NewsPolitikBeitragsschulden in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung nähern sich acht Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beitragsschulden in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung nähern sich acht Milliarden Euro

Mittwoch, 21. Februar 2018

/dpa

Berlin – Die Beitragsschulden aller Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind zum Jahrsende 2017 weiter angestiegen. Sie betrugen im Dezember 2017 rund 7,823 Milliarden Euro, wie aktuelle Daten des Bundesversicherungsamtes (BVA) zeigen, die dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegen.

Zum Jahresbeginn 2017 hatten die Beitragsschulden demnach noch bei 6,155 Milliarden Euro gelegen. Im Juli waren es 7,045 Milliarden Euro. Kurz vor der Bundestagswahl 2013 betrugen die Beitragsschulden noch etwa 2,2 Milliarden Euro. Angesichts von damals mehr als 200.000 Nichtversicherten hatte die große Koalition im Jahr 2007 eine Versicherungspflicht eingeführt.

Anzeige

Die höchsten Rückstände entfielen den Daten zufolge Ende 2017 auf die freiwillig GKV-Versicherten. Deren Schuldenberg belief sich Ende Dezember 2017 auf rund 6,292 Milliarden Euro. Für die soziale Pflegeversicherung ergab sich ein Rückstand der Beitragszahlungen von rund einer Milliarde Euro. Darauf hat die Bundesregierung jüngst in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hingewiesen.

Die Regierung betonte darin, die Zahlen für die GKV ließen keine Rückschlüsse auf Personengruppen, wie zum Beispiel hauptberuflich selbstständige Erwerbstätige zu. Eine Differenzierung der Beitragsschulden sei anhand der Zahlen nicht möglich. Die Grünen hatten speziell nach der Beschäftigungssituation von Honorarlehrkräften gefragt.

Aus der Antwort der Bundesregierung geht weiter hervor, dass der Rückstand der Beitragsschulden in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) im Vergleich zur GKV deutlich niedriger ist. Dieser belief sich demnach Ende 2016 auf rund 262.000 Euro. Für 2017 liegen der Bundesregierung keine Daten zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung vor, wie es weiter hieß. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #108046
Mathilda
am Freitag, 23. Februar 2018, 14:26

Nicht die Kassen, sondern der Gesetzgeber

... regelt die Beitragsfestsetzung bei Selbständigen. Und die jeweilige Aufsicht wacht streng über die Einhaltung.
Als gesetzlich Krankenversicherte zahle ich allerdings mit meinem Beitrag für diese Nicht-Zahler mit. Sie bekommen ja schließlich trotzdem Leistungen, auch wenn diese angeblich nur "Notleistungen" sind. Und mal ehrlich: warum soll ich es mitfinanzieren, wenn jemand sich selbständig macht, obwohl er davon gar nicht leben kann? Und Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge gehören in die Bilanz eben nun mal mit dazu!
Avatar #107994
Adolar
am Mittwoch, 21. Februar 2018, 19:33

Freiwillig Versicherte werden von den Kassen erpreßt,

deswegen kann es schon sein, daß sie einfach nicht mehr bezahlen oder vielleicht auch mangels Umsätzen nicht bezahlen können. Man stelle sich vor: Ein Freischaffender mit wechselnden Einkünften, was typisch ist, hat gerade mal paar Monate gut verdient, Steuererklärung dazu. Die GKV nimmt diesen relativ hohen Satz dann für die Beiträge des Folgejahrs an. Wer nun meint, die Kasse würde das als Vorschuß sehen, wie die Vorauszahlung beim FA,und mit der nächsten Erklärung abrechnen, irrt sich gewaltig. Wie wenig der Versicherte aktuell einnimmt, ist völlig egal, es gibt keinen Cent zurück. Man nennt sowas Raubrittertum; der Einbehalt von Beiträgen ist deswegen vermutlich oft Notwehr.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Berlin – Die Stimmung nach der parlamentarischen Sommerpause scheint zwischen den Parlamentariern aus der Gesundheitspolitik bei Union und SPD gut zu sein. So lobte Karin Maag, gesundheitspolitische
Terminservicestellengesetz verschiebt sich auf das nächste Jahr
4. September 2018
Berlin – Die Rücklagen der Krankenkassen sind bis Ende Juni dieses Jahres auf 20,1 Milliarden Euro angewachsen. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) heute bekannt gegeben. Demnach
Kassenrücklagen steigen auf mehr als 20 Milliarden Euro
15. August 2018
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind abzüglich von Herstellerzwangsabschlägen und Apothekenrabatten in der ersten Hälfte dieses Jahres um 788 Millionen
GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent gewachsen
2. August 2018
Berlin – Die Werbeausgaben der Krankenkassen sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Darauf hat das Bundesversicherungsamt (BVA) in seinem Sonderbericht zum Wettbewerb in der gesetzlichen
Krankenkassen geben mehr Geld für Werbung aus
31. Juli 2018
Hamburg – Erstmals in Deutschland erhalten in Hamburg ab morgen freiwillig gesetzlich krankenversicherte Beamte einen Zuschuss. Möglich macht es das „Gesetz über die Einführung einer pauschalen
Hamburgs Beamte erhalten Zuschuss zu gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
30. Juli 2018
Berlin – Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) belastet immer mehr die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Beim Gesundheitsfonds seien im vergangenen Jahr Negativzinsen in Höhe von 4,5
Negativzinsen sorgen für Verluste bei gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
16. Juli 2018
Frankfurt am Main – Ausländische Krankenkassen schulden den deutschen Krankenkassen derzeit rund 950 Millionen Euro. Die ausländischen Forderungen gegen deutsche Krankenkassen belaufen sich umgekehrt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER