NewsPolitikSelektivverträge erneut im Visier des Bundes­versicherungsamts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Selektivverträge erneut im Visier des Bundes­versicherungsamts

Montag, 19. Februar 2018

/Bits and Splits, stockadobecom

Düsseldorf/Bonn – Die Vergütungssystematik in den selektiven Versorgungsverträgen steht erneut auf der Agenda des Bundesversicherungsamts (BVA). Die Behörde bestätigte auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes, dass sich die Aufsichtsbehörden der Länder übermorgen zu einer entsprechenden Arbeitsgruppensitzung treffen werden. 

Nach Informationen der Bild am Sonntag (BAMS) soll es dabei auch um ein Verbot der Versorgungsstärkungsverträge gehen. Der Grund: Laut BAMS besteht der Verdacht, dass die Vergütung der an diesen Verträgen teilnehmenden Ärzte von der Anzahl der Diagnosen abhängig sein könnte – sich mithin also als diagnosebezogene Prämie verstehen ließe.

Anzeige

Neue Versorgungsstärkungsverträge hat zum Beispiel die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg, der Kaufmännischen Krankenkasse, der DAK-Gesundheit und der Techniker Krankenkasse vereinbart. Sie sollen die haus- und fachärztliche Grundversorgung schwer kranker Patienten verbessern. Ziel sei es, Patienten mit „besonderer Betreuungs­intensität“ besser zu versorgen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Nordrhein, Carsten König.

Gefördert werden insbesondere Haus- und Pflegeheimbesuche sowie das Medikations­management. Für den Mehraufwand bei der Behandlung erhalten die Ärzte eine zusätz­liche Vergütung außerhalb des Budgets. 30 Millionen Euro stehen dafür im Jahr laut der KV zusätzlich zur Verfügung.  

Hintergrund der Diskussion sind Regelungen im Risiko­struk­tur­aus­gleich (RSA), die verhindern sollen, dass sich Krankenkas­sen nur um junge und gesunde Mitglieder bemühen. Deshalb erhalten die Kranken­kassen höhere Zuwendungen aus dem RSA, je krän­ker und älter eine Person ist. Aller­dings versuchten die Krankenkassen in der Vergangenheit, ärztliche Diagnosen so zu beeinflussen, dass sie möglichst hohe Zuweisungen aus dem System erhielten. Im Fokus standen dabei immer wieder besondere Versorgungsverträge. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Montag, 19. Februar 2018, 19:19

na endlich!

Selektivverträge sind Zwei-Klassenmedizin in mehrfacher Hinsicht.
Sie trennen die Kassenärzte von den HzV-Ärzten,
sie trennen die Allgemeinärzte von den Fachärzten,
sie trennen die einen Bundesländer von den anderen.
Also: besser ein Ende mit Schrecken, als diese Regelung auf ewig.

Nachrichten zum Thema

5. April 2018
Düsseldorf – Die Betreuungsstrukturverträge, die zuletzt auch als Versorgungsstärkungsverträge bekannt geworden sind, werden in der Region Nordrhein beendet. Darauf hat heute die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Kassen läuten Ende für Betreuungsstrukturverträge ein
20. Februar 2018
Düsseldorf – In der Diskussion um die Versorgungsstärkungsverträge und ihre Bewertung hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein jetzt die Rechtssicherheit der darin getroffenen Regelungen
KV Nordrhein wehrt sich gegen Angriffe auf Versorgungsstärkungsverträge
8. Februar 2018
Düsseldorf – Ärzte und Patienten in Nordrhein nehmen die neuen Versorgungsverträge, die die dortige Kassenärztliche Vereinigung (KV) mit verschiedenen Krankenkassen geschlossen hat, gut an. Das
KV Nordrhein: Neue Versorgungsverträge werden gut angenommen
7. Februar 2018
Düsseldorf – Um die Versorgung schwer und chronisch kranker Patienten im Rheinland zu verbessern, hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein neue Versorgungsverträge mit der AOK
Neue Versorgungsverträge für multimorbide Patienten in Nordrhein
4. Dezember 2017
Berlin – Dem Selektivvertrag zur Genexpressionsdiagnostik für die Therapieentscheidung bei Brustkrebspatientinnen des Bundesverbands Deutscher Pathologen (BDP) sind mittlerweile 38 Krankenkassen
Genexpressionsdiagnostik: Zahlreiche Kassen treten Selektivvertrag der Pathologen bei
30. November 2017
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine Übersicht über 54 neu geförderte Projekte veröffentlicht. Für die Evaluation von vier Selektivverträgen werden 3,2
Innovationsfonds stellt Mittel für Evaluation von Selektivverträgen bereit
14. November 2017
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER