NewsÄrzteschaftÄrzte an Universitätskliniken in Hessen erhalten mehr Geld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte an Universitätskliniken in Hessen erhalten mehr Geld

Dienstag, 20. Februar 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Die rund 2.200 Ärzte und Zahnärzte an den hessischen Unikliniken erhalten in drei Schritten 5,3 Prozent mehr Gehalt. Darauf hat sich der Marburger Bund (MB) Hessen mit dem Land Hessen, der Rhön-Klinikum AG und der Universität Frankfurt nach intensiven Verhandlungen verständigt.

Der Tarifabschluss sieht eine Einmalzahlung für die Monate Juli bis Dezember 2017 vor. Die Entgelte steigen rückwirkend zum 1. Januar 2018 um 2,3 Prozent, ab dem 1. Juni 2018 um weitere zwei Prozent und zum 1. Januar 2019 um ein Prozent. Die Zuschläge für Arbeit zu ungünstigen Zeiten (Nacht- und Sonntagsarbeit) erhöhen sich um bis zu 15 Prozent. Ab dem 1. April 2018 können die Ärzte zudem die öffentlichen Nahverkehrsmittel in ganz Hessen kostenfrei nutzen.

„Wir sind zufrieden, dass wir eine angemessene Erhöhung der Grundgehälter erzielen konnten, und dass Ärztinnen und Ärzte für ihren Einsatz in den Nächten und an Sonntagen besser entlohnt werden“, sagte Andreas Wagner, Verhandlungsführer des MB Hessen. Zudem wolle man über eine nun einzurichtende Clearingstelle erreichen, dass Gesundheitsschutz, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Rahmen­bedingungen bei Forschung und Lehre verbessert würden. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER