NewsPolitikBerlin startet Bundesratsinitiative für verbindliche Personalschlüssel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin startet Bundesratsinitiative für verbindliche Personalschlüssel

Dienstag, 20. Februar 2018

/dpa

Berlin – Das Land Berlin startet eine Bundesratsinitiative für bessere Pflege. Ziel ist ein bundesweit verbindlicher Personalschlüssel für Pflegekräfte an Krankenhäusern, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) heute erläuterte. Bisher gebe es gesetzliche Vorgaben über personelle Mindeststandards nur für pflegeintensive Bereiche der Kliniken. Das reiche aber nicht aus. Der Personalschlüssel müsse umfassend in allen Krankenhausbereichen gelten, sagte sie.

Hintergrund der Bundesratsinitiative ist der Mangel an Fachkräften. Kolat verdeutlichte das Problem anhand von Zahlen. In den vergangenen 15 Jahren sei die Zahl der Ärzte an Krankenhäusern um 25 Prozent gestiegen und die Zahl der Pflegekräfte um 30 Prozent zurückgegangen, sagte sie. Die Arbeitsintensität habe erheblich zugenommen. 1991 habe eine Pflegekraft im Krankenhaus pro Schicht noch 32 Patienten betreut, 2016 seien es im Schnitt fast 63 gewesen. Die Fluktuation sei hoch.

Anzeige

„Es ist höchste Zeit zu handeln“, sagte Kolat. Die Einführung von Personalschlüsseln werde dazu führen, dass die Krankenhäuser mehr Mitarbeiter einstellen müssten. Die dadurch entstehenden Kosten müssten die Kassen komplett refinanzieren, fordert sie. „Höhere Kosten für Pflegepersonal dürfen nicht zu Einsparungen oder Defiziten in anderen Bereichen der Krankenhäuser führen.“

Die Senatorin geht nach eigenen Worten davon aus, dass andere Bundesländer die Initiative unterstützen. „Der Pflegenotstand ist ein bundesweites Problem“, erläuterte Kolat. Um es lösen, seien auch an anderen Stellen Veränderungen nötig. Als Beispiele nannte Kolat eine bessere Bezahlung und mehr Ausbildung.

Die Inhalte des Vorstoßes im Bundesrat finden sich auch im aktuellen Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union, über den die SPD-Basis derzeit abstimmen kann. Darüber hinaus hatte sich eine mögliche neue Große Koalition darauf verständigt, sofort 8.000 neue Fachkräfte einzustellen, eine Ausbildungsoffensive zu starten und Anreize für mehr Vollzeitarbeit zu setzen. Eine bessere, gleichmäßigere Bezahlung soll es durch flächendeckende Tarifverträge und eine Angleichung des Pflegemindestlohns in Ost und West geben.

Der pflegepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas Seerig, bezeichnete die Initiative als „Schaufensterpolitik": „Wenn ihr das Thema wirklich wichtig wäre, würde sie besser in Berlin anfangen. Sie ist nicht gehindert an den städtischen Kliniken bessere Schlüssel umzusetzen und mehr Personal, wenn sie es denn fände, einzustellen," erklärte Seerig in einer Mitteilung. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 21. Februar 2018, 00:48

Höchste Zeit wofür?

Die DRG-Systematik ... welche Zeit hat sie noch?
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/89106/Krankenhaus-DRG-System-soll-umgebaut-werden
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
11. Oktober 2018
Berlin – Der Entwurf für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz stößt bei vielen Gesundheitsverbänden auf Bedenken, obwohl die Grundintention des Gesetzes – das Pflegepersonal in der stationären Kranken-
Viele Bedenken am Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
9. Oktober 2018
Berlin – Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeverbände stimmen dem geplanten Pflegestärkungsgesetz der Bundesregierung im Grundsatz zu. Vor der morgigen Anhörung des Gesetzesentwurfes im
Trotz grundsätzlicher Zustimmung viel Detailkritik am geplanten Pflegestärkungsgesetz
9. Oktober 2018
München – Mehr als 100.000 Menschen in Bayern haben sich mit ihrer Unterschrift für ein Volksbegehren gegen den Pflegenotstand ausgesprochen. Heute überreichten die Initiatoren – ein Bündnis aus
Mehr als 100.000 Bayern fordern Volksbegehren für bessere Pflege
8. Oktober 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die ursprünglich vorgesehenen Pflegepersonaluntergrenzen für die Intensivmedizin, die Kardiologie, die Geriatrie und die Unfallchirurgie noch
Ge­sund­heits­mi­nis­terium verändert Detailvorgaben für Pflegepersonaluntergrenzen
8. Oktober 2018
Hannover – Viele Intensivstationen in Niedersachsen, vor allem für Kinder und Säuglinge, leiden darunter, dass es zu wenig Pflegepersonal gibt. Wegen zu wenig Pflegern und Krankenschwestern muss etwa
Zu wenige Pflegekräfte auf Kinderintensivstationen in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Stuttgart – Die baden-württembergischen Krankenhäuser befürchten finanzielle Einbußen mit dem vom Bund geplanten Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals. Zwar sehe der Gesetzentwurf 40 Millionen
LNS
NEWSLETTER