NewsPolitikGrüttner auf Rundreise zur medizinischen Versorgung auf dem Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüttner auf Rundreise zur medizinischen Versorgung auf dem Land

Donnerstag, 22. Februar 2018

Lich – Wie kann die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen ohne Ärzte gewährleistet werden? Fragen wie dieser geht Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) auf einer dreitägigen Rundreise durch das Land nach. Wie das Ministerium in Wiesbaden mitteilte, informierte sich Grüttner heute in Mittelhessen über dortige Projekte. Bereits Ende Januar war Grüttner im Norden unterwegs, Anfang März soll Südhessen folgen.

In Lich (Landkreis Gießen) etwa bieten Gemeindeschwestern zweimal wöchentlich Sprechstunden für Senioren an. In einem Heft dokumentieren sie die Gesundheits­checks und helfen beispielsweise bei der Wundversorgung. Diese Arbeit sei „ein Baustein einer zukunftsfesten medizinischen Versorgung“, erklärte Grüttner. Ab 2018 wolle die Landesregierung derartige Modelle finanziell fördern.

Anzeige

Außerdem wolle man ein Zentrum zur Anwerbung internationaler Pflege- und Gesundheitsfachkräfte gründen und Medizinstudierende noch während der Ausbildung für eine Niederlassung als Landarzt begeistern.

Grüttner geht in Hessen damit das an, was Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits 2010 versprochen, aber bisher nicht eingehalten hat. Sie hatte damals nach monatelangen Koalitionsstreitigkeiten zwischen Union und FDP um eine Gesund­heitsreform angekündigt, den Problemen intensiver auf den Grund gehen zu wollen.

Sie wolle sich „in diesem Jahr gern verschiedene Facetten des Gesundheitswesens anschauen, wie ich das vor zwei Jahren bei meiner ‚Bildungsreise‘ gemacht habe“, kündigte Merkel im Juli 2010 an. Die Kanzlerin erhoffte sich damals von einer Erkundung des Gesundheitswesens vor Ort mehr Einblick in Nöte und Probleme von Ärzten, Pflegepersonal und Patienten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Stuttgart – Auch in Baden-Württemberg hält der Trend an, dass junge Ärzte gerne in Teilzeit und im Angestelltenverhältnis arbeiten. „Das ist nachvollziehbar, verschärft aber den Ärztemangel. Geht
Teilzeittrend: Für jeden Arzt im Ruhestand in Baden-Württemberg zwei bis drei Nachfolger nötig
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
6. September 2018
Mainz – Fast alle Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Deutschland haben Programme zur Nieder­lassungs­förderung angestoßen. Ein unerwünschter Nebeneffekt: Die Konkurrenz der KVen untereinander
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER