NewsPolitikBerlin startet Bundesratsinitiative für verbindliche Personalschlüssel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin startet Bundesratsinitiative für verbindliche Personalschlüssel

Dienstag, 20. Februar 2018

/dpa

Berlin – Das Land Berlin startet eine Bundesratsinitiative für bessere Pflege. Ziel ist ein bundesweit verbindlicher Personalschlüssel für Pflegekräfte an Krankenhäusern, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) heute erläuterte. Bisher gebe es gesetzliche Vorgaben über personelle Mindeststandards nur für pflegeintensive Bereiche der Kliniken. Das reiche aber nicht aus. Der Personalschlüssel müsse umfassend in allen Krankenhausbereichen gelten, sagte sie.

Hintergrund der Bundesratsinitiative ist der Mangel an Fachkräften. Kolat verdeutlichte das Problem anhand von Zahlen. In den vergangenen 15 Jahren sei die Zahl der Ärzte an Krankenhäusern um 25 Prozent gestiegen und die Zahl der Pflegekräfte um 30 Prozent zurückgegangen, sagte sie. Die Arbeitsintensität habe erheblich zugenommen. 1991 habe eine Pflegekraft im Krankenhaus pro Schicht noch 32 Patienten betreut, 2016 seien es im Schnitt fast 63 gewesen. Die Fluktuation sei hoch.

Anzeige

„Es ist höchste Zeit zu handeln“, sagte Kolat. Die Einführung von Personalschlüsseln werde dazu führen, dass die Krankenhäuser mehr Mitarbeiter einstellen müssten. Die dadurch entstehenden Kosten müssten die Kassen komplett refinanzieren, fordert sie. „Höhere Kosten für Pflegepersonal dürfen nicht zu Einsparungen oder Defiziten in anderen Bereichen der Krankenhäuser führen.“

Die Senatorin geht nach eigenen Worten davon aus, dass andere Bundesländer die Initiative unterstützen. „Der Pflegenotstand ist ein bundesweites Problem“, erläuterte Kolat. Um es lösen, seien auch an anderen Stellen Veränderungen nötig. Als Beispiele nannte Kolat eine bessere Bezahlung und mehr Ausbildung.

Die Inhalte des Vorstoßes im Bundesrat finden sich auch im aktuellen Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union, über den die SPD-Basis derzeit abstimmen kann. Darüber hinaus hatte sich eine mögliche neue Große Koalition darauf verständigt, sofort 8.000 neue Fachkräfte einzustellen, eine Ausbildungsoffensive zu starten und Anreize für mehr Vollzeitarbeit zu setzen. Eine bessere, gleichmäßigere Bezahlung soll es durch flächendeckende Tarifverträge und eine Angleichung des Pflegemindestlohns in Ost und West geben.

Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas Seerig, bezeichnete die Initiative als „Schaufensterpolitik": „Wenn ihr das Thema wirklich wichtig wäre, würde sie besser in Berlin anfangen. Sie ist nicht gehindert an den städtischen Kliniken bessere Schlüssel umzusetzen und mehr Personal, wenn sie es denn fände, einzustellen," erklärte Seerig in einer Mitteilung. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Mittwoch, 21. Februar 2018, 00:48

Höchste Zeit wofür?

Die DRG-Systematik ... welche Zeit hat sie noch?
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/89106/Krankenhaus-DRG-System-soll-umgebaut-werden

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Berlin – Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei „Tarifgebundenheit in allen
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
10. Juli 2018
Bietigheim-Bissingen – Schon bald könnten Krankenhäuser im Südwesten Unterstützung von Pflegern aus Bhutan bekommen – doch die Bundesregierung sperrt sich. Es geht um ein Projekt des Vereins
Bund verhindert Pflegekräfte aus Bhutan für den Südwesten
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
3. Juli 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) haben heute in Berlin den Startschuss zur
Kampf um mehr Pflegekräfte: Minister geben sich ein Jahr Zeit für konkrete Verbesserungen
2. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung will mit einem groß angelegten Programm mehr Fachkräfte für die Pflege gewinnen, um die massive Personalnot in den Griff zu bekommen. Morgen wollen
Personalmangel: Regierung will Engagement in der Pflege verstärken
28. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband werden die neuen Pflegepersonaluntergrenzen nicht, wie vom Gesetzgeber vorgegeben, zum 30. Juni vorlegen. Das erklärte
Pflegepersonaluntergrenzen gelten ab 2019 zunächst in der Geriatrie und der Intensivmedizin
28. Juni 2018
Berlin – Angesichts des Fachkräftemangels im Gesundheitsbereich und in der Pflege haben die Integrations- und Ausländerbeauftragten der ostdeutschen Länder eine schnellere Anerkennung ausländischer
NEWSLETTER