NewsPolitikStreit um Bettenzahl in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Bettenzahl in Rheinland-Pfalz

Mittwoch, 21. Februar 2018

/dpa

Mainz – Einen Dissenz um die im künftigen Landeskrankenhausplan festzusetzende Bettenzahl in Rheinland-Pfalz gibt es zwischen dem Rechnungshof des Bundeslandes und der Pflegekammer Rheinland-Pfalz. Hintergrund ist ein Auszug aus dem Jahres­bericht 2018 des Landesrechungshofes.

„Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz wiesen 2015 bundesweit mit 71,3 Prozent die geringste Bettenauslastung aus“, heißt es dort von den Rechnungsprüfern. Sie kriti­sieren, dass die Aufstellung des Landeskrankenhausplans 2010 durch nicht am Bedarf orientierte Vorgaben beeinflusst worden sei. Dies hätte zu einem rechnerischen Überhang von 1.800 Betten beigetragen. Auch der Bettenbedarf für den Fachbereich Intensivmedizin/ Anästhesiologie und der tagesklinische Platzbedarf seien ohne erforderliche Bedarfsanalysen festgelegt worden. Für den neuen Landeskranken­hausplan sollten daher „Möglichkeiten zur Neuausrichtung“ geprüft werden.

Anzeige

Kritik von der Pflegekammer

Als „absolut realitätsfern“ und „in keiner Weise zielführend“ bewertet der Präsident der rheinland-pfälzischen Landespflegekammer, Markus Mai, die Kritik des Rechnungshofs an der Bedarfsplanung für die Krankenhäuser. „Der Rechnungshof verkennt ganz offensichtlich die Realität im Land“, sagte er. Eine Unterbelegung könnten Pflegende, die den direktesten Zugang zu den Patienten haben, in keiner Weise bestätigen. Die Zimmer seien vielmehr überbelegt, was zu erheblichen Konsequenzen bei der Versor­gungs­sicherheit führe. „Würde die Landespolitik den Empfehlungen des Rechnungs­hofs folgen, verschärfen wir das ohnehin drängende Problem der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung im Land“, kritisierte Mai.

Zu dem von den Prüfern berechneten Überhang von rund 1.800 Betten im Land sagte er, es werde dabei „die Schwäche von gemittelten, rechnerischen Werten“ deutlich. In den Oberzentren spreche der Rechnungshof von Überkapazitäten, korrekter wäre aus Sicht der Pflegekammer der Begriff „Pufferkapazitäten“. Diese Betten würden „in jedem Fall gebraucht, um landesweit die Versorgung sicherzustellen“, so Mai.

Ein Abbau von Kapazitäten und die Schließung von Krankenhäusern gefährde die landesweite gesund­heitliche und pflegerische Versorgung der Menschen, warnte er. „Wir benö­tigen, auch in Rheinland-Pfalz, dringend mehr staatliche Investitionen in die gesund­heitliche und pflegerische Infrastruktur, um die Versorgungssicherheit der Menschen gewährleisten zu können“, so das Fazit des Pflegekammer-Präsidenten.

Die Landesregierung bereitet nach eigenen Angaben einen neuen Landeskranken­hausplan vor, der auf der Grundlage einer umfassenden Bedarfs- und Situationsanalyse beruhen und im Jahr 2018 beschlossen werden soll. Aspekte der Qualitätssicherung und -optimierung sollen dabei noch wichtiger werden als bislang. Allerdings sollen die Qualitätsindikatoren dabei nicht ungefiltert im Land gelten.

„Für mich als Ge­sund­heits­mi­nis­terin kommt es in erster Linie darauf an, die soge­nannten planungsrelevanten Qualitätsindikatoren, die auf Bundesebene vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen werden, nicht automatisch, sondern erst nach einem transparenten Beratungsprozess in Rheinland-Pfalz in Kraft treten zu lassen“, erklärte die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Bad Frankenhausen – Für die vier Krankenhäuser der insolventen DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg ist ein Käufer gefunden. Der im brandenburgischen Bad Wilsnack ansässige Konzern KMG
Neuer Betreiber für DRK-Kliniken in Thüringen und Brandenburg
15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
1. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz fördert die Niederlassung von Hausärzten ab sofort intensiver. „Ziel der Landesregierung ist es, die Entscheidung für eine hausärztliche Niederlassung im ländlichen Raum zu
Mehr Förderung für niederlassungswillige Hausärzte in Rheinland-Pfalz
28. Februar 2019
Masserberg – Sieben Jahre nach der Insolvenz bekommt die Rehabilitationsklinik in Masserberg einen neuen Betreiber. Am 1. März übernimmt das thüringisch-bayerische Gesundheitsunternehmen Regiomed die
Regiomed übernimmt Rehaklinik Masserberg nach Insolvenz
15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
12. Februar 2019
Berlin – Der Berliner Gesundheitsökonom Thomas Mansky hat eine „große Strukturreform“ des stationären Sektors mit einer damit einhergehenden Zentralisierung der Versorgung gefordert. Eine solche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER