NewsVermischtesVertrauliche Geburten auch in Brandenburgs Kreißsälen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vertrauliche Geburten auch in Brandenburgs Kreißsälen

Donnerstag, 22. Februar 2018

/upixa, stock.adobe.com

Potsdam – Seit 2014 sind in Brandenburg mindestens acht Babys bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen, Tendenz steigend. Waren es 2014 und 2015 jeweils noch zwei Babys, kamen 2016 vier Babys vertraulich zur Welt, wie ein Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums sagte. Für 2017 lägen noch keine Zahlen vor.

„Aus ärztlicher Sicht sind diese Geburten besser als etwa eine Babyklappe. Wir können den Frauen einen guten Schutzrahmen bieten“, sagte Oberärztin Susanne Westermann vom St.-Josefs-Krankenhaus in Potsdam, die bereits eine vertrauliche Geburt begleitet hat. Insgesamt kamen in Brandenburg von 2014 bis 2016 mehr als 58.000 Kinder zur Welt.

Anzeige

Anonyme Geburt seit 2014 möglich

Seit 2014 können Frauen bei vertraulichen Geburten zunächst anonym bleiben und ihr Kind zur Adoption freigeben. Mit 16 Jahren können adoptierte Kinder die Identität ihrer leiblichen Mutter erfahren. Bundesweit kamen laut Bundesfamilienministerium bislang 415 Kinder vertraulich auf die Welt.

Für Schwangere in Notlagen sei dies ein legales Angebot, bei dem sie ihr Kind sicher in einer Klinik oder bei einer Hebamme auf die Welt bringen könnten, sagte Frauen­ministerin Diana Golze (Linke). Auch der Hebammenverband Brandenburg bewertet dieses Angebot positiv. „Die Frauen können mit fachlicher Begleitung und Unter­stützung an einem sicheren Ort unter angemessenen Bedingungen gebären“, sagt die Vorsitzende Martina Schulze.

Die Gründe, warum Frauen ihre Identität nicht preisgeben wollen, sind unterschiedlich. „Sehr viele der Frauen befürchten, mit einem (weiteren) Kind überfordert zu sein“, sagt ein Referent des Bundesfamilienministeriums mit Blick auf eine bundesweite Unter­suchung. Für fast die Hälfte der Frauen sei das Thema Schwangerschaft so belastend, dass sie sich nicht mit möglichen Hilfestellungen auseinandersetzen konnten.

Zum Teil wollen Frauen demnach ihre Schwangerschaft auch vor den Partnern verheim­lichen, um die Beziehung zu erhalten. Außerdem gebe es Fälle mit erkennbar schweren Notlagen. „Hierzu zählen zum Beispiel Frauen, die vergewaltigt wurden“, so der Referent. Bei manchen Frauen bestehe auch die Gefahr, dass ihre Ex-Partner, Noch-Ehemänner oder die Väter gewalttätig werden, wenn sie von der Schwangerschaft erfahren. Ob Frauen die Babyklappe seltener nutzen, lässt sich nicht sagen, da laut Ministerium keine Zahlen vorliegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
9. März 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere
Bundesfamilienministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
9. Januar 2018
Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten
Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant
8. Januar 2018
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
27. Dezember 2017
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklenburg-Vorpommern
15. August 2017
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und
Kinderhilfswerk: Zahl der getöteten Neugeborenen steigt
12. Juli 2017
Berlin – In den vergangenen drei Jahren hat es in Deutschland insgesamt 345 „vertrauliche Geburten“ gegeben. Gleichzeitig sank die Zahl der Säuglinge, die anonym in einer Babyklappe abgelegt wurden.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER