NewsPolitikGrüne wollen Einsatz von Pestiziden verringern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen Einsatz von Pestiziden verringern

Donnerstag, 22. Februar 2018

/dpa

Berlin – Die Grünen im Bundestag wollen den Einsatz von Pestiziden deutlich redu­zieren und zum Teil verbieten. Sie regen ein Pestizidreduktionsprogramm an, in dem quantitative Reduktionsziele vorgegeben und alle Maßnahmen gebündelt werden sollen, wie aus einem Antrag im Bundestag hervorgeht.

Demnach soll die Bundesregierung bis Ende des Jahres den Start eines entsprechenden Programms beschließen. Der Einsatz besonders problematischer Stoffe wie der Totalherbizide Glyphosat und Glufosinat und der bienengefährdenden Neonicotinoide soll zudem beendet werden.

Anzeige

Die Grünen wollen mit dem Vorstoß gegen den aus ihrer Sicht auf einem hohen Niveau verharrenden Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden mit „drastischen“ Auswirkungen auf die Biodiversität, die Umwelt und die Gesundheit vorgehen. Ziel ihres Programms soll die Senkung des Pestizideinsatzes um 40 Prozent in den nächsten vier Jahren sein.

Die Grünen fordern darüber hinaus Investitionen in die Forschung zu nicht chemischen Pflanzenschutzmethoden und robusten oder resistenten Sorten sowie in die unabhängige Beratung der Landwirte. Ein Netzwerk von Demonstrationsbetrieben soll diese Bemühungen flankieren.

Außerdem sollen die Landwirte beim nicht chemischen Pflanzenschutz durch explizite Fördertatbestände zur Anschaffung von Maschinen und Geräten mithilfe der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küsten­schutzes“ unterstützt werden. © hib/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
New York – Spekulationen über einen nahenden Milliardenvergleich im Glyphosatstreit haben den Aktienkurs des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer beflügelt. Mit einem Kursplus von mehr als drei
Spekulationen über Milliardenvergleich im Glyphosatstreit
17. Januar 2020
Berlin – Importierte Lebensmittel aus Nicht-EU-Staaten überschreiten besonders häufig Grenzwerte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Im Jahr 2018 lagen 8,8 Prozent der untersuchten Proben über
Nicht-EU-Lebensmittel häufiger mit Pflanzenschutzmitteln belastet
17. Januar 2020
New York – Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat reißt nicht ab, doch es könnte schon bald einen Vergleich geben. Der im
Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich
10. Januar 2020
Brüssel – Das Verbot des lange intensiv genutzten Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) ist besiegelt. Die EU-Kommission bestätigte heute den Entzug der Zulassung ab Ende
EU verbietet Pflanzenschutzmittel Chlorpyrifos
23. Dezember 2019
San Francisco/Washington – Bayer erhält im Berufungsverfahren gegen einen Schuldspruch wegen angeblicher Krebsrisiken von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern Unterstützung der US-Regierung. Das
US-Regierung unterstützt Bayer in Glyphosat-Rechtsstreit
18. Dezember 2019
Berlin – Der Absatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 3.450 Tonnen des Wirkstoffs verkauft, wie das Bundesagrarministerium gestern
Glyphosat-Absatz in Deutschland gesunken
17. Dezember 2019
San Francisco/Leverkusen – Bayer hat wie angekündigt Berufung gegen ein weiteres Urteil in einem US-Verfahren um angebliche Krebsrisiken von Unkrautvernichtern eingelegt. Ein entsprechender Antrag sei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER