NewsVermischtesInfluenzawelle in Deutschland: Bonner Klinik verhängt Aufnahmestopp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Influenzawelle in Deutschland: Bonner Klinik verhängt Aufnahmestopp

Dienstag, 20. Februar 2018

/dpa

Bonn/Berlin – Die Infektionszahlen für Influenza bleiben weiterhin hoch. Das geht aus den Wochenberichten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut (RKI) hervor. Die LVR-Klinik Bonn des Landschaftsverbandes Rheinland hat wegen Influenzaerkrankungen bei Patienten und Mitarbeitern jetzt gar einen Aufnahme- und Besuchsstopp verhängt.

„Der Schutz der Bevölkerung, der anderen Patienten sowie unserer Mitarbeitenden ließ uns keine andere Wahl. Nur so können wir eine weitere Verbreitung des hoch ansteckenden Influenzavirus vermeiden“, sagte der ärztliche Direktor der Klinik, Markus Banger. Aktuell ließen sich 15 Fälle der Influenza A und fünf Fälle der Influenza B nachweisen, weitere Verdachtsfälle würden untersucht.

Anzeige

„Neben dem sofortigen Aufnahme- und Besuchsstopp, der zunächst in Absprache mit dem Gesundheitsamt für fünf bis sieben Tage gilt, wurden alle hygienischen Aktivitäten in den betroffenen Bereichen verstärkt, so müssen unter anderem alle Mitarbeitenden der betroffenen Stationen durchgehend im Patientenkontakt Mundschutz und Schutzkleidung tragen“, erklärte Christian Dohmen, Chefarzt der Neurologie und hygieneverantwortlicher Arzt der Klinik.

Betroffene Patienten würden ausnahmslos isoliert behandelt, beurlaubte Patienten sollen nach Möglichkeit noch weiter beurlaubt werden und alle Gruppenaktivitäten seien in der Klinik zunächst ausgesetzt. Die Klinik weist darauf hin, dass die Patientenversorgung in der Region durch enge Absprachen mit Nachbarhäusern gewährleistet ist.

Laut dem Bericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza für die sechste Kalenderwoche des Jahres – dem im Augenblick aktuellsten Bericht – wurden dem RKI in dieser Woche 17.990 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle übermittelt. Damit sind seit der 40. Meldewoche 2017 59.876 Fälle übermittelt worden. 

Die Grippewelle hat in der 52. Kalenderwoche 2017 begonnen. Influenza-B-Viren sind seit der 40. Kalenderwoche 2017 mit 75 Prozent die am häufigsten identifizierten Influenzaviren, gefolgt von Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren mit 21 Prozent und Influenza-A(H3N2)-Viren mit vier Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Kopenhagen – Dänische Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnahmen, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie in Circulation (2018; doi:
Grippeimpfung könnte Sterberisiko von Patienten mit Herzinsuffizienz senken
4. Dezember 2018
Hamburg – Hamburg erweitert die Möglichkeiten für Apotheken, Impfstoffe zu beschaffen. Mit einem Erlass einer entsprechenden Allgemeinverfügung sei es ab sofort möglich, entsprechende
Grippeimpfstoff kann in Hamburg europaweit beschafft werden
3. Dezember 2018
Stockholm – Zu den Risiken einer schweren Grippe gehören nicht nur bakterielle Superinfektionen. Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, können auch an einer invasiven
Aspergillose: Grippe fördert tödliche Schimmelpilzinfektionen auf Intensivstationen
30. November 2018
Dresden – In Sachsen haben sich das Sozialministerium, die für die Apothekenaufsicht zuständige Landesdirektion Sachsen und der Sächsische Apothekerverband darauf verständigt, eine eine bestehende
Sachsen reagiert auf Engpass bei Versorgung mit Grippeimpfstoff
29. November 2018
München – Behörden und Krankenkassen in Bayern wollen angesichts möglicher Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen die genaue Lage im Freistaat sondieren. Die Bayerische Landesarbeitsgemeinschaft Impfen
Bayern reagiert auf Engpässe bei Grippeimpfstoffen
26. November 2018
München – Wegen vereinzelter Engpässe bei der bayernweiten Versorgung mit Grippeimpfstoffen trifft sich die Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI) am Mittwoch zu einer Sondersitzung. Das Landesamt
Sondersitzung wegen Engpässen bei Grippeimpfstoff in Bayern
21. November 2018
Hannover – Angesichts von bestehenden Engpässen und einer Fehlverteilung bei Grippeimpfstoffen in einigen Bundesländern will Niedersachsen deren Bestellung zukünftig anders regeln. Das ist ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER