NewsAuslandOxfam-Skandal weitet sich aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Oxfam-Skandal weitet sich aus

Dienstag, 20. Februar 2018

London – Der Hilfsorganisation Oxfam sind 26 neue Berichte über sexuelles Fehlverhalten bekannt geworden. Das sagte der britische Chef der Organisation, Mark Goldring, heute einem Parlamentsausschuss in London. Es handele sich um ältere, aber auch jüngere Vorfälle, die Mitarbeiter noch nicht gemeldet hätten. Seit dem Skandal seien binnen zehn Tagen 7.000 regelmäßige Spender abgesprungen, sagte Goldring. Oxfam ist ein internationaler Verbund von Hilfs- und Entwicklungsorganisationen.

Goldring entschuldigte sich für das Verhalten von Oxfam-Mitarbeitern gegenüber Frauen nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti im Jahr 2010. Einem Report zufolge kam es dort unter anderem zu sexueller Ausbeutung, Belästigung und Einschüchterung durch Oxfam-Mitarbeiter, die den Menschen in dem Land Nothilfe leisten sollten. Sieben Mitarbeiter, darunter der Oxfam-Leiter für Haiti, mussten gehen.

Anzeige

Auch für sein eigenes Verhalten entschuldigte sich Goldring. Er hatte in einem Interview der Zeitung The Guardian gesagt, seine Organisation werde angegriffen, als ob sie „Babys in ihren Bettchen ermordet“ hätte. Kritiker warfen ihm vor, er spiele den Skandal herunter. „Ich war unter Stress“, erklärte Goldring sein Verhalten. Im Tschad soll es ebenfalls sexuelles Fehlverhalten gegeben haben.

Die britische Oxfam-Vizechefin Penny Lawrence war wegen des Skandals zurückgetreten. Auch Ärzte ohne Grenzen und die US-Flüchtlingsorganisation International Rescue Committee (IRC) hatten zuletzt Fehlverhalten in den eigenen Reihen eingeräumt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Rostock – Männer werden nach Einschätzung der Rechtsmedizinerin Verena Kolbe wesentlich häufiger Opfer häuslicher Gewalt als offizielle Zahlen vermuten lassen. Grund sei, dass die Thematik bei den
Gewalt gegen Männer: Erhöhte Aufmerksamkeit notwendig
30. Juli 2020
Warschau – Polen will in der Diskussion um einen möglichen Austritt aus der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen prüfen, ob das Dokument überhaupt mit der Verfassung vereinbar
Polen will Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen überprüfen
28. Juli 2020
Berlin – In Fällen von Kindesmisshandlung sieht der Hartmannbund keine Notwendigkeit, die ärztliche Schweigepflicht weiter zu lockern. Ärzte könnten bereits jetzt rechtssicher Anzeige erstatten oder
Kinderschutz: Hartmannbund warnt vor Aufweichung der Schweigepflicht
28. Juli 2020
Warschau/Berlin/Brüssel – Angesichts eines möglichen Austritts Polens aus der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen hat Bundesfrauenministerin Franziska Giffey die Bedeutung des
Gewalt an Frauen: Polen könnte von Istanbul-Konvention abrücken
22. Juli 2020
Paris – Frankreich verschärft das Vorgehen gegen häusliche Gewalt: Der Senat besiegelte ein neues Gesetz, das insbesondere Frauen besser vor Gewalt ihrer Partner schützen soll. Justizminister Eric
Verdacht auf häusliche Gewalt: Frankreichs Ärzte dürfen Schweigepflicht brechen
20. Juli 2020
Berlin – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat vor dem UN-Sicherheitsrat einen größeren Einsatz gegen sexuelle Gewalt in Konflikten gefordert. Nach wie vor würden Vergewaltigung, Zwangsprostitution
UN-Sicherheitsrat: Maas tritt für mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt in Konflikten ein
13. Juli 2020
Köln – Das Kompetenzzentrum Kinderschutz Nordrhein-Westfalen (NRW) hat im ersten Jahr seines Bestehens rund 400 Anfragen von Ärzten zum Thema Kindesmisshandlung erhalten. In fast 90 Prozent der Fälle
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER