NewsPolitikGarg hält Abschaffung der Honorarbudgets für sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Garg hält Abschaffung der Honorarbudgets für sinnvoll

Mittwoch, 21. Februar 2018

Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) hält eine Abschaffung der Budgetierung der Honorare bei niedergelassenen Ärzten für sinnvoll. Damit lasse sich das Problem langer Wartezeiten bei bestimmten Fachärzten relativ schnell lösen, sagte Garg der Online-Ausgabe der Kieler Nachrichten. „Das heißt: Leistungen, die erbracht werden, auch endlich wieder zu bezahlen. Dann würde sofort eine Verbesserung für die gesetzlich Versicherten erreicht.“

Das Argument bisheriger Bundesregierungen, die Kosten würden damit explodieren, stimmt nach Gargs Ansicht nicht – eine Abschaffung der Budgetierung führe laut Studien lediglich zu zusätzlichen Ausgaben von 3,5 bis maximal fünf Milliarden Euro. „Das ist ein Bruchteil der heutigen Überschüsse der gesetzlichen Kranken­versicherung“, sagte er. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Hannover – Nach der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen klagt jetzt auch die KV Niedersachsen (KVN) gegen das Bundesversicherungsamt (BVA). Die Klage richtet sich gegen ein Schreiben vom BVA,
Auch KV Niedersachsen klagt gegen Bundesversicherungsamt
28. November 2018
Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) will die Patientensteuerung weiter verbessern und fordert die Krankenkassen dazu auf, flächendeckend sogenannte
KV Brandenburg will flächendeckende Verträge zur Terminvereinbarung bei Fachärzten
28. November 2018
Erfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat Klage gegen das Bundesversicherungsamt (BVA) beim Landessozialgericht Thüringen (Az.: L 11 KA 1431/18 KL) eingereicht. Grund ist ein
KV Thüringen klagt wegen zu enger Vorgaben gegen Bundesversicherungsamt
22. November 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) dringt weiter auf eine Abschaffung der Budgets für die vertragsärztliche Versorgung. Die Einführung der Budgetierung stamme aus der
Garg fordert erneut das Aus der Budgetierung
19. November 2018
Hannover – Die Vertragsärzte in Niedersachsen haben sich gegen den Plan von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gewendet, die Sprechstunden für gesetzliche Krankenversicherte auszubauen. Ein
Niedersachsens Vertragsärzte gegen Pläne für längere Sprechzeiten
12. November 2018
Berlin – Die ärztlichen Honorare in der gesetzlichen Unfallversicherung sind zum 1. Oktober um drei Prozent gestiegen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Damit sei die
Unfallversicherung: Ärzte können höhere Gebühren abrechnen
9. November 2018
Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des
LNS
NEWSLETTER