NewsHochschulenPhytopharmaka gegen psychische Beschwerden in der Schwangerschaft auf dem Prüfstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Phytopharmaka gegen psychische Beschwerden in der Schwangerschaft auf dem Prüfstand

Donnerstag, 22. Februar 2018

/dpa

Freiburg – Ein neues Forschungskonsortium des Universitätsklinikums Freiburg, des Universitätsspitals Zürich und der Universität Basel untersucht jetzt das Gefährdungs­potenzial von Phytopharmaka gegen psychische Beschwerden in der Schwangerschaft.

Hintergrund ist, dass viele schwangere Frauen zeitweise unter Depressionen, Angstzuständen oder starkem Stress leiden und Arzneimittel mit antidepressiven, angstlösenden oder beruhigenden Eigenschaften benötigen. Viele Schwangere greifen dabei laut den Forschern zu pflanzlichen Präparaten. Deren Ungefährlichkeit in der Schwangerschaft sei aber oftmals nicht belegt.

Anzeige

„Wenn wir in der Studie die Sicherheit von pflanzlichen Arzneistoffen beschrieben haben, können Schwangere besser den für sie passenden Wirkstoff nehmen“, erläuterte Carsten Gründemann, Forschungsgruppenleiter am Institut für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg. Die Ergebnisse vergleichen die Forscher mit klassischen psychisch aktiven Arzneistoffen.

Das Projekt hat mehrere Ziele: Zunächst werden Frauen zu ihrer Nutzung von Phyto­pharmaka befragt. Weiter untersuchen die Forscher, wie die komplexen Wirkstoffe häufig benutzter Pflanzen im Magen-Darm-Trakt aufgenommen und durch Darmflora und Leber verstoffwechselt werden. Dann werden mögliche zell- und erbgutschä­digende Wirkungen, Störungen des Hormonhaushalts und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln geprüft. Schlussendlich untersuchen die Forscher unter anderem die Wirkung auf Immun- und Plazentazellen sowie, ob die Stoffe die Plazentaschranke überwinden können.

Das am 1. März 2018 beginnende Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) für vier Jahre mit insgesamt rund 1,3 Millionen Euro gefördert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
2. September 2020
Birmingham – Die Sorge um die Gesundheit der als besonders vulnerabel eingestuften Schwangeren und ihrer Neugeborenen hat ein internationales Forscherteam zu einem „Living Systematic Review“
SARS-CoV-2: „Lebende“ Meta-Analyse untersucht Gefährdung von Schwangeren und Neugeborenen in Echtzeit
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER