NewsÄrzteschaftKV Nordrhein wehrt sich gegen Angriffe auf Versorgungs­stärkungsverträge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein wehrt sich gegen Angriffe auf Versorgungs­stärkungsverträge

Dienstag, 20. Februar 2018

Düsseldorf – In der Diskussion um die Versorgungsstärkungsverträge und ihre Bewertung hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein jetzt die Rechtssicherheit der darin getroffenen Regelungen betont.

„Die gezielt initiierte Debatte um die in Nordrhein und in anderen Bundesländern vergleichbar abgeschlossenen neuen Versorgungsstärkungsverträge entfernt sich immer weiter von dem eigentlichen Gegenstand und Ziel dieser Vereinbarungen zwischen Krankenkassen und KVen: Einer intensiveren Betreuung und Versorgung von schwerkranken Patienten, verbunden mit einer vollständigen, sachgerechten Codierung ihrer Erkrankungen“, kritisierte der KV-Vorsitzende Frank Bergmann.

Debatte verunsichert

Die KV Nordrhein gehe davon aus, dass die Verträge rechtssicher seien, auch der „Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung“ mit der Techniker Krankenkasse (TK). „Einen entsprechenden Mustervertrag hat die TK nach ihren Angaben vom Bundesversicherungsamt prüfen lassen“, sagte Bergmann. Er kritisierte, dass die „offenbar vor allem dem Wettbewerb unter den Krankenkassen und unterschiedlichen Bewertungen der neuen Versorgungsstärkungsverträge geschuldete aktuelle Diskussion“ Mitglieder und Patienten verunsichert. Der KV-Chef forderte daher, „diese Debatte so schnell wie möglich zu beenden“.

Anzeige

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hatte dem Deutschen Ärzteblatt gestern bestätigt, dass sich die Aufsichtsbehörden der Länder morgen zu einer Arbeitsgruppensitzung in Bonn treffen, um über die Vergütungssystematik in selektiven Versorgungsverträgen zu beraten. Nach Informationen der Bild am Sonntag (BAMS) soll es dabei auch um ein Verbot der Versorgungsstärkungsverträge gehen.

Der Grund: Laut BAMS besteht der Verdacht, dass die Vergütung der an diesen Verträgen teilnehmenden Ärzte von der Anzahl der Diagnosen abhängig sein könnte und sich daher als diagnosebezogene Prämie verstehen ließe. Bereits in der Vergangenheit hatten Krankenkassen versucht, ärztliche Diagnosen so zu beeinflussen, dass sie möglichst hohe Zuweisungen aus dem Finanzausgleich zwischen den Kassen erhielten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Bad Oeynhausen/Dortmund – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen und die AOK Nordwest haben einen Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs geschlossen. Er sieht vor,
Herz- und Diabeteszentrum NRW: Neuer Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs
7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will erweiterte Möglichkeiten für Selektivverträge schaffen. Entsprechende Neuregelungen sind im Referentenentwurf des BMG für ein Gesetz zur
Selektivverträge: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will Möglichkeiten erweitern
8. Juni 2020
Berlin – An den Regeln für die selektivvertragliche Versorgung sind umfassende Änderungen geplant. Das geht aus Formulierungshilfen für fachfremde Änderungsanträge zum Intensivpflege- und
Umfassende Anpassungen bei Selektivverträgen geplant
29. Mai 2020
Stuttgart – In den Haus- und Facharztverträge der AOK Baden-Württemberg sind Teilnehmerzahlen und Arzthonorare im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Demnach lag
Selektivverträge der AOK Baden-Württemberg auf Wachstumskurs
7. Februar 2020
Berlin – Mit mehreren Änderungen will die Große Koalition kommenden Donnerstag das viel diskutierte Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) im Bundestag verabschieden. Vor der finalen Sitzung im
Diagnosebezogene Vergütung soll weiter möglich sein
20. November 2019
Berlin – Die Barmer hat am 1. November einen Qualitätsvertrag mit den Waldkliniken Eisenberg zur Verbesserung von Hüft- und Kniegelenksimplantationen unterzeichnet. Im Laufe des kommenden Jahres soll
Barmer schließt Qualitätsvertrag zur Endoprothetik
6. November 2019
Düsseldorf – Einen neuen bundesweiten Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 haben die IKK classic und das Deutsche Institut für Telemedizin und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER