NewsVermischtesInfluenzawelle in Deutschland: Bonner Klinik verhängt Aufnahmestopp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Influenzawelle in Deutschland: Bonner Klinik verhängt Aufnahmestopp

Dienstag, 20. Februar 2018

/dpa

Bonn/Berlin – Die Infektionszahlen für Influenza bleiben weiterhin hoch. Das geht aus den Wochenberichten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut (RKI) hervor. Die LVR-Klinik Bonn des Landschaftsverbandes Rheinland hat wegen Influenzaerkrankungen bei Patienten und Mitarbeitern jetzt gar einen Aufnahme- und Besuchsstopp verhängt.

„Der Schutz der Bevölkerung, der anderen Patienten sowie unserer Mitarbeitenden ließ uns keine andere Wahl. Nur so können wir eine weitere Verbreitung des hoch ansteckenden Influenzavirus vermeiden“, sagte der ärztliche Direktor der Klinik, Markus Banger. Aktuell ließen sich 15 Fälle der Influenza A und fünf Fälle der Influenza B nachweisen, weitere Verdachtsfälle würden untersucht.

„Neben dem sofortigen Aufnahme- und Besuchsstopp, der zunächst in Absprache mit dem Gesundheitsamt für fünf bis sieben Tage gilt, wurden alle hygienischen Aktivitäten in den betroffenen Bereichen verstärkt, so müssen unter anderem alle Mitarbeitenden der betroffenen Stationen durchgehend im Patientenkontakt Mundschutz und Schutzkleidung tragen“, erklärte Christian Dohmen, Chefarzt der Neurologie und hygieneverantwortlicher Arzt der Klinik.

Betroffene Patienten würden ausnahmslos isoliert behandelt, beurlaubte Patienten sollen nach Möglichkeit noch weiter beurlaubt werden und alle Gruppenaktivitäten seien in der Klinik zunächst ausgesetzt. Die Klinik weist darauf hin, dass die Patientenversorgung in der Region durch enge Absprachen mit Nachbarhäusern gewährleistet ist.

Laut dem Bericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza für die sechste Kalenderwoche des Jahres – dem im Augenblick aktuellsten Bericht – wurden dem RKI in dieser Woche 17.990 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle übermittelt. Damit sind seit der 40. Meldewoche 2017 59.876 Fälle übermittelt worden. 

Die Grippewelle hat in der 52. Kalenderwoche 2017 begonnen. Influenza-B-Viren sind seit der 40. Kalenderwoche 2017 mit 75 Prozent die am häufigsten identifizierten Influenzaviren, gefolgt von Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren mit 21 Prozent und Influenza-A(H3N2)-Viren mit vier Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berlin – Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567
Grippewelle führte zu mehr als 1.600 Todesfällen
5. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat in seiner heutigen Sitzung den Vierfachimpfstoff bei Influenza als künftige Kassenleistung beschlossen. Damit kann in der Grippesaison 2018/2019 die
Influenza: Krankenkassen bezahlen ab Herbst Vierfachimpfstoff
29. März 2018
Berlin – In der laufenden Grippesaison sind bisher nachweislich 971 Patienten durch Influenza-Viren gestorben. Die große Mehrheit (87 Prozent) war über 60 Jahre alt. Oft gab es Vorerkrankungen. Das
Fast 1.000 Tote durch Grippewelle registriert
26. März 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet für die Grippesaison 2018/2019 Engpässe bei Grippeimpfstoffen. Hintergrund ist die neue Impfstoffvereinbarung, die die AOK
Kinderärzte warnen vor Engpässen bei Grippeimpfstoffen
23. März 2018
Berlin – Die diesjährige Grippewelle in Deutschland hat besonders viele Arbeitnehmer außer Gefecht gesetzt und damit weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt. Der Krankenstand erreichte im Februar den
Krankenstand erreicht wegen Grippe im Februar Zehnjahreshoch
21. März 2018
Hamburg/Kiel – Die Grippewelle hat ihren Höhepunkt in Norddeutschland überschritten. In Hamburg und Schleswig-Holstein registrierten die Ärzte in der vergangenen Woche erstmals einen Rückgang der
Grippewelle flaut auch im Norden ab
20. März 2018
Hannover – Die Grippewelle hat in Niedersachsen inzwischen 50 Menschen das Leben gekostet. Unter den Todesfällen befanden sich 15 Menschen im Alter unter 70 Jahren, darunter zwei Kleinkinder, teilte
NEWSLETTER