NewsPolitikBayerischer Bürokratie­beauftragter mahnt Praxis-Checks an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerischer Bürokratie­beauftragter mahnt Praxis-Checks an

Dienstag, 20. Februar 2018

/David Pereiras, stockadobecom

München – Im Kampf gegen eine zu große Regelungswut will der Beauftragte der Staatsregierung in Bayern für Bürokratieabbau, Walter Nussel (CSU), Praxis-Checks etablieren. „Wenn neue Richtlinien oder Merkblätter erstellt werden, möchte ich eine Pilotphase einführen“, sagte Nussel. Als Beispiel nannte er Dokumentations­pflichten in Pflegeheimen.

„Das muss erst an ein oder zwei Fallbeispielen durchgespielt werden, bevor wir es in Vollzug bringen“, so Nussel. Er gab heute einen Zwischenbericht im Kabinett in Bayern zu seinem ersten Tätigkeitsjahr ab. Seine Erkenntnis: „Wir müssen die Themen viel mehr aus der Praxis beleuchten und nicht nur vom Schreibtisch aus. Dazu fordere ich alle Ministerien auf.“

Anzeige

Nussel betonte, anfangs hätten er und sein Team eine Anfrage pro Tag erhalten. Inzwischen seien es jeden Tag mehrere Beschwerden oder Anregungen – von Privatleuten, Verbänden oder Abgeordneten.

„Das Thema zieht sich quer durch alle Felder. Es gibt keinen Lebensbereich, der gefühlt nicht von zu viel Bürokratie betroffen ist“, sagte Nussel. Dabei hat die Staatsregierung nach eigenen Angaben seit dem Jahr 2003 bereits fast 50 Prozent aller bayerischen Gesetze und Verordnungen gestrichen und eine Paragrafenbremse eingeführt.

Nussel warnte zugleich vor dem Irrglauben, kriminelle Energie durch immer mehr Gesetze verhindern zu können. Auch hier führte er als Beispiel die Pflegeheime an. Von den 3.200 Einrichtungen in Bayern seien immer dieselben 30 bis 40 auffällig.

„Das ist nicht mal ein Prozent. Wenn wir immer noch mehr Dokumentationen verlangen, bestrafen wir die 99 Prozent, die ordentlich arbeiten“, sagte er. Stattdessen müsse man denen „mehr auf die Finger schauen“, die immer wieder negativ auffallen. „Für die sind schon genug Gesetze da. Hier muss vermehrt kontrolliert werden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
Vertragsärzte verbringen zu viele Stunden mit Bürokratie
10. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz könnte mit seinen vielen regulatorischen Vorgaben den Verwaltungsaufwand in den Arztpraxen weiter erhöhen. Diese Sorge hat Thomas Kriedel,
KBV befürchtet mehr Bürokratie durch Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. April 2018
Dresden – Ärzte müssen immer mehr Zeit mit bürokratischen Aufgaben verbringen. Darauf haben die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen in einem offenen Brief an den
Sachsens Ärzte wenden sich gegen Regulierungswahn
13. April 2018
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Bürokratie im Gesundheitswesen weiter zu verringern. Konkrete Ideen dafür scheint es bisher nicht
LNS
NEWSLETTER