 Millionen Kinder sterben jedes Jahr weltweit an Hunger, das sind knapp 100.000 mal mehr als die 35 (trotzdem bedauerlichen) Maserntote.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Berlin – Am 1. März tritt das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention in Kraft. Es soll die Impfquote erhöhen und mittelfristig die Infektionskrankheit in Deutschland
Neue Praxisinformation zu Masern-Impfpflicht
19. Februar 2020
Msida/Malta – Die gegenwärtige Masern-Epidemie konfrontiert Ärzte mit einer Erkrankung, die viele vormals nur aus den Lehrbüchern kannten. Eine Fallserie in BMJ Case Reports (2020; doi:
Masern: Hepatitis, Appendizitis und Meningitis als Komplikationen
5. Februar 2020
Juba – Im Südsudan ist heute eine landesweite Impfkampagne gegen Masern gestartet. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit, die das südsudanesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium unterstützt. In
Südsudan will 2,5 Millionen Kinder gegen Masern impfen
13. Januar 2020
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, welche Mitarbeiter im Gesundheitswesen sich gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) sowie gegen Varizellen impfen
Impfkommission aktualisiert Impfempfehlungen für Gesundheitspersonal
9. Januar 2020
Saarbrücken – Wegen Masern ruft das Gesundheitsamt Patienten der Kinderklinik des Klinikums Saarbrücken auf, sich umgehend an ihren Arzt oder das Amt zu wenden. Der Appell richte sich an alle, die am
Masern in Saarbrücker Kinderklinik: Gesundheitsamt sucht Notfallpatienten
8. Januar 2020
Kinshasa/Genf – Ein Masernausbruch im Kongo hat der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge inzwischen zu mehr als 6.000 Todesfällen geführt – rund dreimal so viele wie die Ebola-Epidemie. Dies sei
WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern im Kongo
6. Januar 2020
Düsseldorf – Die Zahl der Masernerkrankungen ist in Nordrhein-Westfalen stark rückläufig. Wie das Landesgesundheitsministerium in Düsseldorf berichtete, wurden dem Robert-Koch-Institut 2019 aus NRW
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER