NewsMedizinDiäterfolg in Studie unabhängig von Fetten und Kohlenhydraten, Genen und Insulinresistenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diäterfolg in Studie unabhängig von Fetten und Kohlenhydraten, Genen und Insulinresistenz

Mittwoch, 21. Februar 2018

/jolopes, stockadobecom

Palo Alto – Die weitverbreitete Ansicht, nach der ein Diäterfolg von der gezielten Reduktion des Fett- oder Kohlenhydratgehalts in der Nahrung abhängt, hat sich in einer randomisierten Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 667–679) nicht bestätigt. Auch ein „low carb“- oder „low fat“-Genotyp oder das Ausmaß der Insulinresistenz beeinflussten die Gewichtsabnahme nicht.

Diäten fallen den meisten Menschen schwer, da sie mit dem Eingeständnis verbunden sind, sich womöglich über Jahrzehnte falsch ernährt zu haben. Die Betroffenen neigen dann häufig zu Diätstrategien, die einzelne Aspekte der Ernährung in den Vordergrund stellen: eine „low carb“-Diät und die „low fat“-Diät sind derzeit die bekanntesten Beispiele. Ernährungsexperten diskutieren zudem, welchen Einfluss die Insulinresis­tenz auf den Diäterfolgt hat, die ein Risikofaktor und Vorbote des Typ-2-Diabetes ist. Zuletzt haben sich auch Genetiker zu Wort gemeldet: Ihrer Ansicht nach sollen Menschen mit einem „low carb“-Genotyp am besten unter einer kohlenhydrat­armen Diät abnehmen. Menschen mit einem „low fat“-Genotyp wird vor allem zur Vermeidung von Fetten geraten.

Die DIETFITS-Studie (Diet Intervention Examining The Factors Interacting with Treatment Success) hatte diese Fragen in einer größeren Studie an 609 Erwachsenen untersucht, die übergewichtig oder fettleibig waren, aber noch keinen Typ-2-Diabetes oder andere Folgekrankheiten hatten. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt etwa 40 Jahre alt. Trotz eines BMI von im Mittel 33 waren Blutdruck, Lipidwerte und Blutzucker erst leicht erhöht. Ein metabolisches Syndrom lag nur bei einem Drittel der Patienten vor.

Die Ergebnisse lassen sich einfach zusammenfassen: „low carb“ oder „low fat“ erwiesen sich als gleich gute Strategien zum Abnehmen, wobei weder die Ergebnisse eines Glukosebelastungstests noch einer Genomanalyse den Erfolg einer Diät vorhersagen. Der wichtigste Faktor für einen Erfolg der Diät ist, dass sie durchgehalten wird, und hierbei half in erster Linie eine kompetente Ernährungsberatung.

Allen Teilnehmern der Studie wurden im Verlauf der 12-monatigen Studie 22 Unter­richtsstunden angeboten mit ungefähr 17 Teilnehmern pro Klasse. Die Ernährungs­beratungen fanden zunächst wöchentlich, dann 14-tägig und schließlich monatlich statt.

In den ersten 8 Wochen der Studie wurden die Teilnehmer der „low carb“-Gruppe aufgefordert, die tägliche Kohlenhydratzufuhr auf 20 g zu beschränken, was etwa anderthalb Scheiben Vollkornbrot entspricht. In der „low fat“-Gruppe sollten die Teilnehmer die Fettzufuhr auf 20 g beschränken. Das ist etwa eine Handvoll Nüsse.

Ab dem 2. Monat durften die Teilnehmer die Zufuhr von Kohlenhydraten beziehungs­weise Fetten wieder schrittweise um jeweils 5 bis 15 g erhöhen. Sie sollten dabei bis zu einer Grenze gehen, von der sie annahmen, dass sie sie bis zum Ende ihres Lebens einhalten können. Am Ende der Studie nach 12 Monaten war die Gruppe mit der „low fat“-Diät bei etwa 57 g Fett angelangt, deutlich weniger als die 87 g, die sie vor Beginn der Studie zu sich genommen hatte. Die „low carb“-Gruppe kam mit 132 g Kohlen­hydraten pro Tag aus gegenüber 247 g vor Beginn der Studie.

Diese Beschränkung der Fette und Kohlenhydrate wurde laut Studienleiter Christopher Gardner vom Stanford Prevention Research Center in Palo Alto nicht einfach durch eine Reduktion der Fette und Kohlenhydrate erreicht, sondern durch eine qualitative Verbesserung der Ernährung.

Entscheidend war, dass die Teilnehmer lernten, dass eine Limonade zwar fettarm ist aber deshalb noch lange nicht gesund, schreibt Gardner. Schmalz enthalte zwar keine Kohlenhydrate, aber eine Avocado wäre gesünder, war eine weitere Botschaft der Ernährungsberater. Diese gaben die Devise aus, sich die Nahrungsmittel auf dem Wochenmarkt zu besorgen und auf verarbeitete Nahrungsmittel aus dem Supermarkt zu verzichten. Sie sollten sich so ernähren, dass sie von der Menge der zugeführten Nahrungsmittel auch satt werden, denn eine Diät, die Hunger auslöst, werde auf Dauer von keinem Menschen eingehalten. Auf die Vorgabe von oberen Grenzen für die Zufuhr von Fetten oder Kohlenhydraten wurde in der Studie verzichtet.

Die Teilnehmer kontrollierten im Verlauf der 12 Monate täglich ihr Gewicht und notierten jeweils auch den Anteil von Fettgewebe und Muskelmasse.

Am Ende hatten sie unter der „low fat“-Diät 5,3 kg und unter der „low carb“-Diät 6,0 kg abgenommen. Die Differenz zwischen den Gruppen von 0,7 kg war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von minus 0,2 bis 1,6 kg nicht signifikant. Beide Strategien waren damit gleich gut wirksam. Weder die Ergebnisse des Glukosebelastungstests (zur Bestimmung der Insulinresistenz) noch die Genomanalyse, die auf 3 Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) beruhte, lieferte Hinweise, dass die eine oder andere Strategie bei dem einen oder anderen Teilnehmer erfolgreicher sein könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Kassel – Trotz der Zunahme von Übergewicht in Deutschland wird auch mangelhafte Ernährung zu einem wachsenden Problem. „Gut 25 Prozent aller stationär in ein Krankenhaus aufgenommenen Patienten weisen
Jeder vierte Krankenhauspatient ist mangelernährt
15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
15. Juni 2018
Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern
Danone führt Lebensmittelampel ein
14. Juni 2018
Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke,
Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Wien – Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist aus Sicht von Ärzten und Wissenschaftlern ein potenzieller Dickmacher für Zuschauer und Fans. So warnt die Medizinische Universität Wien davor,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER