NewsÄrzteschaftKritik an OECD-Daten zur Hausarztdichte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an OECD-Daten zur Hausarztdichte

Montag, 19. Februar 2018

/dpa

Frankfurt am Main/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat Zahlen der OECD zur Hausarztdichte in Europa kritisiert. Die Angaben verschleierten das Problem des zunehmenden Hausarztmangels, hieß es heute von der Fachgesellschaft. Die Allgemeinmediziner betonten, der Hausarztmangel sei „ein seit Jahren zunehmendes Problem in Deutschland und betrifft längst nicht mehr nur ländliche Bereiche“.

Hintergrund des Protests der DEGAM ist eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Demnach ist die Hausarztdichte in Deutschland mit 1,7 je 1.000 Einwohner immer noch größer als in den meisten europäischen Ländern. Die Regierung zog dafür OECD-Daten zurate.

Die DEGAM widersprach den Zahlen und nannte diese „falsch“. „2015 waren nach Angaben des Bundesarztregisters 54.094 Ärzte hausärztlich tätig – bei einer Bevölkerung von 82,5 Millionen Einwohnern ergibt das 0,66 Hausärzte/1.000 Einwohner. Damit landet Deutschland am unteren und nicht am oberen Rand der OECD-Tabelle“, hieß es aus der DEGAM.

In Anlehnung an Empfehlungen des Sachverständigenrates fordert die Fachgesell­schaft unter anderem eine schnelle Verbesserung der hausärztlichen Nachwuchs­situation. In den nächsten Jahren müssten sich jährlich etwa 3.500 Personen zum Facharzt für Allgemeinmedizin qualifizieren. Das entspricht etwa 30 Prozent des ärztlichen Nachwuchses gegenüber den bisher etwa elf Prozent. Wichtig sei außerdem, die Bürokratie zu reduzieren und die hausärztliche Tätigkeit besser zu vergüten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Saarbrücken – Viele saarländische Kommunen unterschätzen nach Ansicht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) den bevorstehenden Hausärztemangel. „Wir würden uns wünschen, dass die Bürgermeister ein
Vertragsärzte im Saarland vermissen Hilfe im Kampf gegen Hausärztemangel
20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
20. Juni 2018
Berlin – 63 Prozent der stationären Psychiatrien haben im Augenblick Probleme damit, offene Stellen im ärztlichen Dienst zu besetzen. Besonders problematisch ist die Situation in der Kinder- und
Fachkräftemangel auch in stationärer Psychiatrie zentrale Herausforderung
19. Juni 2018
Köln – Eine neue flexiblere Bedarfsplanung für Pädiater fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Eltern, die keinen Kinder- und Jugendarzt mehr für ihr Kind finden oder die
Berufsverband fordert neue Bedarfsplanung für Pädiater
15. Juni 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hat neue Förderprogramme für die Niederlassung in unterversorgten Regionen ausgeschrieben. Sie sollen die Niederlassung attraktiver machen und so
Neue Förderprogramm der KV zur Niederlassung in Bayern
14. Juni 2018
Stuttgart – Versorgungslücken in der hausärztlichen Versorgung will die CDU-Fraktion mit einer neuen Landarztquote im Medizinstudium bekämpfen. Doch der grüne Koalitionspartner hält davon nicht viel.
CDU in Baden-Württemberg will Landarztquote
13. Juni 2018
Berlin – Die Zahl der Hausbesuche von Ärzten ist in den vergangenen Jahren zurück gegangen. Gab es 2009 bundesweit noch 30.336.005 Hausarztbesuche bei gesetzlichen Versicherten, waren es 2016 nur noch

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER