NewsÄrzteschaftGesamtgesellschaft­liches Engagement für Niederlassungen in ländlichen Regionen gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesamtgesellschaft­liches Engagement für Niederlassungen in ländlichen Regionen gefordert

Dienstag, 20. Februar 2018

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vor Zwangsmaßnahmen gewarnt, um die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen zu gewährleisten. „Die beste und schönste Planung bleibt doch immer nur eine Planung und bringt keinen einzigen neuen Mediziner aufs Land“, sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen heute. Vorschriften wie verbindliche Landarztquoten seien keine Lösung, sondern schreckten Jungmediziner eher von einer Niederlassung ab, so der KBV-Chef. 

„Entscheidend ist eine Kombination von harten und weichen Faktoren, um die Niederlassung insbesondere auf dem Land attraktiv zu gestalten“, sagte Gassen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen hätten dafür viele auf die Regionen zugeschnittene Angebote entwickelt. Genauso wichtig sei aber, dass Kommunen ein Standortmarketing betrieben, damit Ort und Region für Ärzte und deren Familien als Lebensmittelpunkt interessant seien, betonte der KBV-Vorsitzende. 

Anzeige

Entscheidend sei außerdem, die Budgetierung abzuschaffen. „Die Bürger verlangen zu Recht nach einer immer umfassenderen medizinischen Versorgung, der die Ärzte aber nur ohne Budgetierung in vollem Umfang nachkommen können“, erklärte er. 

Der KBV-Vorsitzende warnte in diesem Zusammenhang davor, die ärztliche Versorgung in Deutschland schlechtzureden. „Die ambulante Versorgung in unserem Land ist – allen manchmal herbeigeredeten Unkenrufen zum Trotz – sehr gut“, sagte Gassen. Er verwies auf eine Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Demnach wohnen 99,8 Prozent der Bürger weniger als zehn Kilometer vom nächstgelegenen Hausarzt entfernt. „Das sind hervorragende Werte, die ihresgleichen suchen“, so der KBV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Stuttgart – Auch in Baden-Württemberg hält der Trend an, dass junge Ärzte gerne in Teilzeit und im Angestelltenverhältnis arbeiten. „Das ist nachvollziehbar, verschärft aber den Ärztemangel. Geht
Teilzeittrend: Für jeden Arzt im Ruhestand in Baden-Württemberg zwei bis drei Nachfolger nötig
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
6. September 2018
Mainz – Fast alle Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Deutschland haben Programme zur Nieder­lassungs­förderung angestoßen. Ein unerwünschter Nebeneffekt: Die Konkurrenz der KVen untereinander
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER