Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin startet Bundesratsinitiative für verbindliche Personalschlüssel

Dienstag, 20. Februar 2018

/dpa

Berlin – Das Land Berlin startet eine Bundesratsinitiative für bessere Pflege. Ziel ist ein bundesweit verbindlicher Personalschlüssel für Pflegekräfte an Krankenhäusern, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) heute erläuterte. Bisher gebe es gesetzliche Vorgaben über personelle Mindeststandards nur für pflegeintensive Bereiche der Kliniken. Das reiche aber nicht aus. Der Personalschlüssel müsse umfassend in allen Krankenhausbereichen gelten, sagte sie.

Hintergrund der Bundesratsinitiative ist der Mangel an Fachkräften. Kolat verdeutlichte das Problem anhand von Zahlen. In den vergangenen 15 Jahren sei die Zahl der Ärzte an Krankenhäusern um 25 Prozent gestiegen und die Zahl der Pflegekräfte um 30 Prozent zurückgegangen, sagte sie. Die Arbeitsintensität habe erheblich zugenommen. 1991 habe eine Pflegekraft im Krankenhaus pro Schicht noch 32 Patienten betreut, 2016 seien es im Schnitt fast 63 gewesen. Die Fluktuation sei hoch.

„Es ist höchste Zeit zu handeln“, sagte Kolat. Die Einführung von Personalschlüsseln werde dazu führen, dass die Krankenhäuser mehr Mitarbeiter einstellen müssten. Die dadurch entstehenden Kosten müssten die Kassen komplett refinanzieren, fordert sie. „Höhere Kosten für Pflegepersonal dürfen nicht zu Einsparungen oder Defiziten in anderen Bereichen der Krankenhäuser führen.“

Die Senatorin geht nach eigenen Worten davon aus, dass andere Bundesländer die Initiative unterstützen. „Der Pflegenotstand ist ein bundesweites Problem“, erläuterte Kolat. Um es lösen, seien auch an anderen Stellen Veränderungen nötig. Als Beispiele nannte Kolat eine bessere Bezahlung und mehr Ausbildung.

Die Inhalte des Vorstoßes im Bundesrat finden sich auch im aktuellen Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union, über den die SPD-Basis derzeit abstimmen kann. Darüber hinaus hatte sich eine mögliche neue Große Koalition darauf verständigt, sofort 8.000 neue Fachkräfte einzustellen, eine Ausbildungsoffensive zu starten und Anreize für mehr Vollzeitarbeit zu setzen. Eine bessere, gleichmäßigere Bezahlung soll es durch flächendeckende Tarifverträge und eine Angleichung des Pflegemindestlohns in Ost und West geben.

Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas Seerig, bezeichnete die Initiative als „Schaufensterpolitik": „Wenn ihr das Thema wirklich wichtig wäre, würde sie besser in Berlin anfangen. Sie ist nicht gehindert an den städtischen Kliniken bessere Schlüssel umzusetzen und mehr Personal, wenn sie es denn fände, einzustellen," erklärte Seerig in einer Mitteilung. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Mittwoch, 21. Februar 2018, 00:48

Höchste Zeit wofür?

Die DRG-Systematik ... welche Zeit hat sie noch?
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/89106/Krankenhaus-DRG-System-soll-umgebaut-werden

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich bei dem Weg, wie Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern künftig berechnet werden sollen, nach wie vor uneinig.
Deutsche Krankenhausgesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonaluntergrenzen
19. April 2018
Berlin – Menschen in Pflegeeinrichtungen sind nach den Worten des katholischen Berliner Theologen und Ethikers Andreas Lob-Hüdepohl mit verschiedenartigen Zwängen und Ängsten konfrontiert. Die
Ethikrat arbeitet an Stellungnahme zur Pflege
18. April 2018
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages haben sich die geladenen Experten mehrheitlich für die schnelle Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen im
Pflegepersonaluntergrenzen: Experten befürworten schnelle Einführung
16. April 2018
Herne – Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt. „Es ist uns
Krankenhaus bezahlt freiwillig mehr Gehalt für Fachpflegekräfte
11. April 2018
Düsseldorf – Private Pflegeanbieter befürchten eine „dramatische Unterversorgung“ bei vollstationären Pflegeangeboten in Nordrhein-Westfalen (NRW). In diesem Jahr drohten rund 20.000 von gut 160.000
Pflegeanbieter warnen vor Wegfall von Pflegeplätzen
10. April 2018
Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will das angekündigte Sofortprogramm für mehr Pflegekräfte bis zum Sommer durch das Kabinett bringen. Die Bundesregierung wolle so schnell wie möglich
Sofortprogramm Pflege soll bis zum Sommer durchs Kabinett
9. April 2018
Berlin – Mit einer aufsehenerregenden Rollstuhl-Aktion hat Arnold Schnittger, Vater eines schwerbehinderten Sohnes, gegen die aus seiner Sicht katastrophalen Zustände in der Pflege protestiert. Er

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige