Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Garg hält Abschaffung der Honorarbudgets für sinnvoll

Mittwoch, 21. Februar 2018

Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) hält eine Abschaffung der Budgetierung der Honorare bei niedergelassenen Ärzten für sinnvoll. Damit lasse sich das Problem langer Wartezeiten bei bestimmten Fachärzten relativ schnell lösen, sagte Garg der Online-Ausgabe der Kieler Nachrichten. „Das heißt: Leistungen, die erbracht werden, auch endlich wieder zu bezahlen. Dann würde sofort eine Verbesserung für die gesetzlich Versicherten erreicht.“

Das Argument bisheriger Bundesregierungen, die Kosten würden damit explodieren, stimmt nach Gargs Ansicht nicht – eine Abschaffung der Budgetierung führe laut Studien lediglich zu zusätzlichen Ausgaben von 3,5 bis maximal fünf Milliarden Euro. „Das ist ein Bruchteil der heutigen Überschüsse der gesetzlichen Kranken­versicherung“, sagte er. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
12. Juni 2018
Berlin – Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als in der vertragsärztlichen Versorgung. So erhalten Krankenhäuser für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen
Gutachten: Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als im ambulanten Bereich
7. Juni 2018
Berlin – Eine Entbudgetierung der Grundleistungen, also die mit dem Erstkontakt verbundenen Pauschalen im haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich, würde die Krankenkassen rund 500 Millionen Euro
Entbudgetierung der Grundleistungen kostet 500 Millionen Euro
23. Mai 2018
Berlin – Die Deckelung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) trifft die Ärzte bei der Versorgung von multimorbiden Patienten am stärksten. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche
Ausgabenbegrenzung bei multimorbiden Patienten am stärksten spürbar
30. April 2018
Düsseldorf – Im Rheinland streiten Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weiterhin über die Honorare für das Jahr 2017. Jetzt hat die KVNO das Landesschiedsamt angerufen.
Honorarverhandlungen in Nordrhein beschäftigen das Schiedsamt
26. April 2018
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) hat eine angemessene Vergütung für Fachärzte gefordert, die gesetzlich versicherte Patienten beim Reduzieren und Absetzen von
Fachgesellschaft fordert bessere Vergütung für psychiatrische Fachärzte
18. April 2018
Mainz – Die Gesamtvergütung für die Honorare der niedergelassenen Ärzte in Rheinland-Pfalz steigt in diesem Jahr um 2,4 Prozent, das entspricht rund 30 Millionen Euro. Darauf haben sich die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige