NewsPolitikSchleswig-Holstein legt Investitionsplan für Krankenhaus­baumaßnahmen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein legt Investitionsplan für Krankenhaus­baumaßnahmen vor

Dienstag, 20. Februar 2018

Ein sechsstöckiger Neubau auf dem Gelände des Uniklinikums Schleswig-Holstein (Kiel) soll 2019 fertig werden. /dpa

Kiel – Schleswig-Holstein hat den Investitionsplan für Krankenhausbaumaßnahmen fortgeschrieben. Finanziert werden sollen auch 15 Projekte mit einem Volumen von 466 Millionen Euro, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Schleswig-Holstein heute bekannt machte. „Mithilfe der Sonderprogramme Krankenhaus und dem Impuls-Programm ist es gelungen, die Mittel für die Krankenhausinvestitionsfinanzierung deutlich aufzustocken“, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP).

2018 sollten für laufende Projekte rund 102 Millionen Euro an die Krankenhäuser ausgezahlt werden. Darunter seien rund 43 Millionen Euro pauschale Fördermittel. Diese würden nach einem festen Schlüssel an die Krankenhäuser ausgezahlt und seien für die Finanzierung kleinerer, kurz- und mittelfristiger Investitionen zu verwenden.

Um die Planungssicherheit für die Krankenhäuser zu erhöhen, sind laut Landesgesundheitsministerium zudem erstmals Projekte aufgenommen, deren Kostenschätzung sich noch in einem frühen Stadium befindet. Zu den 15 neuen Bauprojekten gehört auch der Neubau des neuen Zentralkrankenhauses in Flensburg mit geschätzten Kosten von 250 Millionen Euro.

Das Ministerium wies darauf hin, dass Anträge sukzessive auf die genaue Höhe der Förderfähigkeit überprüft werden. Die tatsächlichen Fördersummen könnten daher also noch erheblich abweichen. „Ein rechtsverbindlicher Förderbescheid für ein Projekt wird erst erteilt, wenn der Krankenhausträger eine sogenannte ,Krankenhausunterlage Bau’ erstellt und vorgelegt hat und diese vom Ministerium mit positivem Ergebnis geprüft wurde“, heißt es. Die Aufnahme in den Finanzplan sei also sinngemäß die Feststellung, dass die Projekte eine hohe Priorität haben und gefördert werden sollen. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – Der Wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums hat die Krankenhauslandschaft in Deutschland kritisiert. „Es gibt stationäre Überkapazitäten und gleichzeitig apparativ schlecht
Finanzministerium: Kassen sollen planbare Operationen steuern
20. Juni 2018
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist 2017 in die roten Zahlen gerutscht, darum will die Stadt nun helfen. Geplant sei ab 2019 ein jährlicher Zuschuss von 56 Millionen Euro
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in roten Zahlen
19. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in
Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken
18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
15. Juni 2018
Hannover – Als eine „gute Nachricht für Patientinnen und Patienten“ bewertet die niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) das geplante Krankenhausinvestitionsprogramm 2018 des
Krankenhausgesellschaft und Politik in Niedersachsen uneins über Klinikinvestitionen
14. Juni 2018
Hannover – Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann will sich bei den Haushaltsberatungen der Landesregierung für eine Aufstockung der Krankenhausförderung einsetzen. „Das ist Gegenstand
Niedersächsische Kliniken beklagen Investitionsstau
8. Juni 2018
Berlin – Der Pflegenotstand im Krankenhaus ist Realität. Darauf verwiesen Experten gestern auf dem Hauptstadtkongress in Berlin. „Wir können heute 120 der 2.000 Vollzeitstellen im Pflegedienst nicht

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER